Polyzythaemia vera (Polyzythämie) - Zusammenhang mit Medikam

Moderatoren: jan, NL, Marc

MariaR
Beiträge: 58
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von MariaR » 23.07.2009, 14:27

Hallo, lieber anonymer PV-ler,
" jeglichen stress in seelischer form aus dem wege geht", das hält kein Mensch durch, was Du da schreibst. Schon beim Thema Ex, wie willst Du diesem Streß aus dem Weg gehen. Egal ob Krankheit oder nicht, ich muß mich meinem Alltag stellen.
Im Grunde meinst Du es sicher auch so, mit "im seelischen Bereich arbeiten und Krankheit annehmen".
Wie geht es Deiner Niere jetzt? War nur eine erkrankt?
Gruß,
Maria
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 18.07.2009, 13:25

also ....ich kann es selber bestätigen das stress mitunter ein auslöser sein kann...denn ich bin selber erkrankt an polyzythaemie vera( ich war 37 als die diagnose kam) ....auch ich hatte nur stress mit ex und eben ständigen stress mit selbstständigkeit ....aber andersrum hatte ich auch schon seit dem 18 lebensjahr eine chronische nieren entzündung ....heute sagen viele ärzte das es eben auch ein genetischer fehler sein kann ....aber wirklich weiss es anscheinend wohl niemand ...fakt ist das es eine schleichende und sehr unangenehme krankheit ist ....wichtig ist das man positiv im leben bleibt und jeglichen stress in seelischer form aus dem wege geht ....sprich das was einem nicht gut tut ,eben umgeht ....ist nicht einfach aber eben möglich ......
polyzythaemie vera kann auch andere folgeerkrankungen auslösen ....wobei dann niemand weiss was wirklich der baustein der anderen erkrankungen ist .....wichtig ist das man einen sehr guten hämatologen an seiner seite hat .....der es stetig beobachtet .....
und glaube versetzt berge .....also immer auch im seelischen bereich arbeiten und die krankheit eben annehmen und akzeptieren und dennoch glauben das alles gut wird ...sprich heilung kommen wird ..... :)

MariaR
Beiträge: 58
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von MariaR » 18.12.2008, 17:58

vom 17.12.2008, 09:28, in Antwort auf Beitrag von Gast vom 28.09.2005, 16:18 Lieber Jens,
bei der Firma Shire Pharmakonzern 0221/802500 oder der deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe DLH Tel: 0228/33889200 (hier darfst Du auch alle Fragen stellen und bekommst kompetenten Rat) kannst Du eine Broschüre von Prof Dr. Wehmeier über die PV bestellen, kostenfrei. Da findest Du sicher Klarheit über Diagnostik tund Therapie.
Es leben viele Leute sehr gut mit der PV, allerdings, wenn Du mit Interferon therapiert wirst, dann rate ich Dir aus meiner eigenen 15 jährigen Erfahrung mit diesem Mittel: Laß ihm noch Zeit, der Körper braucht bei manchen Menschen lange um es zu akzeptieren und es gibt Nebenwirkungen. Hast Du pegiliertes Interferon? Wenn nein, dann empfehle ich Dir dringend Dir das verschreiben zu lassen, denn seit es das für mich gibt habe ich wieder eine prima Lebensqualität. Ich habe die essentielle Thrombozytämie, auch eine myeloproliferative Erkrankung, sehr ähnlich der PV, nur sind bei mir die Thrombozyten allein, allerdings um das 5-fache des oberen Grenzwertes, vermehrt, rote und weiße befinden sich am unterren Grenzwert, ohne Interferon! Mit Interferon weiß kein Mensch vom Blutbild her, daß da was nicht stimmt.
Frag nur weiter, ich bin mit ein paar PV-lern befreundet,
Grüßle,
Maria
[addsig]

ralph
Beiträge: 1
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von ralph » 11.02.2006, 14:24

Hallo zusammen,
meine Frau, 55, an MS erkrankt, wurde überwiesen mit Verdacht auf Polyzythämie. Vielleicht kann sich jemand zu diesen Blutwerten und der vielleicht vorstehende Diagnose äussern.

Blutwerte:
HB: 18.0 (3 Jahre Durschnitt: 16.64)
HK: 54.4 (3 Jahre Durschnitt: 50.4)
ERY: 5.87 (3 Jahre Durschnitt: 15.40)
LEUKO: 6.8 (3 Jahre Durschnitt: 8.13)

Danke im Vorraus
[addsig]

jan
Beiträge: 2265
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von jan » 03.07.2004, 22:53

Die Webseite des MPD-Netzwerks ist übrigens bereits seit einiger Zeit in unserer Link-Datenbank "Links im Internet" (siehe links unter "Über Leukämie") in der Kategorie "Organisationen" / "Hilfe+Selbsthilfe überregional" zu finden. Mit der Suchfunktion kann man übrigens auch die Linkdatenbank nach Stichwörtern durchsuchen; jeder Link enthält eine Beschreibung der Webseite!

Herzliche Grüße
Jan
Leukämie-Online
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 03.07.2004, 12:29

Hallo , ich habe eine sehr aufschlussreiche seite über diese krankheit gefunden, meine mutter ist auch daran erkrankt, guck mal auf der seite:www.mpd-netzwerk.de/häufige-fragen/pv.htm nach,gaby

jan
Beiträge: 2265
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von jan » 19.06.2003, 00:14

Hallo Bernd, Hallo Tami,

die deutsche Bezeichnung für die Krankheit lautet "Polyzythämie"; Polycythaemia vera ist der lateinische Begriff.

Unter dem Suchwort "Polyzythämie" konnte ich einige recht ausführliche deutsche Seiten über diese Krankheit entdecken, z.B. <!-- BBCode Start --><A HREF="http://www.netdoktor.at/krankheiten/Fak ... haemie.htm" TARGET="_blank">diese auf Netdoktor.at</A><!-- BBCode End -->.

Herzliche Grüße
Jan

[addsig]

Tami79
Beiträge: 3
Registriert: 21.09.2007, 01:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Tami79 » 18.06.2003, 12:59

Hallo

Ich habe mich ein bisschen schlau gemacht jedoch sind die Seiten über Polyzythaemia vera alle auf englisch ... verstehst du gut englisch?
Sonst schau mal bei <!-- BBCode auto-link start --><a href="http://www.google.de" target="_blank">www.google.de</a><!-- BBCode auto-link end --> und dort gibst du den Begriff ein, es kommen noch gute Sachen dabei raus :)

Lieber Gruss Tami
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 04.11.2002, 08:37

Hallo,
meine Lebenspartnerin ist mit 35 Jahren (etwas
ungewöhnliches Alter für diese Krankheit) an
Polyzythaemia vera erkrankt.
Möglicherweise hat das damit zu tun, daß sie mit
ihrem damaligen Ehemann unbeschreiblichen Streß
hatte und von diesem regelmäßig täglich
Psychopharmaka verabreicht bekam (Diazepan).

Kennt jemand Info-Quellen, wo man etwas über die
Ursachen dieser Krankheit, vielleicht auch im
Zusammenhang mit Medikamenten, erfährt?
Ich wäre dafür sehr dankbar.

Bernd

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast