Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Moderatoren: jan, NL, Marc

Sopherl23
Beiträge: 40
Registriert: 13.07.2018, 06:37
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von Sopherl23 » 08.12.2023, 12:02

Hi Tobi,

gut dass Dein Befinden inzwischen besser ist! Ich hoffe, Du findest mit einem Dermatologen einen Weg auch mit der Haut voran zu kommen.
Ich habe 2018 die Umstellung von Tasigna auf Sprycel genauso erlebt wie Du. Die erste Nacht mit diesen Symptomen war furchtbar, die zweite war dann fast normal. Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass wir alle zufällig einen Virus hatten, was mein Hämatologe damals vermutete.

Meine Werte waren mit beiden Medikamenten im Griff, ich wünsche Dir, dass es bei Dir auch in diesem Bereich positiv verläuft. Ich habe inzwischen vor über 2 Jahren abgesetzt, die Werte sind stabil.

Alles Gute,
Sophie
ED 11.07.2018, ab 24.07.2018 Tasigna 300mg/Tag, seit 28.10.2018 Sprycel 100mg/Tag, seit 02/2021 80 mg Sprycel, 09/2021 TFR

IBotL

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von IBotL » 06.12.2023, 10:29

Hallo Norli und Bernd :)

über das Thema Genericum vs "Original" bin ich auch schon gestolpert, vllt werde ich das mal bei meiner nächsten Untersuchung ansprechen.
Die Nebenwirkungen haben sich von Tasigna zu Dasatinib tatsächlich sehr "verschoben".
Die Mattigkeit und Müdigkeit wie Bernd sie beschreibt habe ich auch, ebenso wie einen starken Pickel-Befall in Gesicht und Halsgegend.
Die Müdigkeit kann laut Onkologe bestimmt auch vom Antidepressiva kommen, das ich jetzt seit einiger Zeit nehme und ist mitunter lästig, aber entweder ich gehe mit dem Hund dann eine kleine Runde raus oder leg mich einfach mal eine halbe Stunde hin.
Den Pickelbefall empfinde ich dagegen sehr nervig. Natürlich zum einen der ästhetische Punkt, aber vor allem auch das Jucken/Drücken auf Dauer. Gerade weil ich häufig diese unter der Haut eingeschlossenen habe. Aktuell versuche ich dem ganzen mit Zugsalbe entgegen zu wirken mit mäßigem Erfolg. Da werde ich mal wohl zum Dermatologen gehen, wobei wenn ich das hier im Forum richtig gelesen habe, das ein Problem ist was teils gar nicht in den Griff zu bekommen ist und teils einfach wieder verschwindet. Ich lasse mich überraschen, was anderes bleibt ja auch nicht übrig ^^

Frustrierender ist leider, dass sich nach den ersten zwei Monaten der BCR-ABL-Wert fast gar nicht zum besseren gewendet hat und lediglich von 0,57 auf 0,51 gesunken ist. Von einem Absetzen oder einem "guten" Bauchgefühl bin ich also leider noch ziemlich weit entfernt :(

Hoffe dass das bei dir besser läuft Bernd :)

Gruß
Tobi

bernd24
Beiträge: 13
Registriert: 11.08.2023, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von bernd24 » 06.12.2023, 09:26

Hallo Norli,

ich drücke die Daumen!

Ich nehme seit knapp 3 Monaten Dasatinib (Generikum von Zentiva). Nachdem dieses Medikament von ca. 920 .-€ auf sagenhafte 5200 .- € verteuert wurde, werde ich demnächst auf das Generikumn von Viatris umsteigen. Dieses kostet noch knapp 920.- €.

Meine Nebenwirkungen waren bisher eine spürbare Mattigkeit und evt. eine heftigere Erkältung über 2-3 Wochen.
Hoffentlich ist der Umstieg auf Viatris nicht so gravierend wie von Ihnen beschrieben ...

Viele Grüße,
Bernd

Norli

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von Norli » 05.12.2023, 17:49

Ihr Beitrag ist ja schon paar Monate her, hoffentlich vertragen Sie das Mittel inzwischen besser.
Ich selbst nehme Sprycel 50mg seit 10 Jahren, BCrabl immer perfekt, der Arzt hat aber Bedenken punkto Absetzen, bei 50% kommt die CML wieder zurück.
Hatte bis vor wenigen Monaten keinerlei Nebenwirkungen, im Juni erstmals einen kleinen Pleuraerguss, der nach Dosishalbierung verschwand, und jetzt einen größeren Pleuraerguss mit Atemnot. Mal sehen, ob wir nicht doch einen Absetzversuch wagen.
Was die Übelkeit nach der Tablette anbelangt, hatte ich mit Sprycel dieses Problem nicht, allerdings sehr wohl bei der Umstellung auf das viel billigere Genericum "Dasatinib". Die Krankenkasse wollte Sprycel nicht mehr zahlen, aber Dasatinub verursachte massive Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Nach mehreren Nächten auf der Toilette weigerte ich mich, das Mittel weiterhin zu nehmen. Mein Onkologe bestand dann gegenüber der KK auf dem Originalmedikament, seitdem ist wieder Ruhe. Keine Übelkeit mehr. Das nur zur Info, dass Sprycel (Wirkstoff Dasatinib) und das Genericum Dasatinib sehr unterschiedlich gut vertragen werden.

IBotL

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von IBotL » 25.09.2023, 10:16

Hallo Bernd,

das klingt doch schon mal sehr zuversichtlich :)

Die Abgeschlagenheit + das "Gegenmittel" körperliche Aktivität kann ich bestätigen.
Übelkeit hab ich zum Glück bislang nur wenig gemerkt, aber da bin ich bei Tasigna auch stark betroffen gewesen.

Grüße,
Tobi

bernd24
Beiträge: 13
Registriert: 11.08.2023, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von bernd24 » 20.09.2023, 16:03

Hallo,

fast vergessen: Meine durch Bosulif hervorgerufenen sehr schlechten Leberwerte sind so gut wie "im grünen Bereich" angelangt. Dasatinib hat bei mir hier keine erneute Verschlechterung bewirkt.

Viele Grüße,
Bernd

bernd24
Beiträge: 13
Registriert: 11.08.2023, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von bernd24 » 20.09.2023, 16:00

Hallo,

nach acht Tagen mit der Einnahme von 100mg Dasatinib (Zentiva) traten bei mir bisher eher geringe Nebenwirkungen auf. Neben einer minimalen Übelkeit und einer moderaten Abgeschlagenheit habe ich nichts weiter bemerkt.

Die Müdigkeit verschwindet aber durch moderaten Ausdauersport (momentan Radfahren).
Ich hoffe das das so bleibt und das das Mittel auch zuverlässig die CML unterdrückt.

Viele Grüße,
Bernd

IBotL

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von IBotL » 10.09.2023, 18:49

Hallo Bernd,

Ich drück dir die Daumen :)
Heute war ich etwas latschig körperlich, wie geistig, aber bei dem aktuellen Wetter auch kein Wunder das würde ich mal nicht auf die Tabletten schieben.
Insgesamt muss ich auch sagen was mir direkt als angenehmer im Vergleich zu Nilotinib aufgefallen ist: nicht immer schauen wie man es mit Essen macht. Eigentlich ein kleiner Faktor aber steigert die Alltagsqualität doch schon um einiges :mrgreen:

Gruß
Tobi

bernd24
Beiträge: 13
Registriert: 11.08.2023, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von bernd24 » 10.09.2023, 12:05

Hallo IBotL,

das klingt schon mal positiver

Ich werde nächste Woche auf Dasatinib umsteigen, nachdem ich Bosulif nicht vertragen habe.
Daher war ich hier etwas hellhörig ...

Viele Grüße,
Bernd

IBotL

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von IBotL » 09.09.2023, 00:15

Danke für die Antworten :)
Ich hab dann tatsächlich am gleichen Tag noch bei meinem Onkologen angerufen. Der meinte in der Form kann er sich nicht daran erinnern, dass das schon mal vorgekommen ist, ich soll es bitte nochmal probieren.
Und siehe da, die zweite Nacht war tatsächlich...normal.
Vielleicht ein bisschen schwummrig, aber das kann ja auch an vielen liegen.
Also entweder war es einfach gesagt etwas schlechtes Gegessen und blöder Zufall oder ähnlich wie bei Igelfisch das Zusammenspiel zwischen Tasigna am Morgen und direkt Dasatinib am Abend.
So oder so hoffe ich dass es jetzt erstmal "ruhig" bleibt und dann auch endlich der BCR-ABL-Wert wieder da hin geht wo er soll.
Rein Subjektiv muss ich auch sagen, dass das Gefühl der Beinschmerzen/schwere Beine/krampfartig (tu mich da immer noch schwer das zu beschreiben) heute schon deutlich besser war... hoffentlich keine Einbildung sondern mal ein kleiner Erfolg nach langem :D

Igelfisch
Beiträge: 29
Registriert: 22.07.2016, 10:56
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von Igelfisch » 08.09.2023, 13:02

Hallo Tobi,
ich hatte 2020 meine Umstellung von Tasigna auf Dasatinib, 100 mg. Der erste Tag war so wie bei Dir. Schüttelfrost, starke Kopfschmerzen, wie bei einer Grippe. Ich fand es auch ziemlich heftig. Nach zwei/ drei Tagen war es dann okay. Ich nehme immer noch Dasatinib, allerdings nur 50 mg täglich, aufgrund von Gelenkschmerzen (die hatte ich aber auch bei Tasigna). Meine Werte sind seit 2,5 Jahren konstant bei einer MR 4,5 mit 0%.
Die Dosisreduktion allerdings nur in Absprache mit dem Hämatologen.
Alles Gute für Dich.

Gruß von Igelfisch

Marc
Beiträge: 808
Registriert: 19.07.2010, 10:13
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von Marc » 08.09.2023, 08:48

Hallo Tobi,

wie Niko schon schreibt, als Laien kann ich Dir nur raten, spreche mit Deinem Arzt.

Ich hatte mit Dasatinib niemals solche Probleme. Allerdings haben rund um mich,
gerade sehr viele (nicht Patienten) genau Deine Symptome.
Deshalb würde ich es nicht zu 100% mit Dasatinib in Verbindung bringen.

Gruss
Marc

NL
Beiträge: 1167
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von NL » 07.09.2023, 20:10

Moin Tobi,
ich würde an Deiner Stelle mit dem Arzt reden. Ich habe selber keine Erfahrung mit Dasatinib, habe mich aber nach der ersten Tablette Imatinib vor 17 jahre auch einmal ordentlich ausgekotzt. Man hat mir (bei mir lief das damals wegen der katastrophalen Bluwerte stationär ab) etwas gegen Übelkeit gegeben, ich weiss aber nicht mehr, was. Danach war Ruhe, ein wenig blümerant ist mir ab und an noch gewesen, aber das hat sich alles gegeben.
Gruss & alles Gute
Niko

IBotL

Umstellung auf Dasatinib - erste Nacht schlimm

Beitrag von IBotL » 07.09.2023, 06:44

Hallo zusammen,

Ich war seit letztes Jahr im Juni mit Tasigna in Therapie. Nachdem zwar meine Blutwerte an sich stabil waren, aber der BCR-ABL wert sich nicht entwickelt hat wie gewünscht und ich auch immer wieder Nebenwirkungen hatte (Muskelschmerzen, Verdauungsprobleme) haben wir jetzt auf 100mg Dasatinib umgestellt.
Gestern Abend das erste Mal in gegen 21 Uhr genommen, um kurz nach 3:00 Uhr aufgewacht mit Unwohlsein, gefühlt schwacher Kreislauf. Ging dann ziemlich schnell in Schüttelfrost über. Eine Stunde später musste ich mich (wenig ertragreich) übergeben. Hab dann ne Tasse Fencheltee getrunken die kam aber auch wieder hoch nach 2h.. hab mich viel hin und her geworfen im Bett...gegen 6 Uhr kommt jetzt ordentlich Schweiß geflossen.

Wahrscheinlich kann man das so pauschal nicht sagen, aber wie stehen die Chancen bzw wie sind eure Erfahrungen, wird das besser?
Sollte ich gleich heute beim Arzt anrufen oder nochmal einen Tag/Nacht abwarten?

Gruß
Tobi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste