Willkommen bei Leukämie-Online!

Leukämie-Online ist eine unabhängige, deutschsprachige Wissens- und Kommunikationsplattform zum Thema Leukämie. Diese wird von Leukämiepatienten betrieben und ist gemeinnützig. Das Angebot fördert aktive, informierte und selbstbestimmte Patienten durch umfangreiche Informationen über Neuigkeiten und Hintergründe zur Forschung und Behandlung von Leukämien. Interaktive Foren ermöglichen zudem den direkten Erfahrungsaustausch. 

Da uns aufgrund der aktuellen öffentlichen Diskussion und der entsprechenden Maßnahmen regelmäßig Fragen zu SARS-Cov-2 bzw. COVID-19 im Zusammenhang mit CML erreichen, gibt dieser Artikel den aktuellen Erkenntnisstand (zum Stand 8. März) wieder. Die Informationen basieren auf einem Artikel von Dr. Michael Deininger (USA), Dr. François Guilhot (Frankreich), Dr. Jeroen Janssen (Niederlande), Dr. Tim Hughes (Australien), Dr. Jeffrey Lipton (Kanada), Dr. Franck Nicolini (Frankreich), Dr. Jerry Radich (USA), Dr. Delphine Rea (Frankreich), Dr. Giuseppe Saglio (Italien), Dr. Suzanne Saussele (Deutschland), Dr. Rick Silver (USA), Dr. Juan-Luis Steegmann (Spanien). Dies ist eine Übersetzung des zusammenfassenden Newsletters des CML Advocates Network.

Einführung

SARS-Cov 2 ist ein neuartiges Coronavirus, das zur Familie der Coronaviren (CoV) gehört. Es trat im Dezember 2019 in Wuhan, China, auf. Dieses neue Virus ist für eine Krankheit namens COVID-19 verantwortlich, die von einer einfachen Erkältung bis zu einer schwereren Atemwegsinfektion reicht. Das Virus breitet sich weltweit aus und es wurde eine Pandemiewarnung ausgesprochen.

Übertragung

Konventionelle Übertragungswege des neuen Coronavirus bestehen im Kontakt mit Atemtröpfchen von infizierten Personen. Menschen können auch infiziert werden, wenn sie eine Oberfläche oder einen Gegenstand berühren, auf dem sich das lebende Virus befindet, und dann ihren Mund, ihre Augen oder ihre Nase berühren, auch wenn dies nicht der Hauptinfektionsroute entspricht, da die Überlebensfähigkeit von Coronaviren auf Oberflächen im Allgemeinen als schlecht angesehen wird. Schliesslich kann das neue Coronavirus im Magen-Darm-Trakt, im Speichel und im Urin nachgewiesen werden, so dass diese potentiellen Übertragungswege derzeit untersucht werden. 


Symptome, Diagnose und Behandlung von COVID-19

Symptome

Die Symptome von COVID-19 können etwa 2 bis 14 Tage nach der Exposition gegenüber dem Coronavirus auftreten. Die Hauptsymptome sind unspezifisch (und kommen bei anderen Virusinfektionen wie der saisonalen Grippe häufig vor) und umfassen Fieber, Husten, Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit.

COVID-19 ist in etwa 80% der Fälle asymptomatisch oder mild, in etwa 15% der Fälle schwer (wie eine Lungenentzündung, die mit Sauerstoff behandelt werden muss) und in etwa 5% der Fälle kritisch (wie akute Atemnot, Nierenversagen, Multiorganversagen oder sogar Tod). Am 5. März 2020 schätzt die WHO die globale Sterblichkeitsrate auf etwa 3,4%. Die Genesung bei leichten Infektionsformen dauert etwa 2 Wochen.

Diagnose von COVID-19

Eine positive Diagnose von COVID-19 erfordert den Nachweis des Virus durch Nasen-Rachen-Abstrich bei Patienten mit entsprechenden Symptomen. In den meisten Ländern sind die Tests auf Personen beschränkt, bei denen ein hoher Verdacht auf COVID-19 besteht oder die in engem Kontakt (direkt oder in weniger als 2 Metern Entfernung) mit infizierten Personen standen.

Behandlung von COVID-19

Die Behandlung ist im Wesentlichen supportive Therapie, entweder zu Hause oder im Krankenhaus. Es gibt derzeit keine spezifischen antiviralen Medikamente, die das neue Coronavirus abtöten. Schwere Formen der Infektion erfordern eine Verlegung ins Krankenhaus und schließlich auf eine Intensivstation.

Risikofaktoren für schwere oder tödliche COVID-19

Ältere Erwachsene, Menschen mit einigen koexistierenden chronischen Erkrankungen (wie z.B. chronischen Lungenkrankheiten) und solche, die an Sekundärinfektionen erkranken, scheinen ein höheres Risiko für einen schwerwiegenden Verlauf von COVID-19 zu haben, aber genauere Risikofaktoren sind noch nicht klar. Generell sollten Personen mit stark geschwächter oder unterdrückter Immunabwehr als stark gefährdet angesehen werden. Kinder sind selten betroffen. 

Haben CML-Patienten ein höheres Risiko für schwere oder tödliche COVID-19?

Es liegen keine spezifischen Daten über die neue Coronavirus-Infektion oder COVID-19 bei CML-Patienten vor, die mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) behandelt werden.

Derzeit scheinen in einer normalen Situation weder die chronische Phase der CML an sich, noch Tyrosinkinase-Inhibitoren gegen CML, einen Zustand klinisch signifikanter Unterdrückung der Immunabwehr auszulösen. Wir wissen jedoch nicht wirklich, ob der Schutz vor COVID-19 ein Maß an Immunkontrolle erfordert, das durch eine nicht optimal kontrollierte CML- oder TKI-Therapie teilweise beeinträchtigt werden kann.

Daher empfehlen wir CML-Patienten unter TKI-Therapie, äußerst vorsichtig zu sein und die von den Gesundheitsbehörden ihrer jeweiligen Länder vorgeschlagenen restriktiven Maßnahmen strikt zu befolgen, um das Risiko einer Kontamination zu vermeiden und die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Vergessen Sie nicht, dass Sie aufgrund von nicht mit CML in direktem Zusammenhang bestehenden Ursachen (wie höheres Alter, andere Erkrankungen, immununterdrückende Behandlung einer anderen Krankheit) einem höheren Risiko einer schweren Infektion ausgesetzt sein könnten.

Was ist zu tun, wenn mit COVID-19 vergleichbare Symptome mit COVID-19 auftreten?

Jeder sollte seine eigenen länder- oder regionsspezifischen Verfahren/Empfehlungen befolgen, was bei mit COVID-19 kompatiblen Symptomen und bei Coronavirus-Tests zu tun ist, da diese Verfahren je nach örtlichen Gegebenheiten, Organisation des Gesundheitssystems und Regierungsentscheidungen leicht variieren können. (Für Deutschland siehe die Informationen und Empfehlungen des Robert-Koch-Institut). Wichtig ist, dass diese Empfehlungen im Laufe der Zeit weiterentwickelt werden, weshalb es von entscheidender Bedeutung ist, dass Sie stets auf dem neuesten Stand bleiben und nur zuverlässige Informationsquellen nutzen.

Die meisten Länder empfehlen derzeit die Isolierung der von COVID-19 betroffenen Patienten entweder im Krankenhaus oder zu Hause, bis sie kein Risiko mehr darstellen, andere zu infizieren. Personen, die in engem Kontakt mit COVID-19-Patienten standen und positiv auf das Virus getestet wurden, können in vielen Ländern um eine Quarantäne von etwa 2 Wochen (zu Hause oder im Krankenhaus) gebeten werden, um eine Verbreitung des Virus in der allgemeinen Bevölkerung zu vermeiden. 

Was ist zu tun, wenn Sie CML haben und sich mit Coronavirus oder COVID-19 infizieren?

  1. Wenn Sie Symptome haben, die denen von COVID-19 ähnlich sind, oder wenn Sie in engem Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person standen, befolgen Sie das landesspezifische Verfahren (normalerweise über spezielle Rufnummern).
  2. Informieren Sie Ihren Hämatologen/Onkologen per Telefon oder E-Mail. (Kommen Sie nicht allein ins Krankenhaus, da Sie möglicherweise Gesundheitsdienstleister oder andere empfindliche Patienten anstecken könnten). 
  3. Brechen Sie die Behandlung mit TKIs nicht ab, es sei denn, Ihr Hämatologe oder Onkologe fordert Sie dazu auf, sondern bitten Sie Ihren Hämatologen, sich im Falle eines bestätigten COVID-19 mit dem Team, das Sie betreut, in Verbindung zu setzen, da eine Anpassung erforderlich sein könnte.

Prävention von Coronavirusinfektionen und COVID-19 bei CML-Patienten

Die Prävention ist ein zentrales Thema. Hier sind einige allgemein anerkannte Regeln:

  1. Vermeiden Sie engen Kontakt (<1 oder 2 Meter) mit Personen, die Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen.
  2. Vermeiden Sie es, Ihr Gesicht (Augen, Nase oder Mund) mit ungewaschenen Händen zu berühren.
  3. Waschen Sie Ihre Hände häufig mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife, insbesondere nach dem Gang zur Toilette, nach der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vor dem Essen, nach dem Schnäuzen, Husten oder Niesen.
  4. Wenn in Ihrer Gegend Fälle festgestellt wurden, schränken Sie die sozialen Kontakte ein.
  5. Bei Nasenschnäuzen, Husten oder Niesen verwenden Sie ein Taschentuch und entsorgen Sie das Taschentuch sofort.
  6. Tragen Sie keine Gesichtsmaske, wenn Sie nicht krank sind, es sei denn, Ihr Arzt bittet Sie darum oder es besteht eine spezielle Vorschrift des Krankenhauses, der Klinik oder des Landes.
  7. Vermeiden Sie nicht-essentielle Reisen. Bitte lesen Sie die aktualisierten Reisehinweise der Weltgesundheitsorganisation WHO HIER.
  8. Vermeiden Sie Reisen, wenn Sie an einer Erkältung leiden, oder falls sie erforderlich ist, tragen Sie gegebenenfalls eine Gesichtsmaske.
  9. Wenn Sie gutartige Symptome einer Atemwegsinfektion feststellen und einen Termin bei Ihrem Hämatologen haben, rufen Sie zuerst Ihren Hämatologen an, da es Empfehlungen geben kann, den Besuch zu verschieben, um Gesundheitsdienstleister und andere empfindliche hospitalisierte oder ambulante Patienten zu schützen.
  10. Wenn Sie sich gut fühlen, verschieben Sie den Besuch bei Ihrem Hämatologen nicht, es sei denn, Ihr Arzt bittet Sie, dies zu tun.

Informationquellen

  1. Informationen und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu COVID-19
  2. WHO website: https://www.who.int/health-topics/coronavirus
  3. CDC website: https://www.cdc.gov/coronavirus
  4. Eurosurveillance Editorial Team. Latest assessment on COVID-19 from the European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Euro Surveill. 2020 Feb;25(8). doi: 10.2807/1560-7917.ES.2020.25.8.2002271.
  5. Ruan Q, Yang K, Wang W, Jiang L, Song J. Clinical predictors of mortality due to COVID-19 based on an analysis of data of 150 patients from Wuhan, China. Intensive Care Med. 2020 Mar 3. doi: 10.1007/s00134-020-05991-x.
  6. Guan WJ, Ni ZY, Hu Y, Liang WH, Ou CQ, He JX, Liu L, Shan H, Lei CL, Hui DSC, Du B, Li LJ, Zeng G, Yuen KY, Chen RC, Tang CL, Wang T, Chen PY, Xiang J, Li SY, Wang JL, Liang ZJ, Peng YX, Wei L, Liu Y, Hu YH, Peng P, Wang JM, Liu JY, Chen Z, Li G, Zheng ZJ, Qiu SQ, Luo J, Ye CJ, Zhu SY, Zhong NS; China Medical Treatment Expert Group for Covid-19. Clinical Characteristics of Coronavirus Disease 2019 in China. N Engl J Med. 2020 Feb 28. doi: 10.1056/NEJMoa2002032.
  7. Zhu N, Zhang D, Wang W, Li X, Yang B, Song J, Zhao X, Huang B, Shi W, Lu R, Niu P, Zhan F, Ma X, Wang D, Xu W, Wu G, Gao GF, Tan W; China Novel Coronavirus Investigating and Research Team. A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China, 2019. N Engl J Med. 2020 Feb 20;382(8):727-733
  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstreichen
  • Durchstreichen
  • Zitieren
  • Smileys
  • :confused:
  • :cool:
  • :cry:
  • :laugh:
  • :lol:
  • :normal:
  • :blush:
  • :rolleyes:
  • :sad:
  • :shocked:
  • :sick:
  • :sleeping:
  • :smile:
  • :surprised:
  • :tongue:
  • :unsure:
  • :whistle:
  • :wink:
 
   
 

Anmelden/LogIn

Schwierigkeiten beim Anmelden in Forum? Hier lesen.

Ähnliche Artikel

Keine ähnlichen Artikel


Unser Buch

Unser Buch "Manchmal ein Kunststück: 16 Drahtseilakte des Lebens mit Leukämie" porträtiert auf 128 Seiten sechzehn Menschen mit CML in Wort und Bild. Nun erhältlich!

CML 1




Empfange HTML?

Joomla Extensions powered by Joobi

neue Forenbeiträge

Von Tasigna auf Sprycel
Heute, 07:36 by Dieter

Neue Diagnose
Gestern, 17:51 by Drummerboy

Tiger-Studie
Gestern, 15:00 by Dieter

Seit meiner Diagnose wie gelähmt
05.08.2020, 08:18 by digo

BIRC3 Mutation
03.08.2020, 19:41 by Georgine

Neue Links