Wirkung von Heidelbeeren

z.B. Neue experimentelle Wirkstoffe, Therapieunterstützung (z.B. Vitamine) und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei Behandlung von Leukämie.

Moderatoren: NL, Marc, jan

annachristine
Beiträge: 387
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von annachristine » 26.07.2007, 09:54

Hallo im Forum,
ich setze seit vielen Jahren bei Erkrankungen meiner Familie Heilkräuter ein. Egal ob als Tee oder auch als Saft oder auch die Früche selbst.
Meine Großmutter hat mir da bereits als Kind viele Hinweise gegeben, wie eben dass z.B. Schwarze Johannisbeeren sehr gesund sind und die Blutbildung fördern. Egal ob als Frucht oder als Saft.
Gleiches trifft für den Saft von Holunderbeeren zu. Oder auch das Essen von Roten Beeten, wenn man diese mag.

Mein Mann trinkt seit der Feststellung der CLL sehr viel Saft von Schwarzen Johannisbeeren.
Seine HB-Werte waren bis zur 29 Woche immer so um 6,0.

Übers Wochenende (21.7./22.7.) hat er sehr viel Heidelbeeren gegesssen. Sowohl Waldheidelbeeren als auch Kulturheidelbeeren.
Ergebnis der gestrigen Blutuntersuchung in der Tagesklinik war, dass seine HB Werte von 6,2 auf 7,8 angestiegen sind. Wenn das der Erfolg der Heidelbeeren ist, dann sezte ich in dieser Woche sehr viel darauf. Es wird täglich mindestens 200 g geben. Mal sehen, wie es in der nächsten Woche aussieht mit dem HB Wert.

Bisher kannte ich nur, dass Heidelbeeren für "Entgiftung" Bauch- und Magenbereich gut sind.
Es sind ja Früche, die roten Saft haben, extrem rot.
Hat jemand evtl. ähnliche Erfahrungen damit gemacht?

Freue mich über Eure Erfahrungen.
Viele liebe Grüße
Christine
[addsig]

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast