Hallo, neu hier und erste Frage

Moderatoren: NL, Marc, jan

Stintino
Beiträge: 65
Registriert: 14.12.2010, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Hallo, neu hier und erste Frage

Beitrag von Stintino » 28.07.2016, 15:54

Hallo Schaefi,

ich habe dir eine private Nachricht zu deiner Frage geschrieben.
Grüße, Stintino

PS Du findest private Nachrichten nach der Anmeldung im "Persönlichen Bereich".

Schaefi
Beiträge: 12
Registriert: 26.07.2016, 12:03
Kontaktdaten:

Re: Hallo, neu hier und erste Frage

Beitrag von Schaefi » 28.07.2016, 12:05

Hallo Thomas,

herzlichen Dank für Deine Antwort!

Ja, mein Mann hatte am Anfang mit den Grüntee-Kapseln auch Magenprobleme, aber das ist verschwunden. Vielleicht hatte das aber auch einen anderen Zusammenhang.

Da der "watchende" Onkologe einem wirklich immer wieder diese Grüntee-Geschichte ans Herz legt, möchte mein Mann gerne da dran bleiben. Nur das richtige Produkt zu finden ist halt die Sache, in der Apotheke konnte uns wie gesagt nicht wirklich weitergeholfen werden. Ich hab jetzt halt irgendwelche Kapseln gekauft, aber dann forsche ich mal weiter dank Deiner Links.

Viele Grüße!

P.S.: Deine Geschichte und Deine Beträge machen echt Mut, danke!

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Hallo, neu hier und erste Frage

Beitrag von Thomas55 » 26.07.2016, 13:37

Hallo Schaefi,

schau mal hier : http://www.leukaemie-online.de/diskussionsforen/17/2381 und hier http://www.leukaemie-online.de/nachrich ... adium-0-ii. Momentan ist es um das Thema still geworden, warum kann man nur spekulieren. Mein Hämatologe trinkt täglich selbst Grüntee und empfiehlt ihn, dabei meint er, dass man eigentlich 10 Tassen am Tag trinken müsste um eine relevante Wirkstoffmenge zu bekommen. Ich selbst habe eine zeitlang NSI-Grünteekapseln genommen, hatte den Eindruck dass dies auf Dauer den Magen belastet, vielleicht war aber eher meine Kortisonstoßtherapien daran Schuld.

Wenn ihr nach einem Tipp fragt : ich habe die Erfahrung gemacht, dass tägliche Bewegung (1,5 Std. Nordic Walking oder im Sommer 2 Std. radfahren) länger überleben hilft. Ich habe nachdem ich damit anfangen habe nach etwa einem viertel Jahr meine kortisonfreie Zeit verdoppeln können. Hatte damals die Cll im höchsten Stadium mit 24 bis 36 Monaten durchschnittlicher Lebenserwartung. Im September hoffe ich mein 20jähriges Diagnosejubiläum zu feiern

Gruß
Thomas

Schaefi
Beiträge: 12
Registriert: 26.07.2016, 12:03
Kontaktdaten:

Hallo, neu hier und erste Frage

Beitrag von Schaefi » 26.07.2016, 12:35

Hallo liebes Forum,

mein Mann bekam letzten Herbst per Zufall die Diagnose CLL. Gott sei Dank sind wir dann direkt beim MVZ der Uni Köln gelandet und fühlen uns da sehr gut aufgehoben! Aufgrund der noch relativ guten Blutwerte ist erst mal "w&w" angesagt, alle drei Monate Kontrolle. Trotzdem sitzt der Schock noch ziemlich tief...
Naja, ich bin ziemlich froh, dass ich dieses Forum gefunden habe. Eure Berichte haben doch sehr viel positives!

Nun zur Frage: Welche Grüntee-Kapseln sind zu empfehlen? Im MVZ konnte uns da nichts so richtig genannt werden (dürfen die vielleicht keine bestimmten Produkte nennen?). In der Apotheke wird einem auch nicht so richtig geholfen, der EGCG-Wert ist in der Produktbeschreibung immer nicht aufgeführt, immer nur der Anteil Grüntee-Extrakt pro Kapsel. Ist das dasselbe?

Und habt Ihr vielleicht Tipps, was man in der Anfangszeit einer CLL beachten oder machen sollte?
Die Diagnose muss sich bei uns sicher noch mehr setzten und das Leben geht ja auch in allen anderen Bereichen weiter, aber irgendwie will man auch nicht tatenlos alles auf einen zukommen lassen.

Viele Grüße,
Schaefi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste