Blutwerte

Moderatoren: NL, Marc, jan

Alan
Beiträge: 207
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Blutwerte

Beitrag von Alan » 14.09.2020, 13:29

Hallo Sonnenschein 55,
danke für deine Rückmeldung. Ich beziehe mich jetzt nur auf deine Neutrophile Granulozythen , die deutlich erhöht sind und zu den Leukozyten gehören.

Antwort von Dr. LeClair ( Laborwissenschaftlerin )
: Metamyelozyten sind weniger voll ausgereifte Neutrophile ( Vorläufer ). Stellen Sie sich diese als 13-16-jährige Kinder vor. Ja, sie können viele Dinge tun, die ihre voll ausgereiften Kollegen tun können, aber es gibt auch Dinge, die sie nicht tun können. Normalerweise bleiben sie im Knochenmark, bis sie funktionsfähiger werden (denken Sie an einen 19-21-Jährigen). In diesem Stadium verlassen sie das Mark und gelangen in den Blutkreislauf.  
Was bedeutet das? Da der Metamyelozyt ( Vorläufer )seinem älteren Cousin Neutrophile ziemlich nahe steht, kann er selbst im gesunden Mark hin und wieder 1-2 entkommen . Für ein Knochenmark, das (aus irgendeinem Grund) unter Stress steht, ist es keine große Überraschung, sie gelegentlich im peripheren Blut zu sehen. Zu den Punkten, die Ihr Arzt als wichtig erachtet, gehört, wie oft, wie viele und welche jüngeren Versionen auch aus dem Mark rutschen. Zu viele, zu oft und vor allem weniger reife Formen deuten darauf hin, dass der Stress zugenommen hat und möglicherweise beobachtet werden muss.
 Gruß Alan

Sonnenschein55

Re: Blutwerte

Beitrag von Sonnenschein55 » 13.09.2020, 15:14

Hallo Thomas, hallo Alan,
herzlichen Dank für Eure schnelle Antwort.
Mittlerweile ist mein Hausarzt wieder aus dem Urlaub zurück und ich konnte ihn
gleich aufsuchen. Nach einigen Rückfragen kam auch die Frage ob ich gestochen worden
sei und da musste ich bejahen. Ich hatte eine Vielzahl von Stichen (12 Stück am Ober-
schenkel auf 10 x 10 cm) welche durch Kratzen schon entzündet waren.
Was es war ist nicht bekannt. Doc. vermutet darin die Ursache.
Ich denke halt immer gleich ans Schlimmste, wenn die Leukos erhöht sind.
In 10 Tagen wird nochmal Blut kontrolliert. Hoffe bis dahin ist alles wieder im einiger-
maßen im Rahmen. Nochmals danke an Euch. Eure ausführliche Antwort hat mich
sehr beruhigt.
Noch einen schönen Sonntag und weiterhin alles Gute.
Gruß Sonnenschein55

Alan
Beiträge: 207
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Blutwerte

Beitrag von Alan » 04.09.2020, 17:10

Hallo Sonnenschein55,
Erythropoetin ( EPO ) wird von den Nieren produziert. EPO reguliert die Bildung der Erythrozyten ( Erys ) im Knochenmark , kann im Blut gemessen werden um die Ursache einer Erhöhung der Erys zu finden ( Erytrozytose ) . der EPO – Spiegel sollte wenn die Erys zu niedrig sind hoch sein, haben wir genug oder zu hohe Anzahl an Erys, sollte der EPO – Spiegel niedrig sein . Der EPO – Spiegel kann bei Schädigung der Nieren zu niedrig sein. Wenn die Nieren zu wenig Sauerstoff bekommen , wird die Bildung von EPO in den Nierenzellen angeregt, was zu einer erhöhten Anzahl der Erys führt.
Sind genug Erys vorhanden und bekommen die Nierenzellen mehr Sauerstoff, wird die EPO – Produktion herunter gefahren. Die Nieren bekommen zu wenig Sauerstoff , wenn die Erys in der Lunge nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden , bei großer Höhe , Höhenaufenthalt und Lungenerkrankung , oder wenn die Nieren nicht ausreichend mit Blut versorgt werden. ( Herzprobleme , Nierenarterien - Verengung )
Die Hauptwirkung von EPO ist nicht die, das die Retikulozyten ( Vorläufer ) der Erys im Knochenmark sich mehr teilen, sondern das weniger von ihnen absterben, so kurbelt EPO die Blutbildung der Erys an.
Eine Erhöhung der Erys und des Hämoglobins kann durch Verminderung der Blutflüssigkeit entstehen, ohne dass die Erys und das Hämoglobin im Blut wirklich vermehrt sind. Referenzbereich vom EPO – Spiegel 5,5 – 28,4 mU/ ml .
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 207
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Blutwerte

Beitrag von Alan » 03.09.2020, 15:51

Hallo Sonnenschein 55,
Mögliche Ursachen einer Erhöhung der Erythrozyten und des Hämoglobins :
Zu hohes Erythropoetin , Nierenerkrankung , Höhenaufenthalt , Sauerstoffmangel des Gewebes, Dehydration , Störung der Atmungsregulation , Schlafapnoe , Lungenerkrankung , Herzprobleme , Vergiftung bei der der rote Blutfarbstoff verändert ist und Abnormalität des Hämoglobins . ( erblich bedingt. )

Wenn zu viele Erys produziert werden, wird das Blut dicker , die Folgen können sein : Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörung bis zu übermäßiger Gerinnung und vergrößerte Milz.
Ein Hämatokrit von höher als 48 % über 2 Monate bei Frauen ,dann ist unbedingt eine Abklärung notwendig ( Hämatologen) . Dein Hämatokrit
ist aus deinem Blutbild nicht ersichtlich , er sollte jedoch auf Grund der Höhe des Hämoglobins und der Erys , nicht höher sein als 46 % .
Erythropoetin ( EPO ) und die Verbindung mit den Nieren ( Sauerstoff ) und der Erythrozyten - Zahlen in Teil III.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 207
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Blutwerte

Beitrag von Alan » 31.08.2020, 14:48

Hallo Sonnenschein 55,
Zunächst einmal , gibt es keine Hinweise auf eine mögliche CLL. Petechien durch Thrombozyten verursacht, entstehen erst, wenn die Thrombozyten Zahlen unter 20 000 fallen , wie Thomas ausführlich erklärt hat. Ob es an den Unterschenkeln um Petechien handelt, sollte ein Hämatologe oder Hautarzt entscheiden.
Deine Leukos sind zwar erhöht, aber alle Blutzellen , die zu den Leukos gehören, sind im Normalbereich außer den Neutrophilen – Die Neutros mit 80,5 % ergeben einen Wert absolut von 12 019 . Die Leukos gesamt sollen zwischen 3900 und 10500 liegen. Welche Gründe kann es geben für die Erhöhung der Neutros, die einen Normalwert von 1900 bis max. 8000 haben sollen.
Mögliche Ursachen : Die Neutrophilen Anzahl kann durch Stress, Aufregung und Adrenalin Injektionen kurzfristig erhöht sein.
Akute Infekte Blinddarm und Mandelentzündung, Eiterungen , bakterielle Infekte, Pilze , Viren , Gürtelrose und Fleckfieber .
Andere Entzündungen wie Gicht, Bindegewebes Erkrankungen , Rheuma,absterben von Gewebe nach Herzinfarkt , Raucherinnen die, die Pille nehmen , können deutlich erhöhte Neutrophilen haben . Nieren und mögliche Diabetes sollte man beobachten.
Relative Erhöhung der Neutrophilen in Prozent entstehen auch bei Verminderung der anderen weißen Blutzellen, dies ist jedoch nicht der Fall.
Segmentkernige Neutros ist der Hauptanteil. Stabkernige normal 4 % sind bei Entzündungen erhöht , Hypersegmentierte sind bei Vitamin B 12 oder Folsäure Mangel erhöht. Eine Linksverschiebung von unreifen Vorstufen ( Metamyelozyten ) ist meist ein Zeichen von einer Entzündung.
Warum erhöhte rote Blutzellen im Teil II.
Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1605
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutwerte

Beitrag von Thomas55 » 30.08.2020, 22:12

Sonnenschein55 hat geschrieben:
30.08.2020, 15:09

Ich habe vor ca. 2 Wochen an beiden Unterschenkeln (links mehr ausgeprägt)
Petechien entdeckt.
Meine Mutter leidet seit 15 Jahren an CLL. Deshalb war mir bekannt, dass dies
von niedrigen Thrombos herrühren kann.

Thromb 309 (149-409)
....Du gibst Dir ja die Antwort selbst : mit 309.000 Thrombos hast Du ja einen sehr guten Wert. Petechien aufgrund niedriger, durch die Cll verursachten Thrombos entstehen frühestens bei Werten unter 20.000, bei mir erst bei Werten unter 10.000.
Es gibt natürlich andere Gründe für Einblutungen unter der Haut, u.a. Medikamente wie Kortison, Blutverdünner usw....

Gruß
Thomas

PS : Vielleicht sollte ich noch erklären wie "Petechien" (kleine Einblutungen unter der Haut) im Rahmen einer Cll - Erkrankung enstehen können. Unsere Adern benötigen zur ständigen Abdichtung viele kleine Blutplättchen (Thrombozyten). Wenn diese zu wenig sind,werden die Adern undicht und es gibt Einblutungen, im schlimmsten Fall nicht nur als kleine Petechien sondern auch in Organe, Gelenke usw.. Die Cll kann einmal durch Behinderung der Blutbildung im Knochenmark, durch einen Hypersplenismus (große Milz entfernt zu viele Blutplättchen) oder durch eine Autoimmunreaktion die Blutplättchen mehr oder weniger stark vermindern.

Sonnenschein55

Blutwerte

Beitrag von Sonnenschein55 » 30.08.2020, 15:09

Hallo zusammen,
ich hätte mal gerne Eure Meinung gehört.
Bin 65 Jahre alt, weiblich, Rentnerin.
Ich habe vor ca. 2 Wochen an beiden Unterschenkeln (links mehr ausgeprägt)
Petechien entdeckt.
Meine Mutter leidet seit 15 Jahren an CLL. Deshalb war mir bekannt, dass dies
von niedrigen Thrombos herrühren kann.
Da mein Hausarzt in Urlaub ist, wie das immer so ist, wenn man jemand braucht,
ging ich zur Vertretung. Aufgrund meiner Aussage, dass meine Mutter CLL hat,
und ich jetzt Angst habe, dass bei mir auch diese Erkrankung im Hintergrund ruht,
hat sie großes Blutbild gemacht.
Ergebnis: Leukos 14.930 (3,5-9,8)
Ery 5,92 (4,10-5,10)
HB 15,3 (12,3 - 15,3)
Thromb 309 (149-409)
Neutro 80,5 (50,0-70,0)
Lympho 14,5 (25,0-40,0)
Baso 0,8 (0,0-1,0)
Eos 0,8 (2,0-4,0)
Mono 3,4 (unter 15,0)
Ich muss dazusagen, dass meine Leukos seit bereits 30 Jahren immer etwas erhöht sind.
Im Höchstfall lag ich anfangs bei 18.000, da hab ich allerdings noch geraucht.
Später dann eigentlich im Durchschnitt 13.000 - 14.000.
Bereits 2 Knochenmarkuntersuchungen, die letzte im Jahr 1992, waren o.B.
Was könnt Ihr mir zu diesen Werten sagen.
Würde mich auf Eure Meinung freuen.
Einen schönen Rest-Sonntag und weiterhin alles Gute für Euch.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste