krankschreibung

Moderatoren: NL, Marc, jan

Girgl
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2017, 21:35
Kontaktdaten:

Re: krankschreibung

Beitrag von Girgl » 23.01.2017, 00:35

Hallo sinalein,
Bei mir wurde 2014 diagnose gestellt, zufällig be inem gesundheitscheck.., noch überraschter war ich, als ich pünktlich zu weihnachten wegen meiner krankheit gekündigt wurde! Dss neue neue jahr war dementsprechend....,totaler depri!
Jetz gehts dahin.., jetz is vorbei.., dacht ich! Konnt weder mit der krankheit umgehen noch mit der kündigung!! Fand dann aber durch eine empfehlung einen sehr guten psychologen, einen der viel zuhört und wenig sagt. Lernte dann über den sport mit meiner veränderten leistungskurve umgehen.., nahm mir einfach die zeit dazu und arbeite jetzr wieder seit einem jahr vollzeit, mit veränderter leistungskurve. Lass dir zeit, mach dir keinen druck, kämpf nicht dagegen an. Ich hab dann angefangen mir notizen zu meinem befinden zu machen..hab so gelernt meine leistungsfähigkeit einzuschätzen übrr den sport kam ich dann wieder zur arbeit. Jeder braucht seine zeit.., und ein jahr geht schnell ins land : :o wie gehts dir denn jetzt in bezug müdigkeit und arbeit?

Gruß girgl

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: krankschreibung

Beitrag von Thomas55 » 27.06.2016, 11:44

Hallo Sinalein,

es gibt ja zumindest an größeren Kliniken Onkopsychologen, die ja etwas anders vorgehen als normale Psychologen - es stecken ja sehr konkrete lebensbedrohliche Dinge dahinter. Wir hatten ja in unserer Selbsthilfegruppe einen eingeladen, fand ich damals einen interessanten Ansatz. Vielleicht gibt es in Deiner Gegend auch irgendwo eine Selbshilfegruppe für Leukämie, auf den Internetseiten der Deutschen Leukämie Hilfe findest Du eine Aufstellung wo die (eher seltenen) Gruppen sind.

Ansonsten würde ich persönlich alles tun mich abzulenken, wenn möglich arbeiten. Es gibt Studien die zeigen dass gerade die Cll psychisch besonders belastend ist, oft auf Grund der manchmal unverständlichen watch and wait Situation.

Gruß
Thomas

sinalein
Beiträge: 31
Registriert: 19.01.2016, 14:24
Kontaktdaten:

krankschreibung

Beitrag von sinalein » 26.06.2016, 18:59

Hallo,
ich bin nun schon seit einigen monaten durchgängig krankgeschrieben. Ich ging ursprünglich mit psychischen problemen wegen dem sogenannten mobbing zum hausarzt und wurde dann nach 2 monaten von diesem zum neurologen überwiesen, da sich meine probleme nicht besserten.
Nachdem auch der neurologe nichts ändern konnte, wurde bei ihm irgendwann blut abgenommen und dort dann die zu hohen leukos festgestellt; diese dann noch einmal kontrolliert und ich erhielt die überweisung zum hämatologen, wo dann letztendlich im januar 2016 die cll festgestellt wurde.
Nach der diagnosestellung benötigte ich dann erst recht die hilfe des neurologen, da ich mit der diagnose erst gar nicht zurechtkam´,hatte ich doch mit so etwas überhaupt nicht gerechnet. Die gespräche dort haben mir sehr geholfen; auch der hämatologe verstand es, mich im laufe der zeit etwas zu "beruhigen".
Mittlerweile empfinde ich die cll selbst nicht mehr als direkte "bedrohung" und denke auch nicht mehr nur permanent über die erkrankung nach.
Die zu beginn aufgetretenen angstattacken habe ich auch nicht mehr.
Ich fühle mich aber trotz der verbesserung des allgemeinzustandes nicht in der lage, wieder arbeiten zu gehen, da ich an den meisten tagen nach wie vor mit großer schlappheit/müdigkeit zu kämpfen habe, die oft erst mittags, manchmal später verschwindet, obwohl ich doll gegen ankämpfe.
Da ich noch im w&w stehe, also die cll noch nicht behandelt werden braucht, bin ich nach wie vor vom neurologen krankgeschrieben, da der hämatologe erst bei behandlung krankschreibt.
Zwischendurch hatte ich dem behandelnden arzt gegenüber schon des öfteren ein " schlechtes" gewissen,da ich solange von ihm krankgeschrieben werden mußte, aber wenn es nicht geht, geht es nicht.
Ich habe mir abgewöhnt, mir darüber gedanken zu machen.
Auf meine nachfragen,ob die schwäche von der depression oder von der cll herrührt, meinte der neurologe: wohl von beiden.

Hat jemand ähnliche probleme und kann einen rat geben?
VG
sinalein

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast