Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Woran erkenne ich Leukämie? Wie verstehe ich Laborergebnisse und Arztberichte? Was bedeuten meine Werte z.B. zu PCR, FISH, Zytogenetik?

Moderatoren: jan, NL, Marc

NL
Beiträge: 1098
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von NL » 06.06.2022, 14:39

Ein Antibiotikum ist dazu da, eine bakterielle Infektion zu bekämpfen, mit der das Immunsystem selber nicht fertig wird (oder zumindest nicht ohne gefährliche oder unangenehme Krankheitserscheinungen). Deshalb werden Antibiotika sehr häufig auch bei Leukämiepatienten eingesetzt, bei denen z.B. die Funktionalität der Leukos gestört ist oder zu wenig entsprechende Zellen gebildet werden. Antibiotika wirken nicht, wenn die Erreger resistent werden. Wenn das Immunsystem sehr stark beeinträchtigt ist, kaann man mit Antibiotika (trotz Wirksamkeit) alleine auch nicht viel ausrichten, deshalb werden Patienten mit im Verlauf einer Transplantation vorübergehend eliminierten Immunsystem auch isoliert.
Ich kann nicht beurteilen, was Deinem Kleinen fehlt oder fehlen könnte. Meine Empfehlung ist (wie immer) Augen zu und durch, machen, was die Ärzte empfehlen und dabei soweit möglich mitdenken und Fragen stellen. Selbst wenn eine Leukämie Ursache sein sollte, weiss man wenigstens, womit man es zu tun hat, und was zu tun ist.

Gruss & alles Gute
Niko, medizinscher Laie (!)

Kati1588

Re: Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von Kati1588 » 06.06.2022, 14:14

Danke für die schnelle Antwort.

Eine Frage würde mich noch interessieren.
Würde bei Leukämie das Antibiotika überhaupt anschlagen? Oder wenn man es weg lässt, geht die Tortur von vorne los?

NL
Beiträge: 1098
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von NL » 06.06.2022, 13:57

Moin Kati,
eine Standardantwort auf solche (verständlichen) Fragen hier ist, dass solche Erscheinungen nicht immer gleich auf Leukämie hindeuten müssen. Ich gehe davon aus, dass die Dottores Deines Zwergs auch bösartige Erkrankungen im Auge behalten werden. Falls Zweifel bestehen oder sich die Werte nicht normalisieren, sollte meines Erachtens ein Hämatologe zur Abklärung ran.

Abgesehen davon ist auch eine Leukämie nicht automatisch das Ende (weder für Erwachsene noch für Kinder), davon zeugen viele der hier aktiven Forumsteilnehmer und auch nicht immer mit den aus Funk und Film bekannten unangenehmen Behandlungen verbunden.
Die grösste Erleichterung hast Du meines Erachtens bereits von den behandelnden Ärzten erhalten, die ja offentsichtlich andere Ursachen als Leukämie zu sehen scheinen. Lass Dich nicht verrückt machen, erst recht nicht vom Internet.

Gruss & alles Gute
Niko

Kati1588

Re: Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von Kati1588 » 06.06.2022, 12:29

Der behandelnde Arzt war gerade hier und meinte , er geht momentan nicht davon aus, da die Werte schon wesentlich besser geworden sind.

Natürlich macht man sich trotzdem Gedanken.

Wollte mich Mal austauschen a, und vielleicht ein bisschen Erleichterung erfahren oder auch nicht

NL
Beiträge: 1098
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von NL » 06.06.2022, 09:59

Moin Kati,
sprich mit den behandelnden Ärzten (vielleicht hat das Spital ja auch einen Hämatologen, der Dir die Situation erklären kann). Ich glaube nicht, dass Dir Anekdoten oder Ferndiagnosen von un Patienten und Angehörigen weiterhelfen (natürlich könnten wir jede Menge Schauermärchen oder erleichternde Anekdoten zum Besten geben).
Gruss & alles Gute
Niko

Kati1588

Keine Neutrophile 3 Jahre altes Kind

Beitrag von Kati1588 » 05.06.2022, 13:49

Hallo,

wir sind zur Zeit im Krankenhaus.
Kurze Vorgeschichte:
Er hatte schon immer mit Bauchschmerzen zu tun und war deswegen schon 1000 Mal beim Arzt...
Mein kleiner hatte von Montag zu Dienstag leichtes Fieber und war total schlapp..
Bin Dienstag gleich zum Arzt und es wurde eine vergrößerte Milz und zu wenig leukos festgestellt.

Im Differentialblutbild im KH wurden 0 Neutrophile festgestellt. Er bekam gleich Breitbandantibiotika.
Fieber ist auch kurz darauf verschwunden.und er hat seitdem auch keine Bauchschmerzen mehr.
Sonst hat er quasi bei jedem Pups.

Es wurde jetzt vieles durchgetestet und es wurde der Campylobacta Keim im Stuhl gefunden.

Er ist zwar schlapp und schläft gut , die Zeit die er wach ist- rennt, spielt, isst und trinkt aber super.

Gestern wurde Blut abgenommen und der Wert ist auf 480 gestiegen.

Ich mach mir unendliche Sorgen, dass es doch was Schlimmeres sein könnte.

Vielleicht hätte jemand schon so eine ähnliche Situation?
Lg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast