Beobachtungen aus Studien legen nahe, dass die Kombination von Imatinib mit Interferon-Alpha den Behandlungserfolg bei CML verbessern könnte. In einer von der skandinavischen CML-Studiengruppe um Bengt Simonsson wurden 112 CML-Patienten mit einem niedrigen oder mittleren Sokal-Risikoscore in eine Studie aufgenommen, die in zwei Gruppen Imatinib 400mg/Tag in Kombination mit pegyliertem Interferon Alpha-2b (Handelsname Pegintron, nicht zugelassen für CML) mit dem Vergleichsarm Imatinib 400mg/Tag verglich. Trotz nebenwirkungsbedingten Abbrüchen der Interferon-Therapien erhöhte auch die kurzfristige Gabe von Peg-IFN die Erreichung guter molekularer Remissionen deutlich.

Das Hauptziel der Studie war die Untersuchung von guter molekularer Remission (MMR) nach 12 Monaten. In beiden Behandlungsgruppen mußten 4 Patienten (7%) die Imatinib-Therapie abbrechen, darunter 1 im Imatinib-Monotherapiearm aufgrund von Progression in Blastenkrise. In der Kombinationstherapiegruppe mußten 34 Patienten (61%) die Interferon-Therapie (Studiendosis: 50µg/Woche) wegen Nebenwirkungen abbrechen. Im Kombinationsarm war der Anteil der Patienten, die eine gute molekulare Remission (MMR) nach 12 Monaten erreichten, deutlich höher (82% unter Kombinationstherapie, vs. 54% unter Imatinib-Monotherapie). Der Anteil von Patienten mit MMR erhöhte sich mit der Dauer der Peg-IFN-Behandlung: Von Patienten, die weniger als 12 Wochen PegIFN erhielten, erreichten 67% eine MMR, während 91%, die PegIFN länger als 12 Wochen lang erhielten, eine MMR erreichten).

Die Autoren schließen, dass die Gabe von PegIFN zusätzlich zu Imatinib auch bei relativ kurzer Dauer bereits binnen 12 Monaten zu einem deutlich erhöhten Anteil guter molekularer Remissionen führte. Niedrigere Dosen von Peg-IFN-alpha2b könnte die Verträglichkeit erhöhen, während die Wirksamkeit beibehalten würde und eventuell sogar in zukünftigen Studiendesigns eine heilende Zielsetzung verfolgen könnte.

Quelle: Combination of pegylated interferon-{alpha}2b with imatinib increases molecular response rates in patients with low or intermediate risk chronic myeloid leukemia. Simonsson B et al, in: "Blood" vom 17. Juni 2011. Übersetzung von Jan ohne Gewähr.


Jan Geissler Community Builder Avatar   04.08.2011
Ja Nein Meines Wissens nach sind verschiedene Studien in Vorbereitung, die die Kombination untersuchen - auch in Deutschland, beispielsweise die CML-Studie 5, die bald starten wird, allerdings nur neu diagnostizierte Patienten aufnehmen wird. STOP-Studien für Patienten, die heute in MMR/CMR sind, werden wohl auch diskutiert. Es wird aber wohl noch etwas dauern, bis die Studien starten - aber grundsätzlich scheint das Interesse (auch in Deutschland) bei den Klinikern groß zu sein...
 
Jan Geissler Community Builder Avatar   03.08.2011
Verweigert? Ja Nein Und wurde jemandem von Euch die Kopie von Teilen der Akte verweigert?
 
  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstreichen
  • Durchstreichen
  • Zitieren
  • Smileys
  • :confused:
  • :cool:
  • :cry:
  • :laugh:
  • :lol:
  • :normal:
  • :blush:
  • :rolleyes:
  • :sad:
  • :shocked:
  • :sick:
  • :sleeping:
  • :smile:
  • :surprised:
  • :tongue:
  • :unsure:
  • :whistle:
  • :wink:
 
   
 

Unser Buch

Unser Buch "Manchmal ein Kunststück: 16 Drahtseilakte des Lebens mit Leukämie" porträtiert auf 128 Seiten sechzehn Menschen mit CML in Wort und Bild. Nun erhältlich!

CML 1