Fallzahlen der Kliniken für allogene Stammzelltransplantationen

Knochenmarks- und Blutstammzelltransplantation: Austausch von Erfahrungen über Transplantation, Nebenwirkungen, Stammzellspende

Moderatoren: jan, NL, Marc

PMF2SZT
Beiträge: 172
Registriert: 15.02.2017, 20:57
Wohnort: Allgäu
Kontaktdaten:

Fallzahlen der Kliniken für allogene Stammzelltransplantationen

Beitrag von PMF2SZT » 11.03.2023, 23:33

Zu diesem Thema gibt es zwei neue Informationen:

1. Neue Mindestmengen für allogene SZTs bei Erwachsenen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Mindestmenge für Stammzelltransplantationen mit Wirkung vom 1.1.2023 angepasst: Da die Transplantation mit gespendeten körperfremden (allogenen) Stammzellen anspruchsvoller und risikoreicher ist, gilt hierfür nun eine jährliche Mindestmenge von 40 pro Krankenhausstandort. Der G-BA-Beschluss sieht eine Übergangsregelung vor. Praktisch heißt das im Wesentlichen: In den Kalenderjahren 2023 und 2024 gilt übergangsweise jeweils die Mindestmenge von 25 Leistungen pro Standort eines Krankenhauses. Ab dem Jahr 2025 muss die aktualisierte Mindestmenge in voller Höhe von 40 Eingriffen erfüllt werden.

Quelle und vollständiger Text: Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 15.12.2022

2. Fallzahlen der Kliniken für allogene Stammzelltransplantationen bei Erwachsenen ab sofort abrufbar

Ab sofort sind die Fallzahlen der Kliniken, die allogene Stammzelltransplantationen bei Erwachsenen (alloSZT) durchführen, im Internet verfügbar. Die Fallzahlen dieser 50 deutschen Kliniken wurden überwiegend aus den aktuellen, für 2021 herausgegebenen Qualitätsberichten entnommen. Auch die Fallzahlen der vier Kliniken in Österreich sowie der beiden Kliniken in der deutschsprachigen Schweiz sind enthalten. Neben den Fallzahlen sind außerdem Informationen über das transplantierende medizinische Fachpersonal, ggf. deren Vita, sowie Informationen über die Stationen und Spezialambulanzen aufgeführt, soweit in öffentlichen Quellen verfügbar. Die deutschen Kliniken wurden außerdem bzgl. der Fallzahl kategorisiert, so dass man auf einen Blick einschätzen kann, welche Kliniken zu den großen, mittleren, und kleinen alloSZT-Anbietern gehören.
Um die Informationen abzurufen, begibt man sich auf folgende Homepage:

www.LENAforum.de

Dort ist in der Navigationszeile ein Menüpunkt „Klinikinfos“ anklickbar. Für den Aufruf ist es nicht erforderlich, registrierte(r) Nutzer(in) des www.LENAforum.de zu sein.

Was ist das www.LENAforum.de?
Das www.LENAforum.de ist das im deutschsprachigen Raum erfolgreichste Patientenforum für Erwachsene vor, während, und nach einer allogenen Stammzelltransplantation, sowie deren Angehörige. Es wurde unter Mitwirkung von Prof. Nicolaus Kröger in 2017 gegründet. Es haben sich seit seiner Gründung deutlich mehr als 1000 Patienten und Angehörige im Forum registriert, und über 5.500 Beiträge in fast 700 Themen gespeichert. Das Forum wird von SHERPA, einer Initiative des Fördervereins für Knochenmarktransplantation in Hamburg e.V. (1. Vorsitzender: Kai-Uwe Parsons-Galka), unentgeltlich angeboten und fachlich von der Klinik für Stammzelltransplantation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf unterstützt.
Joachim
(2x alloSZT Uniklinik Ulm 2010 + 2012 wg. PMF)
www.LENAforum.de - DAS Forum für die allogene Stammzelltransplantation von Erwachsenen
Förderverein für KMT e.V.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste