Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Woran erkenne ich Leukämie? Wie verstehe ich Laborergebnisse und Arztberichte? Was bedeuten meine Werte z.B. zu PCR, FISH, Zytogenetik?

Moderatoren: jan, NL, Marc

kh4u
Beiträge: 103
Registriert: 15.05.2020, 17:04
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von kh4u » 25.05.2022, 18:42

@Sinasina
Vielleicht kann Dir meine Erfahrung helfen.
Ich bitte die MTA, während der Onkologe die KMP durchführt, mit der flachen Hand auf die Wade zu drücken, auf deren Seite der Eingriff durchgeführt wird.
Bei mir hat das einen unglaublich schmerzlindernden Effekt.
Frage mich bitte nicht, wie das zusammenhängt aber ich kenne den Schmerz ohne diese Massnahme und deren wohltuende Wirkung.
Ich hoffe, es hilft auch Dir.

Sinasina

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Sinasina » 10.05.2022, 21:35

:mrgreen: 🙋🏻Knichenmarksbiopsie vor kurzem
Jeder, der hier sagt, es ist auszuhalten, hat meinen Schmerz nicht erlebt
Örtliche Betäubung und höllische Schmerzen
Hab nur geschrien
Bin nicht so empflich und versuche mich zu entspannen
Aber das war einfach nur schrecklich
Jeder derbes aushalten kann , hat Glück
Aber Schmerzempfindungen sind immer unterschiedlich
Muss das ganze aufgrund meiner Krankheit jetzt wohl regelmäßig machen
Mir graust😞

Buddy1988
Beiträge: 1
Registriert: 01.07.2021, 19:26
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Buddy1988 » 01.07.2021, 20:23

Guten Abend,

Der letzte Beitrag ist schon eine weile her und drum hoffe ich, dass einige meine Frage beantworten können.
Ich habe am 15.7 einen Knochenmarkpunktion Termin.
Ich hatte schon einmal diese Untersuchung gehabt und fand es für sehr schmerzhaft.

Der Arzt mit dem ich gesprochen habe sagte zu mir, die wollen 4 mal mit dünnere Nadel Probe nehmen und dann einen etwas dickere Nadel Stück von Knochen ab knappern.

Da ich damals schon mal ne Punktion hatte, wollte ich mir dieses mal einen Rauschmittel geben, aber als ich heute das mit 4 dünnere und die1 dicke Nadel gehört habe, überlege ich mir das doch ohne Schlafmittel zu geben.
Ich weiß, dass viele hier schreiben, dass die schmerzen nicht so schlimm sind, aber jeder Mensch empfindet das anders und drum wollte ich hier mal welche Nachfragen, wie oft bei euch eine Probe entnommen wurde und die schmerzen ertragen habt?

Ich hatte beim letzten mal nach 3ten Stanzen übels Schweißausbrüche und leichte Krämpfe bekommen.

Edit:

Das ganze wird Ambulanz gemacht.

Watson
Beiträge: 63
Registriert: 10.11.2015, 20:49
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Watson » 14.06.2018, 02:40

Hallo,

die Anfrage ist zwar schon einige Zeit her und der Fragesteller wird die Prozedur hoffentlich schon hinter sich haben. Ich will jedoch kurz meine Erfahrung mit der KMP schildern.

Heute weiß ich, dass seinerzeit zwei gravierende Fakten, die gegen eine KMP sprechen, vorlagen: Zum einen bestand überhaupt keine Indikation dafür, zum anderen war die durchführende Ärztin wenig erfahren damit. Ersteres hat dazu geführt, dass durch die KMP keinerlei Zusatzinformationen (zur nunmehr 2015 diagnostizierten CLL) gewonnen werden konnten. Zweiteres, dass ich ziemliche Schmerzen hatte und darüber hinaus der Stanzzylinder zu klein und somit nur vorbehaltlich auswertbar war.

In diesen Vorbemerkungen stecken also schon die drei wesentlichen Dinge:

1.) Es sollte eine klare Indikation (und nicht nur die lukrative Abrechenbarkeit dieser Leistung für den Arzt) gegeben sein. So ist z.B. die CLL, einschließlich derer prognostische Marker, und wohl auch die meisten anderen malignen Lymphome, allein über das Blut (ggf. natürlich noch über Biopsien auffälliger Knoten) diagnostizierbar. Ausnahmen könnten sich allenfalls bei nicht auszuräumendem Verdacht auf andere/zusätzliche Blutkrankheiten oder einer bevorstehenden Therapie ergeben. Ergo: Zweitmeinung vor dem Anbohren!

2.) Der Eingriff sollte von einem darin erfahrenen Arzt/Ärztin gemacht werden. Onkologische Praxen, die so was nur alle paar Jahre einmal machen oder ihren ärztlichen "Azubi" damit beauftragen, sind als Dienstleister in dieser Sache ungeeignet. Im ungünstigen Fall muss der Eingriff wiederholt werden oder treten erhebliche Nebenwirkungen auf. Ergo: Informationen über den Durchführenden einholen!

3.) Die meisten Betroffenen berichten, dass die KMP kaum schmerzhaft ist. War es im Prinzip anfänglich bei mir auch nicht, da der Körperbereich lokal betäubt wird. Allerdings muss man bei diesem Eingriff eine Knochenmarkpunktion (KMP) von einer Knochenmarkaspiration (KMA) differenzieren. Bei Ersterem wird der besagte Stanzzylinder aus dem Knochenmark gedreht, bei Zweiterem Marksubstanz aus dem Markraum angesaugt. Meist wird beides gemacht. Dazu wiederum muss man wissen, dass das Knocheninnere hochempfindliche Drucksensoren hat, die sich zudem nicht lokal betäuben lassen. Ich wusste das damals nicht. Dazu kam, dass die unerfahrene Ärztin wohl viel zu schnell und/oder an der falschen Stelle Unterdruck im Knochen erzeugt hat. Ohne eigentlich sonderlich schmerzempfindlich zu sein, empfand ich jeweils beim Füllen der beiden Ampullen den bislang stärksten Schmerz meines Lebens. Und zwar vom Becken an bis in den Fuß. Aufstehen konnte ich nach dem Eingriff nicht ohne fremde Hilfe, und die Schmerzen und Gehstörungen hielten noch eine gute Woche an. Ergo: Vorher klären, ob eine Mark-Aspiration überhaupt erforderlich ist. Und wenn ja, tut es am wenigsten weh, wenn es eine darin versierte Person macht, oder wenn man sich doch lieber Propofol & Co. geben lässt.

Liebe Grüße,
Watson

Forstlady

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Forstlady » 30.01.2018, 18:10

Guten Tag
auch ich habe so eine KMP durchführen lassen. Es ist wirklich nicht schlimm .Eine örtliche Betäubung
ist auf jedenfall angebracht, schon wegen der Angst, die man ja doch hat, wenn man nicht weis, was auf
einen zukommt.
Danach hatte ich nur ein ziehen, welches am nächsten Tag weg war.
Alles Gute

ana83
Beiträge: 11
Registriert: 20.04.2015, 18:16
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von ana83 » 30.09.2016, 21:51

nirtak hat geschrieben:ja auf dormicum bestehen, dann ist das ganze halb so wild
Besteh auf Dormicum mindestens! Wie alt bist du?
Je älter, desto poröser die Knochen und d.h. weniger schmerzhaft.

CLLGast

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von CLLGast » 29.09.2016, 10:30

bei mir wurde 2x eine KMP gemacht, der Eingriff selbst war schmerzlos wenn auch etwas unangenehm (schabendes Geräusch durch das Herausdrehen des Zylinders). Beim 1. Mal hatte ich nachher etwas Wundschmerz.
Eine Narkose ist absolut unnötig.

Alles Gute

nirtak
Beiträge: 13
Registriert: 11.03.2014, 17:05
Wohnort: austria

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von nirtak » 25.09.2016, 15:16

ja auf dormicum bestehen, dann ist das ganze halb so wild

Eisbaer
Beiträge: 67
Registriert: 18.10.2015, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Eisbaer » 24.09.2016, 14:12

Hallo,
auch von kurz nen Erfahrungsbericht ...
Habs bisher 3mal "geniessen duerfen. Mir wurde immer Dormicum als "Schlafmittel" angeboten welches ich gerne angenommen hab. Lasst einen davon dusseln, man erzaehlt recht viel, und den Grossteil der ganzen Geschichte verpennt man. Den kurzen dumpfen Schmerz beim in den Knochen stanzen hab ich als zweimal als unangenehmes Druecken mitbekommen, war mor dann aber wieder egal.
Danach pennt man dann erstmal noch ne Stunde oder zwei bevor man wieder heim kann. Die Punktionsstelle hat dann bei mor noch Muskelkateraehnliche Schmerzen fuer die naechsten paar Tage bewirkt.
Alles in Allem - KMP eine Untersuchng die nicht wirklich Freude bereitet aber auch keinen Weltuntergang darstellt. Erwischt man bei der Blutentnahme nen Hilfling der noch nicht die Erfahrung hat dann tut das mehr weh.
Entspannt am die Sache rangehen und machen lassen ... mit Dormicum auf jeden Fall zu ueberstehen.

Wuensch Dir alles Gute
Der Eisbaer

steef1973
Beiträge: 37
Registriert: 26.03.2015, 09:41
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von steef1973 » 22.09.2016, 15:06

Hallo MrSpectre,

ich habe mich vor meiner ersten Punktion ebenfalls selber verrückt gemacht. Absolut unnötig. Bei mir wurde das Ganze unter der von Thomas55 angesprochenen Kurznarkose durchgeführt. Ganz ehrlich empfand ich jede bis dahin durchgeführte Blutentnahme als schmerzhafter. Ich habe gar nichts von der Punktion gespürt. Auch nach dem die Wirkung der Narkose nachgelassen hat, hatte ich keinerlei Schmerzen.

Also, Du brauchst keine Angst haben. Frage nach der Narkose und alles wird gut.

Grüße

Stephan

Thomas55
Beiträge: 1744
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von Thomas55 » 21.09.2016, 21:08

MrSpectre hat geschrieben:
Wurde es vielleicht schonmal unter Narkose gemacht?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Manche Krankenhäuser machen das auch unter Kurznarkose mit Propofol (so wie z.B. bei der Magenspiegelung). Manche Ärzte stellen sich da etwas an da ein Narkosearzt dazu gebraucht wird. Ich persönlich wurde bisher 3 mal punktiert eine weitere würde ich auch nur noch mit Kurznarkose machen.

Gruß
Thomas

PS : Zu jeder Untersuchung gehört auch die Frage des Patienten was für Konsequenzen eine (größere) Untersuchung hat. So hat vor einiger Zeit meine Hämatologe gemeint wieder mal eine Knochenmarksentnahme zu machen um zu sehen wie gut die Blutbildung noch ist. Meine Frage ob das Ergebnis irgendeine Auswirkung für die Therapie hat musste er verneinen. Er hat dann von sich aus gesagt dass es einfach interessant wäre, da aber ohne Konsequenzen hat er selbst vorgeschlagen das nicht zu machen.

NL
Beiträge: 1097
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von NL » 21.09.2016, 19:40

Moin Mr. Spectre,
bei der Knochenmarkspunktion kann man meines Wissens nicht umfallen, weil man schon liegt. Meist wird die Punktion von hinten am Becken gemacht, Du kannst das also auch nicht sehen.
Im Gegensatz zum Blutabnehmen ist die Knochemarksentnahme einigermassen schmerzhaft, es ist aber auszuhalten. Es gibt eine lokale Betäubung, es tut aber trotzdem weh.
Ich fand das aber nicht so schlimm, es ist meines Erachtens auszuhalten, weil es nicht lange geht. Eine Vollnarkose ist meines Wissens unüblich, aber ein Beruhigungsmittel wird wohl öfter verwendet.
Wenn es die Knochenmarksanalyse braucht, zieh es durch. Es geht vorbei.
Gruss
Niko, medizinischer Laie, dessen eigene Knochenmarksuntersuhungen schon jahre zurückliegen

MrSpectre
Beiträge: 1
Registriert: 21.09.2016, 13:33
Kontaktdaten:

Erfahrung Knochenmarkpunktions / Angst! Tipps?!

Beitrag von MrSpectre » 21.09.2016, 13:45

Hallo Liebes Forum,

aktuell muss ich mir Gedanken machen, ob ich eine Knochenmarkpunktion vornehmen lassen werde wobei meine Angst davor mega gross sind!

Ich kippe schon beim Blutabnehmen um usw.! Deswegen wollte ich Eure Erfahrungen wissen, wie schmerzhaft diese Punktion ist?

Habt Ihr Tipps?
Wurde es vielleicht schonmal unter Narkose gemacht?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast