Wissenschaftler des St. Jude Children's Research Hospital in Memphis haben Genmutationen identifiziert, die bislang noch nicht unter Verdacht standen, zum Ausbruch akuter lymphatischer Leukämie (ALL) bei Kindern beizutragen. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature". Die neuen Erkenntnisse liefern nicht nur weitere Ansätze zur Entwicklung von Therapien, sondern zeigen zugleich auch einen möglichen Weg, um Mutationen bei Erwachsenen mit einer Krebserkrankung zu bestimmen.

ALL wird von bösartig entarteten Vorläuferzellen der Lymphozyten verursacht. Die amerikanischen Wissenschaftler untersuchten mehr als 350.000 DNA-Fragmente in Proben von 242 Patienten. Im Fokus standen dabei individuelle Variationen der DNA, die sich über die menschlichen Chromosomen verteilen. Das Ergebnis: Bei 40 Prozent der untersuchten Patienten war mindestens eins von drei Genen mutiert, welche die Ausdifferenzierung von Vorläuferzellen in B-Lymphzyten kontrollieren.

Mit 30 Prozent am häufigsten mutiert war das Gen "PAX5". Diese Veränderung reduziert entweder die Menge jenes Proteins, das durch das Gen kodiert wird, oder sorgt dafür, dass das Protein nicht voll funktionsfähig ist. Darüber hinaus fanden die Forscher auch Mutationen in anderen Genen, die für die Differenzierung von B-Zellen wichtig sind. Gemeinsam koordinieren diese Gene jene komplexen Vorgänge, bei denen sich Vorläuferzellen in B-Lymphozyten ausdifferenzieren. Bei ALL-Patienten funktioniert dieser Mechanismus allerdings nicht normal, so dass Vorläuferzellen in ihrem frühen Entwicklungsstadium verharren und sich vermehren.

"Die Identifizierung der Gene war sehr überraschend," sagt Seniorautor James Downing. "Es ist allerdings zu beachten, dass mit der von uns angewandten Methode nicht jedes Gen in den untersuchten Bereichen untersucht werden könnte - die tatsächliche Zahl der Mutationen könnte also durchaus noch höher liegen."

"Die neuen Einblicke in die Differenzierung von B-Zellen sind sehr wertvoll", sagt Ching-Hon Pui, Vorsitzender der American Cancer Society und Co-Autor der Studie. "Je mehr wir darüber wissen, warum die Vorläuferzellen in diesem primitiven und Krebs verursachenden Status verharren, desto eher werden wir in der Lage sein, neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, um diese Zellen zu töten."

Quelle: Pressetext-Austria-Meldung vom 08.03.2007
  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstreichen
  • Durchstreichen
  • Zitieren
  • Smileys
  • :confused:
  • :cool:
  • :cry:
  • :laugh:
  • :lol:
  • :normal:
  • :blush:
  • :rolleyes:
  • :sad:
  • :shocked:
  • :sick:
  • :sleeping:
  • :smile:
  • :surprised:
  • :tongue:
  • :unsure:
  • :whistle:
  • :wink:
 
   
 

Unser Buch

Unser Buch "Manchmal ein Kunststück: 16 Drahtseilakte des Lebens mit Leukämie" porträtiert auf 128 Seiten sechzehn Menschen mit CML in Wort und Bild. Nun erhältlich!

CML 1