Wechseljahre und CML

Moderatoren: NL, Marc, jan

lilalu
Beiträge: 20
Registriert: 10.06.2016, 17:57
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von lilalu » 10.06.2019, 21:27

Hallo Niko ,
Bin seit Anfang an Juni 2016 auf Tasigna zuerst 2×2 150mg später 2x2 200mg . Bin in Behandlung am Uniklinikum Regensburg und in der Tigerstudie ohne Interferon.Liebe Grüße und Danke

NL
Beiträge: 991
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von NL » 10.06.2019, 08:05

Moin Lilalu,
dass die Hormonersatztherapie nicht unumstritten sind, ist bekannt. Dass CML-Patienten ein erhöhtes Zweitkrebsrisiko hätten, ist mir so nicht bekannt, der mich behandelnde Onkologe/Hämatologe war da anderer Meinung.
Ich nehme an, dass der zur Behandlung Deiner CML eingesetzte TKI für die Entscheidung relevant ist, weil sich die Nebenwirkungen der Hormon- und der CML-Therapie möglicherweise überlappen könnten. Vielleicht solltest Du Dir wirklich eine zweite Meinung einholen, z.B. an einem Uniklinikum, dessen CML-Spezialisten sehr viele derartige Patienten haben.
Gruss & alles Gute
Niko, CML-Patient und medizinischer Laie
PS.: Ich habe Deine Beitragsdoublette gelöscht. Liest sich besser.

lilalu
Beiträge: 20
Registriert: 10.06.2016, 17:57
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von lilalu » 09.06.2019, 22:34

Hallo , mein Hämatologe meint man bekommt noch mehr Krebs von Hormonen und das wir mehr gefährdet sind wie Andere.🤷‍♀️Tanzbärin keine PN erhalten.
Zuletzt geändert von lilalu am 10.06.2019, 21:22, insgesamt 1-mal geändert.

Tanzbärin

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von Tanzbärin » 08.06.2019, 19:26

Hallo Niko ,
Vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Leider konnte ich mich nicht anmelden und ich habe sehr schnell geschrieben.
Solche Wechseljahre-Beschwerden u.a kenne ich auch, deswegen habe ich meinen Hormonen-Status checken lassen und es wurde festgestellt, dass ich Mangel bei verschiedenen Hormonen habe. Natürlich habe ich erstmal mein Hämatologe gefragt, ob ich, tatsächlich, etwas nehmen darf. Er hat den Therapieplan genehmigt. Die Einwände bzgl Grapefruit sind richtig und das vermeide ich auch im Verzehr.
Trotzdem, mache ich mich nun seit heute morgen, einige Gedanken. Die Frage bleibt, was man sonst dagegen tun kann ....?
Lilo ich habe Dir eine PN geschrieben.

NL
Beiträge: 991
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von NL » 08.06.2019, 17:30

Die bei CML üblichen Tyrosinkinasehemmer ergeben mit diversen Substanzen Wechselwirkungen. Dabei ist die Frage, ob "natürlich" oder nicht völlig unerheblich, siehe z.B. Grapefruit oder Johanniskraut, die zu gefährlichen Wechselwirkungen führen.

Wenn der Hämatologe etwas gegen Hormonbhandlungen hat, würde ich mir seine Gründe erklären lassen. Wenn Dir das nicht plausibel erscheint, kannst Du Dir auch eine zweite Meinung beschaffen. Ohne ärztlichen oder pharmakologischen (Apotheke) Rat würde ich nichts dazu nehmen, egal ob "natürlich" oder synthetisch.

Das Prädikat "natürlich" ist in diesem Zusammenhang nutzlos bis gefährlich.

Gruss
Niko

Tanzbärin

Re: Wechseljahre und CML

Beitrag von Tanzbärin » 08.06.2019, 08:36

Hallo Lilo
Mich würde interessieren warum dein Hämatologe gegen jede Art von Hormonen ist? Auch gegen natürliche wie DHEA und 5-Hydroxytryptophan ( für Vermeidung von Schlafsprobleme und Depressionen).
Schreib mir eine PN, damit wir uns austauschen können.
Liebe Grüße

lilalu
Beiträge: 20
Registriert: 10.06.2016, 17:57
Kontaktdaten:

Wechseljahre und CML

Beitrag von lilalu » 07.06.2019, 17:43

Hallo an alle Frauen unter uns CMLern !
Habe seit geraumer Zeit Schlafprobleme und furchtbare Schmerzen in den Gelenken kurz vor bis nach der Periode, Schmerztabletten bewirken garnichts.Mein Hämatologe ist gegen jede Art von Hormonen. Weiß von Euch jemand Rat? Lieben Gruß lilo

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste