Blutkontrolle

Moderatoren: NL, Marc, jan

Malwiederda

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Malwiederda » 11.12.2016, 17:25

Thomas55 hat geschrieben:
Koenigmm hat geschrieben:
Meine Leukos sind trotz eines HNO Infektes wieder um ca. 5 Tsd Einheiten innerhalb von 4 Wochen gefallen.
Ich habe über die Jahre regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass Infekte meine Blutwerte verbesserten.
Virale Infekte gehen immer mit einem Rückgang der Leukos einher. Bakterielle nicht.

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Thomas55 » 09.12.2016, 15:56

Hallo Mucki,

seit 20 Jahren. Die Diagnose wurde damals wegen niedrigen Thrombos ( 5 Tsd.) gestellt, und seitdem beschäftige ich mich u.a. mit dem Thema Thrombozytopenie. Bin auch Leiter einer Selbsthilfegruppe für Leukämien und Lymphome.

Zu Knochenstanze würde ich einfach fragen, warum die notwendig ist - ist heute meist nur noch innerhalb Studien nötig, da die Krankheit inzwischen auch mit einfacher Blutabnahme festgestellt werden kann.

Gruß
Thomas

mucki
Beiträge: 5
Registriert: 28.04.2016, 09:33
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von mucki » 09.12.2016, 11:54

Thomas55 hat geschrieben:
mucki hat geschrieben: Mein Arzt sagte nur das ihn die Thrombozyten zu wenig sind und da könnte man eher einen Schlaganfall bekommen
Hallo Mucki,

was war das für ein Arzt ? Ein Hämatologe ? Ich bin ja selbst kein Arzt, aber eigentlich ganz gut informiert : und bei 107 Tsd. Thrombos gibt es keine Gefahr einer inneren Blutung, da kann man sorglos mit leben.
Falls Du die Möglichkeit hast, wäre es gut wenn Du zumindest die anfänglichen Arztgespräche mit einem Begleiter machst. Bei mir war damals meine Frau mit, das war sehr hilfreich weil ich damals nur die Hälfte und davon vor allem die negativen Dinge gehört habe.....

Gruß
Thomas

Hallo Thomas !

der Arzt ist ein Hämatologe und Onkologe. Ich verstehe nur nicht warum er jetzt eine Knochenmarkpunktion machen möchte und ich habe meinen Mann mit dabei aber er ist auch so geschockt gewesen wie ich und wir haben beide es nicht richtig verstanden . Habe jetzt Angst was auf mich drauf zu Kommt ,Wenn ich fragen darf wie lange hast du
schon Cll?
Gruß mucki

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Thomas55 » 09.12.2016, 11:12

mucki hat geschrieben: Mein Arzt sagte nur das ihn die Thrombozyten zu wenig sind und da könnte man eher einen Schlaganfall bekommen
Hallo Mucki,

was war das für ein Arzt ? Ein Hämatologe ? Ich bin ja selbst kein Arzt, aber eigentlich ganz gut informiert : und bei 107 Tsd. Thrombos gibt es keine Gefahr einer inneren Blutung, da kann man sorglos mit leben.
Falls Du die Möglichkeit hast, wäre es gut wenn Du zumindest die anfänglichen Arztgespräche mit einem Begleiter machst. Bei mir war damals meine Frau mit, das war sehr hilfreich weil ich damals nur die Hälfte und davon vor allem die negativen Dinge gehört habe.....

Gruß
Thomas

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Cecil » 08.12.2016, 18:34

Ich bin transplantiert und habe keine CLL mehr.

Um meine SZT herum habe ich mehrere Erythrozytentransfusionen bekommen, weil es aufgrund meiner Werte notwendig war.

In der Spezialambulanz wird mein Hb in mmol/l angegeben, bei niedergelassenen Laboren auch mal in g/dl. Er hängt regelmäßig an der unteren Grenze herum; zuletzt hatte er sich etwas erholt, 7,6 oder 7,8. So genau weiß ich das nicht mehr, da ich keine Ausdrucke mehr mitbekomme.

Gast

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Gast » 08.12.2016, 17:47

Cecil hat geschrieben:Hallo,

das eine Labor gibt den Hb-Wert in g/dl an, ein anderes in mmol/l.
7,8 mmol/l entsprechen 12,56 g/dl und 12 g/dl 7,45 mmol/l (im Netz gibt es Umrechnungstabellen).

Als untere Normalwerte findet man, getrennt nach m/w, 8,1/7,4 mmol/l bzw. 13/12 g/dl.

Da ihr keine Maßeinheiten angebt, vergleicht ihr im ungünstigen Fall Äpfel und Birnen miteinander.
Hallo. Cecil ich kann es nicht sagen in welchen Maßeinheiten gemessen wird . Aber ich denke die Hb Werte sind so oder so schlecht. Wie lange hast du schon Cll? Gruß mucki1

Annelise
Beiträge: 47
Registriert: 09.05.2012, 21:11
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Annelise » 08.12.2016, 16:26

[

Hallo
meine Werte vom August 2016 ;HB 8,6 ; Leukozyten 54,6 ; Thrombozyten 177: im Dezember 2016 HB 7,8 Leukozyten 61,0 und die Thrombozyten 107 . Habe einen blauen Therapie - Pass . Ich muss aber auch noch dazu sagen das ich zur Zeit Gürtelrose habe . Nun möchte ich wissen ob ich die Thrombozyten durch Umstellung von Ernährung oder mit was anderen wieder etwas höher bekomme .
LG mucki[/quote]

Hallo Mucki
meine Thrombos sind auch innert kurzer Zeit von über 200 auf 110 gefallen, seit sechs Jahren hingegen zwischen 90 und 110 stabil geblieben. Ich hatte damals genau wie du auch eine Gürtelrose.
Kannst du mal klären wie dein HB gemessen wurde? in g/dl oder mmol/l??
Wie Thomas schon sagte, ist diese Thrombozahl kein Grund zur Therapie, hingegen wenn der HB in g/dl nur 7,8 ist, dann sieht es anders aus. Ich hatte auch eine Knochenmarkbiopsie, wo man sah, dass es zu 80% infiltriert war. Heute ist diese Biopsie eigentlich bei der Diagnose gar nicht mehr nötig. Soviel ich weiss gibt es kein Mittelchen um die Thrombos zu erhöhen, ausser viel Bewegung an der frischen Luft, wie Thomas sagt. Ich habe gelernt mit diesen Werten zu leben und mache mir keine allzu grossen Sorgen mehr. Wenn ich dich wäre, würde ich bei einem guten Hämatologen der sich mit CLL auskennt, eine Zweitmeinung einholen.
liebe Grüsse
Annelise

mucki
Beiträge: 5
Registriert: 28.04.2016, 09:33
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von mucki » 08.12.2016, 10:12

Thomas55 hat geschrieben:
Gast hat geschrieben: Nun möchte ich wissen ob ich die Thrombozyten durch Umstellung von Ernährung oder mit was anderen wieder etwas höher bekomme .
LG mucki
Hallo Muki,

nach zwanzig Jahren Erfahrung mit niedrigen Thrombos kommt mir da lediglich ein Gedanke :

Durch tägliche Bewegung in frischer Luft konnte ich den Abbau der Thrombos wesentlich verlangsamen, in meinem Fall die wegen der niedrigen Thrombos notwendigen Kortsisonstoßtherapiepausen von drei auf sechs und mehr Wochen verlängern. Das konnte ich natürlich nur als ich durch EU-Rente die Zeit hatte...

Ansonsten sind 107 Tsd. Thrombos in meinen Augen völlig ausreichend, mit diesen Werten könnte man auch große blutige Operationen machen, schwieriger wird es bei 50 Tsd., im Alltag auch kein Problem aber z.B. keine Magen-OP möglich, wenn sie unter 10 Tsd. sind wird es langsam gefährlich (Ich habe vor 20 Jahren mit 5 Tsd. angefangen). In meinen Augen ist bei Dir eher der niedrige HB ein Problem, aber da ist ja nicht klar welche Maßeinheit bei Dir genommen wurde (siehe Post von Cecil)

Gruß
Thomas
Hallo Thomas
Ich bin immer noch in arbeiten seid einer Woche Schule reinigen sehr schwer und vorher habe ich Treppenhäuser gereinigt also Bewegung war da nur nicht so viel an frischer Luft .Mein Arzt sagte nur das ihn die Thrombozyten zu wenig sind und da könnte man eher einen Schlaganfall bekommen und was er noch so alles sagte habe ich in der Aufregung mir nicht merken können. Er möchte am 6,01,2017 erst mal die Knochenmarkpunktion machen . Aber ich bin erst mal fertig mit den Nerven und es belastet mich doch sehr , da ich nicht weis was auf mich jetzt drauf zu kommt . Gruß mucki

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Thomas55 » 08.12.2016, 09:22

Gast hat geschrieben: Nun möchte ich wissen ob ich die Thrombozyten durch Umstellung von Ernährung oder mit was anderen wieder etwas höher bekomme .
LG mucki
Hallo Muki,

nach zwanzig Jahren Erfahrung mit niedrigen Thrombos kommt mir da lediglich ein Gedanke :

Durch tägliche Bewegung in frischer Luft konnte ich den Abbau der Thrombos wesentlich verlangsamen, in meinem Fall die wegen der niedrigen Thrombos notwendigen Kortsisonstoßtherapiepausen von drei auf sechs und mehr Wochen verlängern. Das konnte ich natürlich nur als ich durch EU-Rente die Zeit hatte...

Ansonsten sind 107 Tsd. Thrombos in meinen Augen völlig ausreichend, mit diesen Werten könnte man auch große blutige Operationen machen, schwieriger wird es bei 50 Tsd., im Alltag auch kein Problem aber z.B. keine Magen-OP möglich, wenn sie unter 10 Tsd. sind wird es langsam gefährlich (Ich habe vor 20 Jahren mit 5 Tsd. angefangen). In meinen Augen ist bei Dir eher der niedrige HB ein Problem, aber da ist ja nicht klar welche Maßeinheit bei Dir genommen wurde (siehe Post von Cecil)

Gruß
Thomas

Gast

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Gast » 08.12.2016, 07:56

Annelise hat geschrieben:mir scheint, dass der HB ziemlich tief ist, die andern Blutzellen sind ja noch im akzeptablen Bereich. Ich habe seit sechs Jahren Thrombozyten, die zwischen 90 und 110 hin und her pendeln. HB ist allerdings bei 12 und da redet niemand von Therapie.
Haben sich die Leukozyten innert kurzer Zeit verdoppelt? Was schlägt der Arzt vor, welche Therapie soll gemacht werden? FCR?
Du wirst das schaffen, es braucht aber sicher viel Geduld und Vertrauen in den behandelnden Arzt.
Alles Gute wünscht dir
Annelise
Hallo
meine Werte vom August 2016 ;HB 8,6 ; Leukozyten 54,6 ; Thrombozyten 177: im Dezember 2016 HB 7,8 Leukozyten 61,0 und die Thrombozyten 107 . Habe einen blauen Therapie - Pass . Ich muss aber auch noch dazu sagen das ich zur Zeit Gürtelrose habe . Nun möchte ich wissen ob ich die Thrombozyten durch Umstellung von Ernährung oder mit was anderen wieder etwas höher bekomme .
LG mucki

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Thomas55 » 05.12.2016, 16:05

mucki hat geschrieben: Thrombozyten nur noch 107
...das alleine wäre heutzutage noch lange kein Therapiegrund. Aber auch hier meine Empfehlung : vor einer Therapieentscheidung auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen. Aktuell gibt es sehr viele unterschiedliche Therapiemöglichkeiten.
Eigenartig ist, dass eine Therapieentscheidung schon vor der Punktion erfolgt ist, warum dann eine Punktion ? Ich kann mir das nur so erklären, dass die Therapie innerhalb einer Studie erfolgen soll ?

Gruß
Thomas

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Cecil » 05.12.2016, 15:26

Hallo,

das eine Labor gibt den Hb-Wert in g/dl an, ein anderes in mmol/l.
7,8 mmol/l entsprechen 12,56 g/dl und 12 g/dl 7,45 mmol/l (im Netz gibt es Umrechnungstabellen).

Als untere Normalwerte findet man, getrennt nach m/w, 8,1/7,4 mmol/l bzw. 13/12 g/dl.

Da ihr keine Maßeinheiten angebt, vergleicht ihr im ungünstigen Fall Äpfel und Birnen miteinander.

Annelise
Beiträge: 47
Registriert: 09.05.2012, 21:11
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Annelise » 05.12.2016, 13:42

mir scheint, dass der HB ziemlich tief ist, die andern Blutzellen sind ja noch im akzeptablen Bereich. Ich habe seit sechs Jahren Thrombozyten, die zwischen 90 und 110 hin und her pendeln. HB ist allerdings bei 12 und da redet niemand von Therapie.
Haben sich die Leukozyten innert kurzer Zeit verdoppelt? Was schlägt der Arzt vor, welche Therapie soll gemacht werden? FCR?
Du wirst das schaffen, es braucht aber sicher viel Geduld und Vertrauen in den behandelnden Arzt.
Alles Gute wünscht dir
Annelise

mucki
Beiträge: 5
Registriert: 28.04.2016, 09:33
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von mucki » 05.12.2016, 12:28

Hallo ,war heute zur Blutkontrolle und muss im Januar zur Knochenmarkpunktion da meine Thrombozyten nur noch 107 sind . Die Leukozyten liegen bei 61,0 und der Hb wert ist 7,8. Nach der Punktion soll eine Chemo beginnen und ich habe Angst was nun alles auf mich drauf zu kommt .LG mucki

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Blutkontrolle

Beitrag von Thomas55 » 11.11.2016, 10:05

Koenigmm hat geschrieben:
Meine Leukos sind trotz eines HNO Infektes wieder um ca. 5 Tsd Einheiten innerhalb von 4 Wochen gefallen.
Ich habe über die Jahre regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass Infekte meine Blutwerte verbesserten. Die "Belohnung" für einen überstandenen Infekt war sehr häufig eine verlängerte Therapiepause (Dexastoß). Ich bin nicht der einzige Cll Patient mit dieser Erfahrung. Mein Hämatologe geht davon aus, dass das Immunsystem durch den Infekt kurzfristig aktiviert wird, aber so richtig erklärbar ist das Ganze aber nicht, da die Funktion des Immunsystem noch lange nicht richtig verstanden ist.
Gruß
Thomas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast