Lymphknoten

Moderatoren: NL, Marc, jan

r1o2s3e4
Beiträge: 7
Registriert: 01.03.2016, 09:49
Kontaktdaten:

Re: Lymphknoten

Beitrag von r1o2s3e4 » 03.12.2019, 13:44

Hallo Alan,
ich danke für die ausführliche Antwort. CT wurde wegen Druckschmerz linksseitig gemacht.Lymphknoten sind 18 bis 22 mm groß und drücken auf den Darm. Trisomie 12, 130000 Leukos, Hb 12,2. Ansonsten Normalwerte. Termin beim Hämathologen hab ich noch nicht, ich möchte gewappnet sein. Außerdem ist er total überlaufen. Ich warte auf einen Rückruf. Also kommt wohl Ibrutinib infrage.
Nochmals danke
R.

Alan
Beiträge: 117
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Lymphknoten

Beitrag von Alan » 01.12.2019, 16:42

Das Lymphsystem ist ein Netzwerk von Lymphknoten und Gefäßen .Lymphknoten befinden sich einzeln und in Ketten wie Perlen oder Schnüre entlang der Lymphgefäße in Bereichen wie Hals , Achsel, Brust , Bauch und Leisten die Lymphflüssigkeit filtern. Bei gutartigen Veränderungen lassen sich die Knoten manuell von ihrer Umgebung abgrenzen und verschieben , schmerzt das Abtasten und entsteht ein Druckgefühl, deutet dies auf eine Infektion hin. Große , schmerzfreie Lymphknoten , die mit ihrer Umgebung fest verwachsen sind, gelten als Zeichen einer bösartigen Erkrankung. Lymphknoten bei CLL sind für den Arzt nur wenige tastbar - und spürbar. Ultraschall Untersuchung reicht bei warten und beobachten vollkommen aus. Eine Biopsie eines Knotens wird zur Sicherung einer Verdacht Diagnose verwendet, wenn durch Blutuntersuchung oder Ultraschall dies ergeben hat. In solchen seltenen Fällen kann auch ein CT – Scann zur Anwendung kommen , aber nur wenn ein ausreichender Grund vorhanden ist.
Über Ibrutinib Mono wurde ende 2018 berichtet , dass nach 7 Jahren Behandlung sich 95 % der Pat. noch in Remission befinden die keine Hochrisiko Pat. sind. Bei hohem Risiko Notch 1 , TP 53 Mut. Und 17 p del. wenn mit hinzu gerechnet sind es ca. 80 % . Ibrutinib hat eine hohe Ansprechrate , es ist jedoch nur eine Teil Remission zu erreichen . Ibrutinib liefert in Erstlinie erheblich bessere Ergebnisse ab als in Zweitlinie oder bei stark vorbehandelten Pat. , dass gilt jedoch auch für Venetoclax. . Ibrutinib ist besonders wirksam in den Lymphknoten und Milz , weniger im Knochenmark wo Venetoclax besonders effektiv ist. Die Combi I und V hat auch deshalb in Studien große Synergie Effekte gezeigt mit hohen Ansprechraten und einer hohen Anzahl MRD negativ. Vorhofflimmern unter Ibrutinib kommt in erster Linie bei Pat .vor die bereits unter Herzproblemen und hohem Blutdruck leiden. Die Combi V + O seit Mai 2019 in den USA für Erstlinie zugelassen hat eine sehr hohe Ansprechrate , sowie eine hohe Anzahl der Pat. erreicht MRD negativ was bei Ibrutinib nicht möglich ist, zudem wird die Therapie nach einem Jahr beendet, ja muss , wenn MRD negativ erreicht wird, aber was ist mit denen
wo nach einem Jahr noch CLL – Zellen nachgewiesen werden. Die gleiche Frage stellt sich bei V + R in Zweitlinie , ich denke dabei an Idur . Soll man trotzdem die Therapie beenden und eine kürzere Remission in Kauf nehmen oder weiter behandeln solange ein therapeutischer Nutzen vorhanden mit dem Risiko ins offene Messer zu laufen und eine Resistenz eintritt .Darüber wird kontrovers diskutiert. Geringere Nebenwirkungen bei der Combi V + O gegenüber Ibrutinib sehe ich pauschal nicht so, eine Monotherapie ist oft schonender und eine Combi kann eine Mahlzeit sein die für die Organe nicht immer kostenlos ist. Im übrigen denkt man auch über eine Sequenz Therapie nach , wo eine Combi nicht gemeinsam sondern die Meds über einen Zeitraum einzeln und nachgeschaltet werden. Venetoclax sowie Ibrutinib in Combi mit Obinutuzumab ist ein Fortschritt aber zu wenig um die CLL auszurotten.
Wenn jedoch die CLL jahrelang kontrolliert wird, ohne sie auszurotten und eine normale Lebenserwartung möglich ist , ist das nicht alles was du willst.
Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1510
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Lymphknoten

Beitrag von Thomas55 » 30.11.2019, 21:05

Klar, wenn es mit den Lymphknoten Probleme gibt, muss man schon was tun. Mein Eindruck ist, dass momentan Ibrutinib das am meisten eingesetzte Präparat ist. Nebenwirkungen können beide haben. Einfach mal hier auf der Cll Seite etwas surfen und durchlesen, da gibt es eine ganze Menge Infos und Erfahrungen auch aus unserer Selbsthilfegruppe, auch viele Links zu Fachartikeln, Fachbeiträge von Alan, auch den Link zu den aktuellen Behandlungsrichtlinien findest Du hier.

Gruß
Thomas

r1o2s3e4
Beiträge: 7
Registriert: 01.03.2016, 09:49
Kontaktdaten:

Re: Lymphknoten

Beitrag von r1o2s3e4 » 30.11.2019, 15:40

Danke für die Antwort. Ich bin noch watch and wait, jedoch wurden nach CT vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum gefunden, da ich vor der Kontrolle Druckschmerz verspürte. Es ist noch auszuhalten. Ich wollte mit der Therapie eigentlich noch warten bis Venetoclax in Erstlinie (angeblich Anfang 2020) zugelassen wird. Nun bin ich ratlos. Würde jetzt mit Ibrudinib therapiert? Venetoclax plus Obituzumab scheinen erfolgversprechender und Nebenwirkungsärmer. Vielleicht bekomme ich einen Rat.
Gruß
R.

Thomas55
Beiträge: 1510
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Lymphknoten

Beitrag von Thomas55 » 28.11.2019, 18:13

r1o2s3e4 hat geschrieben:
28.11.2019, 15:31
Hallo lb. Forumsmitglieder, im menschlichen Körper gibt es hunderte von Lymphknoten. Bei der Cll sind ja nicht alle äußerlich tastbar. Wie ist das mit den untastbaren Lymphknoten im Körper. Wie werden die kontrolliert? Ich bedanke mich im Voraus für die Antwort. Gruß R.
.

...die kranken Lymphozyten sind ja nicht nur in den Lymphknoten, sondern überall im Blut und dann auch im Knochenmark nachweisbar. Da man ohnehin nur therapiert wenn es Probleme gibt, kann man sich die Suche nach Lymphknoten sparen, die sind erst dann therapiebedürftig wenn sie Probleme machen z.B. auf Nerven drücken (das spürt man) oder z.B. Adern abdrücken können, auch das merkt man normalerweise, auch kosmetische Gründe ( z.B.dicke Klöse am Hals) können ein Grund sein. Nun kann man ein CT machen und schauen ob irgendwo innen an "problematischen" Stellen solche Knoten sitzen. Manche Onkologen machen das, ich persönlich als Laie - bin kein Arzt - würde das aber eher nicht machen, einmal wegen der Röntgenstrahlung, zum andern wegen meiner Psyche. Interessant ist eine solche Suche dann eher nach einer Therapie ob z.B. durch Venetoclax eine komplette Remission erreicht wurde, da ist dann auch eine "Knochenstanze" nötig.

Gruß
Thomas

r1o2s3e4
Beiträge: 7
Registriert: 01.03.2016, 09:49
Kontaktdaten:

Lymphknoten

Beitrag von r1o2s3e4 » 28.11.2019, 15:31

Hallo lb. Forumsmitglieder, im menschlichen Körper gibt es hunderte von Lymphknoten. Bei der Cll sind ja nicht alle äußerlich tastbar. Wie ist das mit den untastbaren Lymphknoten im Körper. Wie werden die kontrolliert? Ich bedanke mich im Voraus für die Antwort. Gruß R.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste