knochenmarkspende

z.B. welche Therapiewege kann ich einschlagen? Welche Optionen und Alternativen gibt es? Wie interpretiere ich Optionen und wie gehe ich mit der Unsicherheit um?

Moderatoren: NL, Marc, jan

Cecil
Beiträge: 816
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: knochenmarkspende

Beitrag von Cecil » 01.03.2015, 19:34

Florentine hat geschrieben: ....
Wie es abläuft, wenn man Knochenmark spendet und nicht nur Stammzellen, kann ich dir leider nicht sagen. .....
Man erhält eine Vollnarkose und wird operiert.

Florentine
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: knochenmarkspende

Beitrag von Florentine » 01.03.2015, 19:03

Hallo Jana,

Ich finde es toll, dass du Spenden möchtest!

Meine Schwester hat im Januar für mich Stammzellen gespendet. Sie musste sich einige Tage vorher Granocyten spritzen, um die Stammzellproduktion anzuregen. Davon hat sie ein wenig Knochenschmerzen bekommen. Fühlte sich wohl wie eine Art Gliederschmerzen bei einer Erkältung an, war aber nicht so schlimm.

Die Entnahme selbst lief über so eine Art "Dialyse-Gerät" ab, wodurch die Stammzellen aus ihrem Blut gefiltert wurden. Das war gut auszuhalten, hat alles in allem ungefähr einen halben Tag gedauert, und danach konnte sie auch direkt wieder nach Hause und am nächsten Tag auch schon wieder arbeiten gehen.

Wie es abläuft, wenn man Knochenmark spendet und nicht nur Stammzellen, kann ich dir leider nicht sagen. Aber wie Cecil schon schreibt, ist das heute sowieso eher die Ausnahme.

LG

Florentine
Beiträge: 92
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: knochenmarkspende

Beitrag von Florentine » 01.03.2015, 19:02

Hallo Jana,

Ich finde es toll, dass du Spenden möchtest!

Meine Schwester hat im Januar für mich Stammzellen gespendet. Sie musste sich einige Tage vorher Granocyten spritzen, um die Stammzellproduktion anzuregen. Davon hat sie ein wenig Knochenschmerzen bekommen. Fühlte sich wohl wie eine Art Gliederschmerzen bei einer Erkältung an, war aber nicht so schlimm.

Die Entnahme selbst lief über so eine Art "Dialyse-Gerät" ab, wodurch die Stammzellen aus ihrem Blut gefiltert wurden. Das war gut auszuhalten, hat alles in allem ungefähr einen halben Tag gedauert, und danach konnte sie auch direkt wieder nach Hause und am nächsten Tag auch schon wieder arbeiten gehen.

Wie es abläuft, wenn man Knochenmark spendet und nicht nur Stammzellen, kann ich dir leider nicht sagen. Aber wie Cecil schon schreibt, ist das heute sowieso eher die Ausnahme.

LG

Cecil
Beiträge: 816
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: knochenmarkspende

Beitrag von Cecil » 28.02.2015, 22:24

Hallo, Jana,

laut DKMS laufen heute 80% der Spenden als Stammzellspenden ab und nur der verbleibende Teil als Knochenmarkspende.
Vielleicht informierst Du Dich über die Unterschiede? http://www.dkms.de/de/spender-werden

NL
Beiträge: 987
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: knochenmarkspende

Beitrag von NL » 27.02.2015, 16:48

Hallo Jana,
hier im Forum hast Du es eher mit der Empfängerseite zu tun.
Die meisten von uns haben eine Leukämie, einige haben auch eine Stammzelltransplantation hinter sich oder auch noch vor sich.
Eine Knochenmarks- bzw. Stammzellspende ist in meinen Augen etwas Grossartiges, weil sie dem Empfänger hilft, zu überleben (meistens ist das die einzige Chance).
Gruss
Niko

jana1996

knochenmarkspende

Beitrag von jana1996 » 26.02.2015, 21:05

Hallo ihr lieben,
Ich bin 18 Jahre alt und habe mich grad für eine Knochenmarkspende registriert. Ich habe vieles gelesen und vieles gehört es gibt pros und contras..
Natürlich gib ich mein blut ab, aber wenn ich ein spender sein kann, würde ich mega gern Spenden. Hat jemand von euch Knochenmark gespendet? Und war es schlimm? Gab es bei einigen komplikationen???

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast