Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Moderatoren: NL, Marc, jan

Thomas55
Beiträge: 1468
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von Thomas55 » 12.03.2019, 21:02

Peter3012 hat geschrieben:
12.03.2019, 14:48
Hallo,
Prof. Dr. Hallek hat im Ärztblatt vom 25.01.2019 ein Review über die Behandlung der CLL veröffentlicht.
Hier der Link:
https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=204641

Gruß
Peter
....da kann ich mich nur wundern : Hallek bleibt seiner Linie treu : für "fitte" Patienten weiterhin FCR als Standard.

Im Aufsatz wird geschrieben, dass mit der Erkrankungsdauer die Cll aggressiver wird, unklar bleibt für mich ob es auch an der Vortherapien liegen kann. Es ist ja durchaus bekannt dass bei vielen Krebserkrankungen und deren Heilung nach vielen Jahren oft ein neuer Krebs entsteht. Das ist ein Grund dass man versucht Leukämiekinder möglichst nicht mehr so aggressiv wie früher zu behandeln, da nach 20 oder mehr Jahren vermehrt ein neuer Krebs entsteht. Für mich aktuell ein großes Fragezeichen ob junge/fitte Cller die normal noch 30 oder mehr Jahre zu leben hätten mit heutzutage FCR gedient ist ? Andererseits gibt es ja dann nach den 8 Jahren die wohl durchschnittlich krankheitsfrei sind mit den neuen Substanzen neue Möglichkeiten.....? Sei es drum, ich bin kein Arzt und kann das letztlich nicht beurteilen, kann nur empfehlen mehrere Meinungen einzuholen, die sind vermutlich sehr unterschiedlich und dann auf die "innere Stimme" zu hören....

Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 87
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von Alan » 12.03.2019, 19:31

Unabhängig von dem was im Ärzteblatt und in den Leitlinien steht verwies Prof. Dr. Hallek bei der ASH 2018 auf eine randomisierte Phase 3 Studie mit Ibrutinib ( PCI-32765 ) basierter Therapie gegen FCR Chemo Immuntherapie bei unbehandelten jüngeren CLL Pat. Eine Studie der ECOG – ACRIN Forschungsgruppe ( E1912 )
Fazit : Ibrutinib bietet im Vergleich zu FCR ein überlegenes PFS und OS für CLL Pat. mit unbehandelter CLL , diese Ergebnisse haben unmittelbare Auswirkungen auf die Praxis und führen zu einer Ibrutinib basierender Therapie als wirksamste Frontlinie für jüngere CLL Pat.
Weiterhin verwies Prof. Dr. Hallek auf die nordamerikanische Intergroup - Studie
A41202 wo Ibrutinib zu einem überlegenen PFS Überleben im Vergleich zu BR bei unbehandelten älteren CLL – Pat. führt.
Fazit: Diese internationale Phase 3 Studie zeigte, dass Ibrutinib bei älteren CLL- Pat. ein überlegenes PFS gegenüber BR produziert und dies als Standard der Behandlung für CLL -Pat. ab 65 Jahren rechtfertigt.
In der 7 – jährigen Studie die Prof. Dr. Bryd vorstellte, waren alle CLL- Pat. mehrmals vorbehandelt und mit Hochrisiko Prognose Faktoren . Diese CLL -Pat. haben lt. Prof. Dr. Byrd eine zweite Chance im Leben bekommen.

CD-38 Protein ( oder Antigen ) ist ein Marker wenn das Niveau höher als 30 % liegt , in Verbindung mit IGVH unmutiert zu einem schnelleren Verlauf der CLL führen kann.
Trisomie 12 = 3 Kopien anstatt 2 und bedeutet Zwischenrisiko. Wenn es zu weiteren Chromosomenanomalien kommt, richtet sich die Therapie wenn erforderlich nach diesen Anomalien.
IGVH = Lymphozyten müssen zuerst lernen was ihre Aufgabe sein wird. Dieses Entwicklungsstadium für Antikörper produzierende Lymphozyten wird als Prä- B-bezeichnet, weil sie dann vollständig funktionierende B- Zellen sind. Die IGVH Gene befinden sich zunächst im inaktiven Zustand ( unmutiert ) wenn sie Antikörper herstellen wechseln sie von inaktiv zu aktiv oder mutieren . Das unmutierte IGHV befindet sich in einer jüngeren Zelle , im Vergleich mit der mutierten oder älteren Zelle .
CLL-Pat. würden es bevorzugen von der Krankheit betroffen zu werden wenn wir alt sind ( mutiert ) und nicht wenn wir 30 Jahre alt sind. ( unmutiert )
Die Zelle IGVH mutiert ( aktiviertes Gen ) ist funktionaler als das unmutierte Gen.
Das bedeutet, dass sich die mutierten Gene in Zellen befinden die erst im laufe der Zeit mehr Defekte entwickeln , was zu einer längeren Wartezeit ( Uhr und Sorge ) bis Behandlung und zu einer stärkeren Reaktion auf Therapien führt.
Gruß Alan

cicici
Beiträge: 332
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von cicici » 12.03.2019, 18:28

Hallo,
interessant an der Rewiew ist, dass Clorambucil (Leukeran)- ein „uraltes“ Medikament, immer noch so einen großen Stellenwert hat.

Bis sich neue Therapien verfestigen, müssen wohl mehrere Jahre vergehen.

Lieben Gruß,

Christina

Peter3012
Beiträge: 2
Registriert: 17.07.2018, 13:54
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von Peter3012 » 12.03.2019, 14:48

Hallo,
Prof. Dr. Hallek hat im Ärztblatt vom 25.01.2019 ein Review über die Behandlung der CLL veröffentlicht.
Hier der Link:
https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=204641

Gruß
Peter

seoul1
Beiträge: 277
Registriert: 11.10.2013, 16:30
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von seoul1 » 10.03.2019, 23:55

Hallo Alan,
Du hast zwar in der Headline Prof. Dr. Hallek genannt, aber im Text gibt es keinen Hinweis. Auch ist die Quelle "ASH 2018" indifferent.
Ich war in NewYork beim iwCLL2017 und habe die Vorträge Dr. Byrds zu Inrutinib gehört (Ibrutinib and THE GOOD., THE BAD and THE UGLY) .
Prof Hallek hatte in seinem Vortrag sowohl für FCR, aber vor allen für Combos geworben.
Ibrutinib erfuhr bei einigen Experten großen Zuspruch,trotz der Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten. Ob es daran lag, dass der Hersteller Sponsor der Tages und einiger Experten war, kann ich nicht sagen.
Ich selbst habe bisher mit FCR (unmutiert, Trisomie 12, CD 38 neg) gute Erfahrungen gemacht. Seit der letzten FCR
Chemo in 4 2014 MRD undetectable, bzw. minimal. Gesundheit und Blut bestens.

Hast Du Quellen, insbesondere von Hallek, denn ich bin dort ja sporadisch zum Check.
Vielleicht werde ich nach Edinburgh zum iwCLL 2019 fahren.
Viele Grüße
Seoul

Thomas55
Beiträge: 1468
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von Thomas55 » 10.03.2019, 17:29

....so schnell kann es gehen : die mühsam erarbeiteten Leitlinien sind vor genau einem Jahr fertig und veröffentlicht worden und scheinen offensichtlich schon überholt...
Hoffentlich sind die jeweils behandelnden Onkologen da auch auf dem Laufenden ...

Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 87
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Prof. Dr. Hallek und Prof. Dr. Byrd skizzieren zwei starke Trends in CLL

Beitrag von Alan » 09.03.2019, 19:13

Die Arbeiten und Auswertungen auf der ASH 2018 haben gezeigt, dass eine Monotherapie mit Ibrutinib bessere progressionsfreie Überlebensergebnisse für fast alle CLL – Pat . ab 65 Jahren im Vergleich mit BR und für die CLL - Pat. unter 65 Jahren im Vergleich mit FCR hat.
CLL -Pat. mit IGVH mutiert und ohne andere schlechte Marker sind die Ergebnisse für Chemoimmun - Therapien oder Ibrutinib gleich ähnlich .
Diese starken positiven Ergebnisse,gekoppelt mit den siebenjährigen Ibrutinib - Daten von Prof. Dr. Byrd und anderen Forschungen sprechen stark für den Einzelwirkstoff Ibrutinib als bevorzugte Frontlinien – Therapie.
Ein siebenjähriges Follow – Up der Studie mit Ibrutinib- Mono ergab für CLL- Pat. die zuvor stark vorbehandelt waren. dass fast alle CLL- Pat. in Remission sind.
Für CLL Pat. mit 17 p Del und Tp 53 Mutation sowie anderen negativen Prognose-Faktoren ist es erfreulich, das Ibrutinib als Langzeittherapie Erfolg zeigt wo FCR und BR die Wirksamkeit fehlt.
Der andere Trend ist die Combi mehrerer verschiedener Wirkstoffe wie Ibrutunib plus Venetoclax oder V und R oder Venetoclax plus Ibrutinib plus Obinutuzumab.
Diese Combi- Therapien bieten das Versprechen die Therapie nach einer begrenzten Zeit beenden zu können, was möglicherweise die folgenden Vorteile bietet :
Vermeiden einer fortgesetzten Exposition , die letztendlich zu Widerständen führen kann.
Erhebliche Kosteneinsparung für CLL- Pat. und Gesundheitssysteme .
Emotionale Erleichterung weil wir die CLL täglich behandeln müssen. Die Rolle der Chemoimmuntherapie nimmt weiter ab.
Heute haben wir einige sehr gute Entscheidungen getroffen. Morgen sollten wir mehr Daten haben , um Entscheidungen zu treffen.
Dr. Prof. John Bryd an der Ohio State Uni ,Hämatologe spez. für CLL und AML .
Dr Warren Brown Lehrstuhl für Leukämieforschung , Prof. für med. Chemie und Pharmazie . 2006 – 2018 der Castle Connolly – Liste der USA Top- Doktors aufgenommen. 2014, 16, 17 in der Top 10 der Ärzte der USA. Mitglied der Leukämie
Steering – Committee des National Cancer Institut , Vorsitzender des Leukämie Correlativ Science Committee.
Mehr als 400 Artikel zu klinischen und Laboruntersuchungen in CLL und AML veröffentlicht.
Die besten CLL und AML Behandlungen, das beste Med. waren niemals gut genug für mich und ich werde nicht aufhören nach Lösungen zu suchen.
Gruß Alan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste