Eine Impfung von Patienten mit CML mit CMLVAX100 (einem Gemisch aus 5 Bruchpunkt p210-b3a2-abgeleiteten Peptiden) plus dem Granulozyten-Makrophagen-Koloniestimulierenden Faktor (GM-CSF) kann in der Lage sein, eine erwiesene und dauerhafte Immunreaktion von CD4-positiven T-Zellen bei den meisten Patienten einzuleiten, so eine neue Publikation auf der Hämatologentagung ASH.

Bei dieser klinischen Pilotstudie zeigten die Forscher, dass etwa 60 % von 28 während der Imatinib-Behandlung mit CMLVAX100 geimpften Patienten mit CML eine Verringerung ihrer dauerhaften molekularen Resterkrankung nach der Immunisierung (erste 6 Impfungen) zeigten und etwa 25 % von ihnen erreichten zusätzlich ein vollständiges molekulares Ansprechen. 

Die Daten lassen vermuten, dass die bei Patienten mit CML durch CMLVAX100-Impfungen ausgelöste Immunantwort aus einem Anstieg von peptidspezifischen, zytotoxischen CD4-positiven T-Zellen und einem sehr viel offensichtlicherem Anstieg von CD4+/CD25+/FOXP3+ T-Zellen besteht, die, obwohl sie einem Treg-Phänotyp ähneln, offensichtlich keine die Immunantwort unterdrückende Wirkung zeigen. Die genaue Rolle dieser peptidspezifischen Subpopulation von CD4+ T-Zellen im Rahmen einer CMLVAX100-vermittelten Immunantwort muss noch genauer erklärt werden.

Quelle: ASH-Abstract #1808 von Monica Bocchia und anderei. ASH-Abstract #1808 erscheint in Blood, Ausgabe 110, Band 11, November 16, 2007. Übersetzung und Zusammenfassung durch Alice/Jan.
  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstreichen
  • Durchstreichen
  • Zitieren
  • Smileys
  • :confused:
  • :cool:
  • :cry:
  • :laugh:
  • :lol:
  • :normal:
  • :blush:
  • :rolleyes:
  • :sad:
  • :shocked:
  • :sick:
  • :sleeping:
  • :smile:
  • :surprised:
  • :tongue:
  • :unsure:
  • :whistle:
  • :wink:
 
   
 

Unser Buch

Unser Buch "Manchmal ein Kunststück: 16 Drahtseilakte des Lebens mit Leukämie" porträtiert auf 128 Seiten sechzehn Menschen mit CML in Wort und Bild. Nun erhältlich!

CML 1