(Dieser Artikel ist eine 1:1-Übersetzung des Artikels von Chaya Venkat auf clltopics.org).

Als Rituximab vor etwa einem Jahrzehnt sein Debüt machte, revolutionierte dieses Immuntherapiemedikament die Behandlung von CLL. Die Zugabe dieses monoklonalen Antikörpers zu bestehenden gängigen Chemotherapien, verbesserte Reaktionsraten sowie die Dauer der Remission bei dem Großteil von Patienten. Das Gute an Chemo-Immuntherapie Kombinationen (FCR ist für so eine Kombination ein bekanntes Beispiel) ist, dass die Zugabe der Immuntherapiekomponente nicht wesentlich zur Giftigkeit der Behandlung beitrug, und dass sie gleichzeitig die Reaktion beträchtlich verbesserte. Bessere Resultate ohne erhöhte Giftigkeit - das höre ich gerne.

Jetzt können wir auf den nächsten Durchbruch, auf die nächste Phase von gezielten und von Designern gemachten Medikamenten, hoffen. Ich bin mir sicher, dass die meisten von euch von Glivec gehört haben, dem Medikament, dass das Spielfeld für CML Patienten komplett verändert hat. Es gab CML Patienten Hoffnung und Leben, das sie vorher nicht hatten. Es ist wahr, dass zur kompletten und andauernden Heilung von CML noch ein Stückchen fehlte. Patienten entwickeln nach einer Weile Resistenz, und ein gewisser Prozentsatz von Patienten wird sogar, während sie das Medikament nehmen, rückfällig. Aber die Auswirkung, die es auf die CML Behandlung hatte ist trotzdem atemberaubend, um es gelinde auszudrücken. Um auf den Erfolg aufzubauen, sind neue und bessere Versionen von Glivec-artigen Medikamenten bereits in Arbeit.

Glivec und CAL-101 gehören zu einer Gruppe von Medikamenten namens Kinasehemmern. Wir haben die Wissenschaft hinter den Kinasehemmern (leider nur in der Comicversion) in einem älteren Artikel diskutiert. Seit ich diesen letzten Artikel geschrieben habe, ist die Wissenschaft nicht einfacher zu erklären und zu verstehen geworden. Deshalb schlage ich vor, dass Sie sich auf diesen Artikel berufen, um Ihre Erinnerung über die Funktionsweise von CAL-101 aufzufrischen.

Für jetzt, als eine kleine Hilfestellung, lasst uns daran erinnern, dass CAL-101 ein oral erhältliches Medikament (Tabletten) ist. Man nimmt ein- oder zweimal am Tag, je nach Dosierung und Zeitplan, eine Tablette und das ist alles. Keine Ausflüge in das Hinterzimmer einer Hämatologenpraxis für lange und ermüdende Infusionen, keine unangenehmen Stechereien mit der Nadel, während nach einer guten Ader gesucht wird. Es scheint relativ gut erduldbar zu sein. Wir haben keine Ahnung, wie viel es kosten wird, wenn es dann mal ein von der FDA (amerikanische Zulassungsbehörde) erprobtes und für normale Patienten erhältliches Medikament ist. Im Moment ist es nur für Patienten, die an registrierten klinischen Studien teilnehmen, verfügbar. Nennt mich einen Zyniker, aber etwas sagt mir, dass es, wenn es erhältlich ist, kein billiges Medikament sein wird.

CAL-101 scheint die Fähigkeit der CLL-Zellen, sich in gemütlichen kleinen Gruppen in Lymphknoten, Milz, etc zu versammeln, zu stören. Es wurde zunehmen klar, dass CLL Zellen sehr viel schwerer abzutöten sind, wenn sie schön zusammen mit ihren Krebszellenkameraden und anderen wohlgesinnten "Pfleger-artigen Zellen", die ihnen ermutigende Überlebenssignale senden - die den Krebszellen sagen, lange zu leben und zu gedeihen, versteckt sind.

Die meisten Medikamente, die für uns erhältlich sind, sind in der Lage, unter den CLL Zellen, die im offenen Blutkreislauf rumschwimmen, relativ einfach aufzuräumen. Die Blutwerte erholen sich als erstes. Extrem hohe Leuko- und Lymphozytenwerte machen nach Beginn der meisten Behandlungen schon bald einen Sturzflug nach unten. Aber massige Lymphknoten zu verkleinern ist eine ganz andersartige Angelegenheit und viel schwieriger. Manche Medikamente sind darin wenig erfolgreich - zum Beispiel ist Campath für Patienten mit massigen Knoten kontra-indiziert, weil es sie so schlecht reinigt.

Hier nun, haben Kinasehemmer wie CAL-101 die groesste Wirkung. Kinasehemmer wie CAL-101 scheinen in der Lage zu sein, die CLL Zellen aus ihren Lymphknoten in den offen Blutkreislauf zu treiben, wo sie dann einfach zu töten sind. Eine Konsequenz dieses Wirkmechanismus ist, dass bald nach Beginn der Behandlung mit CAL-101 ein sehr befriedigendes Wegschmelzen der massigen Knoten eintritt, das mit einer erhöhten Anzahl von CLL-Zellen in den Blutwerten einhergeht. All diese CLL-Zellen, die aus den Lymphknoten und der Milz gespült wurden, müssen irgendwo hingehen, und das ist der Grund, warum Ihre Leukos unmittelbar nach Beginn der Behandlung in die Höhe schießen können. Aber das sollte Leute, die den Mechanismus verstehen, nicht beunruhigen. Mit etwas Zeit lassen sich die einsamen CLL Zellen, die im Blut herumschwimmen, leicht abschießen, eine nach der anderen. Die Blutwerte normalisieren sich bald, zusammen mit einer weiteren Verringerung der Lymphknotengroesse.

Ok, nach diesem kurzen Überblick über die Wirkweise von CAL-101, ist es Zeit, die neusten Ergebnisse der klinischen Studien, die auf der ASH 2010 Konferenz veröffentlicht wurden, zu begutachten.

Design der klinischen Studie, Nebenwirkungen

Diese klinische Studie rekrutierte 32 zuvor behandelte CLL Patienten. Ich denke es ist fair zu sagen, dass das ziemlich schwer zu behandelnder Patienten waren. Das durchschnittliche Alter war nicht ganz so hoch (65 Jahre), was mich mal wieder daran erinnert, dass es zwischen dem Durchschnittsalter von Teilnehmern klinischer Studien und dem von CLL Patienten im Allgemeinen, einen gravierenden Unterschied gibt. Schade. Dadurch wird es schwerer, was wir von klinischen Studien lernen, auf echte Patientengruppen anzuwenden. Fast alle der Patienten waren entweder refraktär oder rückfällig. (Denkt daran, dass "refraktär" schlimmer ist als nur "rückfällig"). 29 der 32 Patienten hatten stark vergrößerte Lymphknoten. 22 der Patienten hatten 17p und/oder 11q Löschungen, die hohen Risiko FISH Abweichungen, derer wir uns hoffentlich inzwischen alle bewusst sind.

Die Medikamentendosierung variierte sehr stark, von so wenig wie 50mg Tabletten zweimal am Tag, bis zu 350mg zweimal täglich. Es sieht so aus, als ob die Forscher versuchen, sich 150mg zweimal täglich als der optimalen Dosierung anzunähern.

Ich mache mir Sorgen wegen der laufenden Beobachtungen von ziemlich ernsthaften Lungenentzündungen dritten Grades bei einem Viertel der Patienten.

Da ich die Patientenschweigepflicht ernst nehme, steht es mir nicht frei, alle Einzelheiten offen zu legen - aber ich denke es ist ok zu enthüllen, dass ich von mehr als ein paar der Patienten in dieser Studie, die an einer Lungenentzündung erkrankten, gehört habe. Das ist ziemlich beängstigend. Da die Patienten CAL-101 daheim einnehmen, wurden die Anfangsstadien der Lungenentzündung, in ein paar der Fälle von denen ich weiß, von den örtlichen Ärzten nicht ohne Weiteres zur Kenntnis genommen und richtig behandelt. Was die Sache noch verwirrender macht, ist dass die Lungen des Patienten anscheinend normal klingen, wenn die Ärzte sie abhören. In den meisten Fällen wird der Patient mit einem Rezept für Antibiotika nach Hause geschickt, nach der Annahme, dass der fürchterliche Husten durch eine irgendeine bakterielle Infektion hervorgerufen wurde. Das scheint überhaupt nicht der Fall zu sein. Die treibende Kraft hinter der Lungenentzündung scheint irgendeine Art medikamentenbedingter Entzündung zu sein. Das Einzige, was  bei den paar Fällen von denen ich gehört habe zu helfen schien, waren enorme Dosen von Steroiden(Kortison), je früher desto besser, um den Entzündungsprozess der im Gange war, zu reduzieren.

Wie ich oben sagte, ist diese Perspektive rein anekdotenhaft und basiert auf nur ein paar Fällen, von denen ich gehört habe. Trotzdem ist es besorgniserregend. Ich wünschte, dass die Autoren dieser Abhandlung ein bisschen weiter gegangen wären und uns sagen würden, warum ihrer Meinung nach ein Viertel der Patienten hochgradige Lungenentzündungen entwickelte, anstatt nur den Fakt dieser Beobachtung darzulegen. Wenn Sie ein Teilnehmer an CAL-101 Studien sind, ob an dieser oder an anderen in der Zukunft, bitte seien Sie sich bewusst, dass solche Überraschungen vielleicht die größte Gefahr sind, wenn es um schädliche Nebenwirkungen geht. Wenn Sie, während Sie das Medikament nehmen, einen schlimmen Husten bekommen, nehmen Sie bitte diesen sehr ernst. Stellen Sie sicher, dass sie sich an ihren klinischen Studien-Forscher wenden und geben Sie sich nicht mit örtlichen Ärzten zufrieden, die keine Ahnung haben, wodurch der Husten ausgelöst wurde. Eine medikamentenbedingte Lungenentzündung unterscheidet sich sehr von einer normalen Lungenentzündung und muss anders behandelt werden.

Andere Nebenwirkungen waren Neutropenie dritten Grades (9 Patienten), Thrombozytopenie (4 Patienten), Anaemie (3 Patienten) - aus der Gruppe von 32 Patienten.

Resultate

Also was hat diese Gruppe von Hochrisiko, rueckfaelligen / refraktaeren Cll-Patienten für ihre Bemühungen erhalten? Wie erwartet, hat CAL-101 tatsächlich Lymphknoten in allen der 32 Patienten verkleinert. 29 von ihnen hatten eine eine so gut wie fünfzigprozentige Verkleinerung des Ziellymphknotens. Wie erwartet, gab es in den ersten paar Wochen einen großen Anstieg der Leukos, der sich in 60% der Patienten feststellen ließ. Aber dieser Anstieg löste sich allmählich auf und danach normalisierten sich die Blutwerte. Im Allgemeinen hatten 33% der Patienten, was man eine "PR" - "partial Response" (teilweise Remission) nennt. Bitte lesen Sie unseren älteren Artikel "(Almost) Everything you need to know about CLL" ["(Fast) Alles, was Sie über CLL wissen müssen"] um ein klares Verständnis darüber, was eine "PR" Reaktion ist, zu gewinnen.

Hier ist wie die Forscher selbst, die mögliche Wichtigkeit von CAL-101 einschätzen:

Kurzbeschreibung 55: CAL-101, ein isoform-selektiver Hemmer von Phosphatidylinositol 3-Kinase P110, zeigt klinische Aktivität und pharmakodynamische Effekte bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL

Richard R. Furman, MD1, John C. Byrd, MD2, Jennifer R Brown, MD, PhD3, Steven E. Coutre, MD4, Don M Benson, Jr., MD5, Nina D. Wagner-Johnston6, Ian W. Flinn, MD, PhD7, Brad S. Kahl, MD8, Stephen E. Spurgeon, MD9, Brian Lannutti, PhD10, Neil A. Giese, Ph.D.*,10, Heather K Webb, Ph.D.*,11, Roger G Ulrich, Ph.D.10, Sissy Peterman*,12, Leanne M. Holes*,10 and Albert S Yu, MD*,10
1 Weill Medical College of Cornell University, New York, NY, USA,
2 The Ohio State University, Columbus, OH, USA,
3 Harvard Medical School, Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA, USA,
4 Stanford University School of Medicine, Stanford, CA,
5 The Ohio State University Medical Center, Columbus, OH, USA,
6 Washington University, Saint Louis, MO, USA,
7 Oncology, Sarah Cannon Research Institute, Nashville, TN, USA,
8 University of Wisconsin, Madison, WI, USA,
9 Division of Hematology and Medical Oncology, Oregon Health & Science University Knight Cancer Institute, Portland, OR, USA,
10 Calistoga Pharmaceuticals, Seattle, WA, USA,
11 Drug Safety, Calistoga Pharmaceuticals, Seattle, WA, USA,
12 Clinical, Calistoga Pharmaceuticals, Seattle, WA, USA

Einführung: Die Klasse I Phosphatidylinositol 3-Kinasen (PI3Ks) regulierten zelluläre Funktionen, die in der Onkogenese relevant sind. Die Expression der PI3K p110 Isoform (PI3K) ist auf Zellen blutbildender Herkunft beschränkt, wo es eine zentrale Rolle in B-Zell-Proliferation und -Überleben. Bei Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL) ist der PI3K-Signalweg In chronic lymphocytic leukemia (CLL) the PI3K pathway is grundsätzlich aktiviert und ist abhängig von PI3K. CAL-101 ist ein isoform-selektiver Hemmer von PI3K (EC50 von 62 nM in einem Vollblutassay mit >200-facher Selektion im Verhältnis zu anderen PI3K Isoformen) der die PI3K-Signalisierung hemmt und Apopotose bei CLL-Zellen in vitro auslöst.

Methoden und Patienten: Diese Phase-I-Studie untersuchte die Sicherheit, Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und klinische Aktivität von CAL-101 bei Patienten mit rezidivierten oder refraktären malignen hämatologischen Erkrankungen. Sequentielle Kohorten von Patienten wurden bei zunehmend höheren Dosen in die Studie eingeschlossen, mit Erweiterung der Kohorten basierend auf Toxizitätsprofil und Plasmaexposition. CAL-101 wurde ein oder zweimal täglich 28-Tages-Zyklen täglich oral verabreicht (QD oder BID) in bis zu 12 Zyklen (mit dem Potential für anschließende Therapiefortführung auf Basis eines Erweiterungsprotojolls). Klinisches Ansprechen wurde anhand von Standardkriterien bewertet.

Ergebnis: Zum Analysezeitpunkt hatte die Studie 37 Patienten mit CLL aufgenommen. Patienten waren: Mann/Frau n=31/6 (84%/16%) mit einem medianen Alter von 65 (37-82) Jahren, refaktäre/rezidivierte Erkrankung 24/13 (65%/35%), Krankheitsstadium mit umfangreichen Tumormassen n=29 (81%), und nachteilige Zytogenetik mit del(17p), del(11q) oder beidem n=22 (63%). Die mediane Zahl von Vortherapien war 5 (2-14). Die Anzahl (%) von Patienten mit spezifischen Vortherapien waren: Rituximab n=37 (100%), Purinanalogpn n=37 (100%), Alkylierende Mittel n= 31 (84%), and Alemtuzumab n=12 (32%). CAL-101 Dosen waren 50 mg BID (n=1), 100 mg BID (n=4), 150 mg BID (n=11), 200 mg BID (n=10), 350 mg BID (n=7) und 300 mg QD (n=4). Die mediane Anzahl von Therapiezyklen waren 9 [1-13], mit 21 (57%) Patienten weiterhin unter Therapie (11 in Studie und 10 im Erweiterungsprotokoll nach 12 Zyklen). Symptomatische Nebenwirkungen waren selten, üblicherweise gering ausgeprägt, und nicht klar mit CAL-101 verbunden. Grad 3 Pneumonien traten bei 9 (24%) Patienten auf. Hämatologische Laborabnormalitäten mit Grad 3 waren Neutropenie n=9 (24%), Thrombozytopenie n=4 (11%) und Anämie n=3 (8%) die üblicherweise nicht CAL-101 zugeschrieben wurden. Eine pharmakokinetische Analyse von der Dosisproportionalität zeigte minimalen Anstieg in Plasma Cmax und AUC bei CAL-101-Dosen >150 mg BID; diese Daten, gemeinsam mit den Tumorregressionsergebnissen, haven sich als nützlich in der Auswahl der Phase 2-3-Dosen erwiesen. Die Flusszytometrie von CLL-Zellen bei Patienten zeigte, dass CAL-101 die grundlegende Expression von phospho-AKT auf Hintergrundniveau reduzierte, wenn man diese 1 Woche nach Behandlungsbeginn maß (p<0.0001), wodurch die pharmakodynamiische Hemmung der aktivierten PI3K-Signalisierung nachgewiesen wurde. Plasmakonzentrationen der Chemokine CCL3, CCL4, und CXCL13 waren bei der Bestandsaufnahme erhöht und sanken signifikant innerhalb eines Zyklusses mit CAL-101 ab (p<0.001 in allen Vergleichen). CAL-101 reduzierte Lymphadenopathie bei allen 32 Patienten (100%) mit mindestems einer Tumoruntersuchung nach Behandlungsbeginn; 29/32 (91%) erreichten ein Ansprechen in den Lymphknoten (50% Reduktion in Zielknotenläsionen). Ein anfängliches Ansteigen in peripheren absoluten Lymphozytenzahlen von >50% gegenüber der Bestandsaufnahme wurde bei 21/35 (60%) Patienten beobachtet; Anstiege waren maximal während der ersten 2 Zyklen und wurden danach geringer; das Muster legte arzneimittelbedingte Neuverteilung der Lymphozyten nahe. Wenn man die Änderungen bei Knoten und im peripheren Blut zusammen betrachtet, wurde ein teilweises Ansprechen bei 11/33 (33%) der Patienten beobachtet. Die mediane Dauer des Ansprechens wurde nicht erreicht; 7 Patienten hatten Ansprechdauern von 6 Monaten. Von 20 Patienten mit CLL-bedingter Thrombozytopenie (Thrombozytenzahl <100,000/µ L bei Bestandsaufnahme) hatten 15 (75%) entweder eine Verbesserung auf >100,000/µ L oder einen >50% Anstieg von Beginn.


Schlussfolgerung:
CAL-101, ein oraler isoform-selektiver Hemmer von PIK3K, zeigt akzeptable Toxizität, positive pharmakodynamische Effekte, und eine vorteilhafte klinische Aktivität bei stark vorbehandelten CLL-Patienten mit refraktärer Erkrankung, tumorreicher Lymphadenopathie, und prognostisch schlechter Zytogenetik. Das hohe Maß von Lymphknotenregression und die verlängerte Dauer von symptomatischer Tumorkontrolle unterstützt die Untersuchung von CAL-101 alleine oder in Kombination mit anderen Chemo/Immuntherapien sehr zur Behandlung der CML.

Offenlegungen: Byrd: Calistoga Pharmaceuticals: Consultancy, Equity Ownership. Brown: Calistoga: Consultancy. Kahl: Calistoga Pharmaceuticals: Consultancy, Research Funding. Lannutti: Calistoga Pharmaceutical Inc.: Employment. Giese: Calistoga Pharmaceuticals: Equity Ownership. Webb: Calistoga Pharmaceuticals: Employment. Ulrich: Calistoga Pharmaceuticals: Employment, Equity Ownership. Peterman: Calistoga Pharmaceuticals: Employment. Holes: Calistoga Pharmaceuticals: Employment. Yu: Calistoga Pharmaceuticals: Employment, Equity Ownership.

Symptomatische Tumorkontrolle? Und wenn ein Viertel der Patienten Lungenentzündungen dritten Grades erleben ist das "akzeptable Giftigkeit"?

Junge, das ist von einer HEILUNG weit entfernt. Aber lasst uns vernünftig und optimistisch sein. Das hier ist erst der Anfang. In Kombination mit anderen Medikamenten wie - warten Sie drauf - Rituxan und/oder Bendamustine - kann CAL-101 sich durchaus als wichtiges Medikament für Hochrisiko- Patienten mit massiven Lymphknoten erweisen. Und seine Wirkung als Monotherapie könnte bei Patienten mit niedrigerem Risiko, die nicht wie diese Gruppe schwer vorbehandelt wurden, viel besser sein. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass das einzige herausragende Merkmal von CAL-101, seine Fähigkeit, geschwollene Lymphknoten zu schrumpfen, eine sehr erwünschte Funktion ist. Und das auch bei Patienten mit schlechter Prognose und ungünstiger FISH Zytogenetik. Zu diesem Zeitpunkt fehlen uns Medikamente, die das so gut wie CAL-101 können, und das ist nichts, worüber man die Nasen rümpfen sollte. Aber wer gedacht hat, dass dieses Medikament die HEILUNG verspricht, auf die wir alle hoffen, oder sich für die Studie anmeldete und sehr wenige Nebenwirkungen erwartete - wie viel Schaden können einem den schließlich ein paar kleine Tabletten zufügen? - wird zweifellos enttäuscht sein.

In dieser Kurzfassung wurde den freiwilligen Patienten, die diese Studie möglich machten, nicht gedankt - hoffentlich wurde dieses Versehen bei der tatsächlichen mündlichen Präsentation dieser Forschung auf der ASH 2011 Konferenz, korrigiert. Auf jeden Fall bitte ich Sie, diesen mutigen Freiwilligen, mit mir zusammen herzlich zu applaudieren.

Anmerkungen: "den Kaffeesatz lesen"

Forschungskurzfassungen (Abstracts) zu lesen, die klinischen Details zu verstehen und was fast genauso wichtig ist, die Details, die sich zwischen den Zeilen verstecken und nicht wirklich niedergeschrieben wurden, zu verstehen - das muss eine Kunstform sein. Ich habe in den letzten zehn Jahren, in meiner Karriere als Laienbeobachter der CLL Szene, tausende dieser Kurzfassungen und Artikel gelesen. I glaube ich bin darin inzwischen ziemlich gut, wenn ich das mal so sagen darf.

Glaubwürdigkeit ist von größter Wichtigkeit. Ergebnisse sind nur so viel wert, wie die Glaubwürdigkeit der Studie, die sie verkündet. Was macht manche Abhandlungen glaubwürdiger als andere? Erstmal geht es darum, ob man die Namen der beteiligten Forscher kennt, und den Ruf ihrer jeweiligen Organisationen. Ich habe die bekannten Namen einiger der Autoren dieser Kurzfassung hervorgehoben. Es handelt sich hier ganz offensichtlich um eine wichtige Abhandlung mit einigen bekannten CLL Experten auf der Autorenliste.
Ein anderer Aspekt der Glaubwürdigkeit ist die Offenlegungsschrift am Ende der Kurzfassung. 10 der 16 Autoren dieser Abhandlung, haben finanzielle Geschäfte mit Calistoga Pharmaceutical, der Firma, der CAL-101 gehört, gemacht. Das heißt nicht automatisch, dass die Glaubwürdigkeit der Abhandlung dadurch zerstört wird, verloren in einem Nebel des Interessenkonfliktes. Wir können es uns heutzutage, wo der Großteil der Forschungsgelder von Medikamentenfirmen kommt, nicht leisten, solche Puristen zu sein. Drei der Autoren dieser Abhandlung arbeiten sogar für Calistoga. Werden die Ergebnisse dadurch ungültig? Das denke ich nicht. Es ist wichtig, das Kind nicht mit dem Badewasser auszuschütten. Alles was ich tue, ist Sie auf einige der Details, die ich beachte, wenn ich diese Artikel lese und bespreche, hinzuweisen.

Einige Dinge blieben in diesem Bericht unausgesprochen. Es gab keine Diskussion darüber, warum ein ganzes Viertel der Patienten an hochgradigen Lungenentzündungen litt. Beachten Sie, dass sie nicht sagten, dass es möglicherweise nichts mit dem Medikament zu tun hat. Ich hätte auch gerne einen Kommentar darüber gesehen, was nach Meinung der Forscher im Knochenmark vor sich ging. Ja, CAL-101 reinigte Lymphknoten und  die geschwollene Milz. Aber was ist mit dem wichtigsten und einzigartigem Organ hämatologischer Gesundheit, dem Knochenmark? Wir werden sanft dazu angestoßen, anzunehmen, zu folgern, zu hoffen, dass die besseren Blutwerte bedeuten, dass das Knochenmark auch gereinigt wurde. Vielleicht ist das ja sogar der Fall. Ich hatte gerne direktere Beweise gesehen, dass das tatsächlich der Fall ist. Ich bin mir nicht sicher, ob die FDA ihnen dieses Argument ohne Knochenmarkbiopsien, die beweisen, dass das der Fall ist, abkaufen wird. Wie ich sagte, lesen Sie zwischen den Zeilen.

Offenlegung:

Da ich die finanziellen Offenlegungen der Autoren diskutiert habe, ist es nur gerecht, dass ich mich derselben Prüfung unterziehe. Für das Protokoll und im Interesse einer vollständigen Offenlegung, erhalte ich keine Beratungshonorare, keine Forschungsgelder, keine Gefallen oder "Geschenke" von irgendeiner Pharmafirma. Weder ich, noch meine Familie, haben irgendeine Kapitalbeteiligung an Calistoga. Ich habe nie für eine Pharmafirma gearbeitet und werde es auch wahrscheinlich nie tun. Um auf den Punkt zu kommen : ich bekomme kein Geld - nicht einen einzigen Cent - von irgendjemandem außer Euch, meinen Lesern, durch eure Spenden.

Quelle: CLL Topics, Chaya Venkat, 13. Dezember 2011.

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche von Thomas55 (und der Abstract von Jan) - ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Der Artikel gibt die persönliche Auffassung des Autors von CLLtopics.org wieder.

 

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstreichen
  • Durchstreichen
  • Zitieren
  • Smileys
  • :confused:
  • :cool:
  • :cry:
  • :laugh:
  • :lol:
  • :normal:
  • :blush:
  • :rolleyes:
  • :sad:
  • :shocked:
  • :sick:
  • :sleeping:
  • :smile:
  • :surprised:
  • :tongue:
  • :unsure:
  • :whistle:
  • :wink:
 
   
 

Unser Buch

Unser Buch "Manchmal ein Kunststück: 16 Drahtseilakte des Lebens mit Leukämie" porträtiert auf 128 Seiten sechzehn Menschen mit CML in Wort und Bild. Nun erhältlich!

CML 1