für immer eingeschlafen - wie geht es weiter?

Wie gehe ich mit Leukämie im Alltag um? Wie unterstütze ich als Freund oder Angehöriger? Welche Erfahrungen gibt es bezüglich Rente, Behindertenausweis, Psychotherapie, Kur?

Moderatoren: NL, Marc, jan

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 14.01.2008, 10:41

hallo anna-christine,

den laptop hat mein freund bezahlt. den hatte er bereits, bevor wir zusammen gezogen sind. aber ich habe mich rechtlich beraten lassen. selbst der steht ihr nicht zu. allerdings wusste ich es zum genannten zeitpunkt nicht besser und habe unterschrieben, dass ich ihr den laptop heute gebe - leider. ich ärgere mich....

habe schon alles an bildern und dateien runtergelöscht. ich hoffe, dass sie nichts mehr finden kann auf dem laptop. werde nachher nochmal einen freund anrufen, der sich das nochmal angucken soll, bevor ich den laptop abgebe...

naja... jedenfalls bekommt sie ansonsten nichts mehr von mir. sie hat sowieso schon fast alles. und ihr ist es scheiß egal, wie ich damit klar komme und wie ich mich fühle. werde jetzt auch mal abschalten und komme ihr nicht mehr entgegen.

schade drum, aber gut. sie wollte es anscheinend so. danke für deine nachricht! theoretisch könnte ich alles zurückklagen, was sie bereits hat. aber das dauert ewig und ich habe keine kraft für den stress. aber ich werde ihr mitteilen, dass ihr eigentlich nichts zusteht und sie sich zusammenreißen soll, ansonsten klag ich es zurück.

lieben gruß, alexandra
[addsig]

annachristine
Beiträge: 387
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von annachristine » 14.01.2008, 08:34

Hallo alexandra,
wer hat den Leptop bezahlt?
Ich würde den nicht raus geben.
Überlege es Dir genau! Und wenn, dann nur mit einem Löschen aller Daten und Programme; lass es mehrfach löschen, damit keiner etwas amt Deinen Daten und Schreiben machen kann.
Gruß
Anna-Christine
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 14.01.2008, 08:14

hallo ihr lieben,

heute bringe ich den laptop an die familie meines freundes. also, ich melde mich sobald ich kann!

ganz liebe grüße, alexandra
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 12.01.2008, 00:38

hallo silvia!

cooles smiley :) du hast recht. es sind sooo viele menschen um einen rum, die versuchen, dich zu verstehen und die dir helfen wollen. aber irgendwie können sie einem nicht wirklich helfen. manchmal will man das auch gar nicht, sondern will einfach trauern oder sauer sein. ja, dieses wort "nie" macht mich wahnsinnig... ich würde ihn so gerne nochmal wieder sehen. ihn nochmal umarmen. heute habe ich meinen schwarzen schal getragen. den hatte er oft an, wenn er auf die arbeit ist. er riecht total nach ihm. ich habe ihn angelassen, obwohl es mir irgendwie total schwer fiel... ich weiß nicht warum, aber irgendwie war ich dann noch trauriger. es war, als ob er da wäre und das hat mich irgendwie "erschreckt".

ich habe immer wieder vor augen, wie er leblos in seinem bett lag und ich mich verabschiedet habe. das schreckliche daran war, dass man keine reaktion bekommt. es war so unvorstellbar. ich habe gedacht, er schläft ganz fest.

ach, ich kann es einfach nicht beschreiben, wie sehr er mir fehlt. ich wünschte, er könnte mir bei so vielen sachen helfen! es ist nicht so einfach ohne ihn.... er hat auch nie über seine krankheit mit mir reden wollen. wenn er mit mir reden wollte, ist er in meinen armen zusammengebrochen vor angst und erschöpfung. er wollte eigentlich nie darüber reden. er wollte immer so weiter leben, als ob alles in ordnung wäre. er hatte keine lust, seine krankheit in den mittelpunkt seines lebens zu stellen. gut für ihn,aber für mich war das sehr schwer.

ja, am montag werde ich seiner mutter den laptop bringen - was wir ja schriftlich festgehalten haben.... kann sein, dass ich mich dann nicht mehr so regelmäßig melde... aber ich schreibe, sobald ich die möglichkeit habe!

ich wünsche eine gute nacht! liebe grüße
[addsig]

silvia
Beiträge: 14
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von silvia » 11.01.2008, 20:48

hallo! hab mich endlich angemeldet,ist nicht ganz so anonym. du srichst mir aus der seele, alexandra,es ist wirklich als würde man sich schon jahre kennen. das kommt auch daher,weil ihr genau wißt,wie ich mich fühle.bis jetzt hatte ich das gefühl daß niemand meine angst versteht.trotz lieber familie betrifft es dich irgendwo ganz alleine nur,es ist deine krankheit. juicy und du bitte,mach nicht den gleichen fehler wie mein herzensguter mann,glaube mir,dein freund möchte darüber reden.auch wenn er sagt, er vergißt manchmal darauf, im hinterkopf lauert es immer .wenn man oft darüber reden kann und die angst mit jemandem teilen kann,wird sie kleiner. manchmal denke ich heute noch,nach über sieben jahren,daß ich leukämie habe ist nur ein schlechter traum und ich müsste jeden moment erwachen.besonders nach der diagnose,die untersuchungen,die ärzte,das kommt mir noch heute so vor,als wäre das jemand anderer gewesen. für dich,alexandra,freut mich sehr,daß du ausziehen und etwas abstand gewinnen kannst.schmerzen wird es dich wahrscheinlich immeraber der schlimmste und unerträglichste schmerz wird sehr langsam etwas erträglicher. was am meisten schmerzt ist dieses n i e mehr,egal was immer man tut,man kann es nicht mehr ändern.ich wünsche dir weiterhin ganz viel kraft und mut.für dich ist es vielleicht wirklich gut,wenn du mit der familie deines freundes den kontakt abbrichtst,an solche menschen brauchst du dein bißchen kraft nicht verschwenden. bis bald,alles gute,auch für juicy und ihren freund silvia
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 11.01.2008, 14:42

ja, ich denke auch, dass ich dann einfach ein bisschen abschalten kann.

zumal dein freund sicher sowieso jeden tag daran denkt. selbst wenn es unbewusst is... bei meinem freund war das auch so. man hat es ihm zwar nicht wirklich angemerkt, aber hat immer gesagt, dass er jeden tag daran denken muss.

naja. ich freu mich auf jeden fall, dass es deinem freund "den umständen entsprechend" gut geht. :) ich drück euch wie gesagt die daumen!

manchmal kommt es mir so vor, als ob ich euch alle hier schon lange kennen würde! :)

lieben gruß, alexandra

Juicy
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Juicy » 11.01.2008, 13:44

Hallo,

ach dass ist gut, dass du "endlich" ausziehen kannst. Ich denke, dann wird es nochmal um einiges einfacher für dich!!!

Es ist wahrscheinlich wirkich besser, wenn du keinen Kontakt mehr zu seiner Familie hast. Du hast wirklich genug mit dir zu tun. Da musst du dich nicht noch über solche Sachen aufregen.

Ich finde es auch gut, dass man hier so offen reden kann. Manchmal hat man sonst einfach keinen. Oder in meinem Fall möchte ich nicht immer wieder bei meinem Freund damit anfangen. Er muss nicht immer an seine Krankheit erinnert werden!

Liebe Grüße
Juicy
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 11.01.2008, 12:12

hallo ihr lieben!

tut mir leid, dass ich so lange nichts von mir hören lassen habe. war etwas im stress. kann jetzt ende januar auziehen! :) bin ganz froh, wenn das ganze dann erledigt ist. habe mich auch erkundigt und man hat mir gesagt, dass seiner mutter im prinzip gar nichts zusteht was in unserer wohnung ist. was sie gemacht hat, war diebstahl...

jedenfalls habe ich nochmal kurz was von ihr gehört, weil sie etwas haben wollte... ansonsten meldet die sich sowieso nicht. dann hat sie gemeint, dass sie sich über eine kurze info von mir gefreut hätten. ja, ich hätte mich auch über einige infos in den letzten wochen gefreut. tz... das regt mich echt auf. werde keinen kontakt mehr zu dieser familie haben - leider. aber sie wollen es anscheinend so. ich kanns nicht ändern. und es tut mir zu sehr weh. ich kann mich nicht mehr länger damit beschäftigen, dafür habe ich keine kraft.

ansonsten geht es mir einigermaßen gut. kann zwar immernoch nicht gut schlafen, aber das ändert sich dann hoffentlich ende januar.

silvia, ich finde es gut, dass wir hier alle so offen miteinander reden und uns gegenseitig helfen können. auch wenn es nicht viel ist, was wir für einander tun, aber man fühlt sich verstanden. und das hilft doch ganz schön, wie ich finde.

lasse mich nächste woche tattoowieren, an der leiste. 2 sterne. einen für mich und einen für meinen freund! :)

also, liebe grüße an euch! denke an euch! eure alexandra

Juicy
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Juicy » 11.01.2008, 11:39

Hallo Alexandra,

alles klar bei dir??? Du hast dich schon "lange" nicht mehr gemeldet???
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 08.01.2008, 17:00

hallo alexandra und juicy ! ich kann euch gar nicht sagen wieviel mir euer mitgefühl bedeutet,ich konnte jahrelang mit niemandem meine ängste und sorgen teilen.viele bekannte und ehemalige arbeitskollegen(bin seit sechs jahren berufsunfähig pensioniert)fragen mich oft:wie gehts dir? ,wenn ich dann sage ,daß ich ein neues medikament bekomme und zufrieden bin ,daß ich noch lebe,wünschen sie mir weiterhin gesundheit und reden dann schnell von etwas anderem.sie denken wohl daß ich übertreibe.es ist zum schreien!!! da habe ich dann immer das gefühl,es interressiert sie gar nicht wirklich,sie fragen nur weil es so üblich ist.aber ich war früher sicher auch nicht anders,erst wenn man selbst von einer so schweren krankheit betroffen ist,denkt man darüber nach. das schicksal von anderen rückt dann gleich viel näher. als meine mutter gestorben war,konnte ich nicht anders,ich hab den lungenfacharzt angerufen und habe ihn gefragt warum er ihr keinen sauerstoff verschrieben hat(die intensivärztin ,die meine mutter unbedingt retten wollte,hat mich immer wieder gefragt warum sie keinen sauerstoff bekommen hat,sie hätte damit noch leicht 15-20 jahre leben können) er hat sich einige male entschuldigt, und es tut ihm sehr leid,er hätte das nicht für notwendig erachtet. ich habe ihm auch vorgehalten bei der krankenkasse gut an zu sein,darauf hat er nicht gewusst was er sagen soll. es macht meine mutter zwar nicht mehr lebendig,aber es war für mich eine art befriedigung und auch vorbeugung für andere patienten,ich hoffe,der arzt merkt sich dasund ost nie wieder so leichtfertig. nochmals danke ihr lieben,meld mich bald wieder,alles,alles gute silvia

unknown

Beitrag von unknown » 07.01.2008, 15:19

liebe juicy,

danke für deine antwort! das ist echt lieb :)

ich unternehme auch viel mit freunden. ich packe mir meinen tag super voll, damit ich so wenig wie möglich darüber nachdenken muss. ich weiß, dass er nie gewollt hätte, dass es mir schlecht geht.

ich bin einerseits froh, dass er nicht bei irgendeinem unglück gestorben ist. es ist alles zu seiner zufriedenheit verlaufen...

das mit deinem cousin tut mir leid... aber ich würde auch immer wieder zu dem menschen hingehen und mich verabschieden. auch wenn es schlimm ist...

danke, dass du so ein ohr für mich hast! :)

liebe grüße alexandra

Juicy
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Juicy » 07.01.2008, 11:45

Ach Alexandra,

ich würde dir soooo gerne helfen...wenn ich nur wüsste wie?!!?!?

Ich würde dieses Bild auch nicht aus meinem Kopf bekommen! Aber ich glaube, es ist auch sehr wichtig, sich von einem Menschen zu verabscheiden, nachdem er von uns gegangen ist.

Mein Cousin ist bei einem Lavinenunglück gestorben, wir sind dann auch nochmal zu ihm. Das Bild habe ich auch immer noch im Kopf...aber ich denke es war wichtig um richtig Abschied zu nehmen.

Ich wünsche dir ganz, ganz viel Kraft!!!

Versuch dich abzulenken. Geh mit Freunden weg und verkriech dich nicht in eurer Wohnung. Ich weiß man sagt sich immer "es gehört sich nicht" jetzt weg zu gehen, "ich darf keinen Spaß haben". Aber vergiss nicht, dein Leben geht weiter und dein Freund hätte nie gewollt, dass es dir so schlecht geht.

Um ihn trauern wirst du ewig und er wird immer ein Platz in deinem Herzen haben. Aber er will auch dass du weiter dein Leben lebst!!!

Wenn du wieder zu deinem Vater gezogen bist und ein bisschen Abstand hast wird es bestimmt besser. Und auch dass du noch arbeiten gehst ist wichtig. Man ist dann doch ein bisschen abgelenkt und kommt auf andere Gedanken!!!

Ich hab den allergrößten Respekt vor dir, wie du das bis jetzt gemeistert hast. Erst der Verlust und dann alle Steine die dir in den Weg gelegt wurden. Kannst wirklich stolz auf dich sein und dein Freund ist es sicher auch!!!
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 07.01.2008, 10:21

hallo juicy,

ich kann dich nur zu gut verstehen. wir haben auch immer gesagt "ich freu mich so auf weihnachten" oder "nächstes jahr fahren wir schön in den sommerurlaub"... leider hat er weder weihnachten noch unseren gemeinsamen urlaub erleben dürfen... man denk irgendwie immer über die sachen nach, die man noch machen wollte. nie über die dinge, die man gemeinsam erlebt hat.

mir geht es momentan nicht so gut. habe immer das bild vor den augen, wo er in seinem bett lag und nicht mehr unter uns war. ich werde bald wahnsinnig. kann dieses bild nicht ausblenden...

ich wünsche euch alles erdenklich gute, juicy. leider hast du mit deiner aussage völlig recht... aber: denke positiv!!!!! viel kraft!

liebe grüße, alexandra
[addsig]

Juicy
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Juicy » 07.01.2008, 08:07

Hallo liebe Alexandra und liebe Silvia!

Silvia...es ist wirklich schlimm zu hören was dir (deiner Mutter) passiert ist. Manche Leute sollten einfach keine Ärzte werden...! Ich weiß auch gar nicht was ich dazu sagen soll. Ich kann auch verstehen, dass du nicht die Kraft für eine Anzeige hattest...!

Alexandra...freut mich, dass das mit der Schleife alles gut ausgegangen ist. Kann aber auch verstehen, wen du im Verdacht hattest...das ist leider normal. Aber um so schöner, dass dich dann seine Mutter angerufen hat.

Mir geht es mit meinem Freund genau wie euch. Er redet einfach nicht über seine Krankheit. Manchmal sagt er was wie "ich freue mich so auf Weihachten, wusste ja nich ob ich es nochmal erleben darf"...dann wird mir das komplette Ausmaß erst wieder bewusst...man verdrängt es so gerne.

Ich habe einfach das Glück, dass er es bis jetzt gut überstande hat. Aber mir sitzt auch immer die Angst im Nacken...ein Rückfall kann schneller kommen als man denkt...!

Daher bin ich auch froh in diesem Forum schreiben zu können...!



[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 06.01.2008, 16:18

hallo silvia,

oh man, das erinnert mich an meinen freund. ich kann dich nur zu gut verstehen! obwohl er diese krankheit hatte, wollte er nie über seine gefühle und ängste sprechen. das hat mich wahnsinnig gemacht. ich war dann in einer selbsthilfegruppe für angehörige und betroffene. davon wollte er auch nichts wissen. dann habe ich das forum entdeckt. mir ging es genauso wie dir. man braucht menschen, die in der selben oder in einer ähnlichen situation sind. mit denen man offen reden kann.

tja, die lieben männer. sie meinen es ja immer nur gut. mein freund wollte mich auch nie damit belasten. aber mir wäre es auch manchmal lieber gewesen, er hätte mal mit mir gesprochen. gerade die letzten wochen.. ich hätte mir gewünscht, er hätte mal mit mir darüber gesprochen, wie alles werden soll, wenn das passiert, was jetzt passiert ist.

naja... einen schönen sonntag und bis bald! liebe grüße
[addsig]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste