Telomere

z.B. Neue experimentelle Wirkstoffe, Therapieunterstützung (z.B. Vitamine) und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei Behandlung von Leukämie.

Moderatoren: NL, Marc, jan

unknown

Beitrag von unknown » 29.09.2017, 04:04

Hallo Joern,

den Knackpunkt hast Du noch vergessen: die Telomere sorgen dafür, daß die Erbsubstanz stabil bleibt.
Oder: Je kürzer die Telomere, desto größer die Krebsgefahr. Weswegen alte Leute eher Krebs bekommen, und weshalb vielleicht die CML von der chronischen in die Blastenphase rutscht. In dieser Hinsicht ist mein einer Prof. seit Jahren am Forschen ...

Gruß von
Pascal.

Joern
Beiträge: 97
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Joern » 10.05.2006, 21:50

Moin, neues zu Telomeren.

Telomere sind bestimmte Teile eines Chromosomens die immer am Anfang und am Ende liegen. Es handelt sich um immer wieder die gleiche Basensequenz, zig tausend mal. Die Telomerlänge kann gemessen werden. Das Interessante an den Dingern ist, dass die Telomerlänge im Laufe eines Lebens abnimmt. Es gibt also einen Zusammenhang zwischen Alter und Telomerlänge. Das kommt davon, das sich Zellen teilen. Jede Zellteilung verkürzt den Telomer. Die CML als Krankheit ist für die Forscher nun deswegen Interessant, da sich die Blutzellen ja extrem oft und schnell Teilen. Ergo bei CML Patienten die Telomerlänge messbar mit dem Fortschreiten der Krankheit kürzer wird. Mann/Frau versucht nun anhand der gemessenen Telomerlänge einen prognostischen Hinweis zu bekommen, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist.

Und noch etwas interessantes/tolles ist herausgefunden worden: Bei den Gleevec Patienten, die ein gutes Ansprechen hatten, konnte festgestellt werden, dass sich die mittlere Telomerlänge wieder deutlich verlängert(!). Was gemeinhin als positiv (normalisierung) bewertet wird

Ich hab Jan die Forschungsergebnisse des Dr. Brümmendorf zugemailt, wenn jemand Interesse hat.

Lieben Gruss
Jörn

Joern
Beiträge: 97
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Joern » 29.03.2006, 21:23

Moin,
Ok, dieser Thread ist ja schon alt. April 2005 ...
Aber eine aktuelle Antwort kann ich geben. Der Dr. Brümmendorf vom UKE in Hamburg (wo gerade ein Leukämiezentrum aufgebaut wird...) forscht an dem Thema, ist so weit ich weiss sein Spezialgebiet, auf dem er schon lange forscht.
Ich weiss das deswegen, weil gerade bei der letzten Punktion gefragt wurde, ob denn für die Forschung eine extra Ladung abgezapft werden kann. Klar hab ich ja gesagt!
Beim nächten Besuch werde ich mal nach Veröffentlichungen fragen.
lg aus dem regnerischen Hamburg
-jörn

Frank
Beiträge: 84
Registriert: 21.09.2007, 01:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank » 26.04.2005, 13:34

Hallo Heinz,

auch nach langer Suche bgtl. dem Thema Telomere habe ich nichts mehr gefunden, das sehr aktuell wäre. Die meisten Themen liegen etwa 1-3 Jahr zurück.

Wichtig zu wissen wäre jetzt, ob die Forschung dort weitergeht.

Lieben Gruß
Frank
[addsig]

Heinz
Beiträge: 13
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz » 21.04.2005, 10:17

Stimme Euch zu, das Treffen war schön und sehr informativ. - Danke.
Bei einem abendlichen Gespräch habe ich Telomere erwähnt. Nachdem mich Frank dazu nochmals gefragt hat, empfehle ich bei Google die Eingabe "telomere leukämie". Es geht hier anscheinend um neue Forschungsansätze.
Gruß Heinz
[addsig]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast