Müdigkeit unter Sprycel/Dasatinib

Antwort erstellen


Um automatische Eingaben zu unterbinden, musst du die nachfolgende Aufgabe lösen.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Müdigkeit unter Sprycel/Dasatinib

Re: Müdigkeit unter Sprycel/Dasatinib

von Daskleineichbinich27 » 12.03.2019, 20:04

Hallo Christine
Ich kenne diese Erfahrung auch
Nehme seit Sept.18 Sprycel im Rahmen der DasaHIT Studie ebenso 5x die Woche 100mg
Es gibt Tage da bin ich völlig platt u Tage die sind besser.
Seit dem ich in der Reha war und mich wieder deutlich mehr an der frischen Luft bewege geht es mir besser.
Abends bin ich allerdings weiter sehr früh k.l. u gehe früh schlafen.
Das ist natürlich schwierig bei dir mit 3 so kleinen Kids.
Ich wünsch dir viel Durchhaltevermögen und viel Kraft
LG
Daskleineichbinich27

Re: Müdigkeit unter Sprycel/Dasatinib

von Marc » 02.03.2019, 21:50

Hallo Christine,

ja, die Erfahrungen habe ich gemacht und die Phasen kommen zumindestens
bei mir auch regelmäßig vor.

Ich nehme Sprycel seit Oktober 2005, die Phasen der Müdigkeit waren anfangs sehr ausgeprägt.
Sind dann verschwunden, kehren aber regelmäßig zurück.
Ich habe insbesondere in der dunklen Jahreszeit damit Probleme, werden die Tage länger und wärmer
geht es oft schon deutlich besser.
Aber insgesamt bin ich mit der Wirkung von Sprycel bis heute sehr zufrieden, es gibt mit Sicherheit schlimmere
Nebenwirkungen.

Gruss

Marc

Müdigkeit unter Sprycel/Dasatinib

von ChristineS » 02.03.2019, 21:04

Hallo zusammen,

Bei mir wurde Mitte Dezember die Erstdiagnose CML gestellt, kam damals mit ca. 280000 Leukos ins Krankenhaus. Dort habe ich dann erstmal Litalir/Syrea bekommen, nach meiner Entlassung dann Dasatinib im Rahmen der DASA-HIT-Studie (5x pro Woche 100mg). Ich bin 38 Jahre alt und Mutter dreier Kinder, 3, 6 und 8 Jahre alt.
Ich habe mich schon in den Wochen vor der Diagnose relativ müde und erschöpft gefühlt, das wurde dann erstmal deutlich schlimmer. Ab Ende Dezember ging es deutlich bergauf, auch die Blutwerte wurden deutlich besser (Hb zwischendurch bei 8,0). Inzwischen bin ich nicht mehr anämisch (letzter Hb 12,1), fühle mich aber wieder deutlich müder und weniger belastbar als noch vor 2-3 Wochen. Jetzt bin ich ziemlich frustriert, weil ich sehr gehofft hatte, dass ich bald wieder weitgehend fit bin und das gerade gar nicht so wirkt. Mit anderen Nebenwirkungen habe ich nicht zu tun, da bin ich ja schonmal froh. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Oder Tipps, was helfen kann?

Viele Grüße
Christine.

Nach oben