Sprycel - Depression

Moderatoren: NL, Marc, jan

Chiarelli
Beiträge: 3
Registriert: 01.12.2018, 08:55
Kontaktdaten:

Re: Sprycel - Depression

Beitrag von Chiarelli » 18.05.2019, 19:56

Hallo Zusammen,

hat hier jemand Erfahrungen mit dem Weekend Holiday Programm?

Meine Depression ist leider kein Stück besser geworden (trotz Therapie und Medikation) und nun denke ich ernsthaft darüber nach, dass es vielleicht am Sprycel liegen könnte und eine Anpassung der Dosierung mir Milderung verschaffen könnte.

Wäre super mal Erfahrungen austauschen zu können..


Vielen Dank

Myanmar

Re: Sprycel - Depression

Beitrag von Myanmar » 13.04.2019, 23:42

Im beipackzettel von Sprycel sind Depressionen als mögliche Nebenwirkung beschrieben.
Du solltest mit deinem Arzt reden aber ganz sicher ist ein Seelsorger oder Psychologe zum verarbeiten der Erkrankung gut und wichtig
Viel Erfolg ein stiller Mitleser

JuRu
Beiträge: 18
Registriert: 10.12.2017, 14:06
Kontaktdaten:

Re: Sprycel - Depression

Beitrag von JuRu » 13.04.2019, 15:15

Hallo Chiarelli,
mir ist bisher nicht bekannt, dass Sprycel oder die anderen TKIs Depressionen oder Angststörungen auslösen. Dass die CML -Erkrankung an sich natürlich erst mal Angst macht, versteht sich von selbst. Man braucht einige Zeit, um sich wieder zu sortieren.
Meistens kommt man ja mit einzelnen Schicksalsschlägen gut zurecht. Da das Schicksal aber bekanntermaßen ein mieser Verräter ist, kommt im Leben oftmals einiges zusammen, was dann zu viel auf einmal werden kann. General Custer hätte die Schlacht am Little Bighorn nicht verloren, wenn die Indianer einzeln nacheinander den Hügel herabgekommen wären und nicht alle auf einmal.
Vielleicht kommst Du in der jetzigen Lebensphase nicht drum rum, sowohl beim Hämatologen als auch beim Psychiater oder beim Psychoonkologen Hilfe zu holen, bis Du Dein Leben wieder selber im Griff hast.

Ich wünsche Dir alles Gute
Schöne Grüße
Jutta

Chiarelli
Beiträge: 3
Registriert: 01.12.2018, 08:55
Kontaktdaten:

Sprycel - Depression

Beitrag von Chiarelli » 11.04.2019, 07:54

Hallo liebes Forum,

ich nehme nun seit ca. 6 Monaten Sprycel und habe seit ca. 3 Monaten eine schlimmer werdende Depression/Angststörung. Ich wollte mich mal erkundigen, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Bin bisher in psychiatrischer Behandlung aber ich denke mir wenn es nur eine Nebenwirkung von Sprycel ist wäre es doch besser das Medikament zu wechseln anstatt doppelt Pillen zu schlucken und zur Therapie zu rennen.

Es gibt leider auch ein paar komplizierte Konflikte in meinem Leben weshalb sich die Depression nicht ganz einordnen lässst aber natürlich greife ich nach jedem Strohhalm der helfen könnte.

Würde mich über Meinungen und Anregungen freuen, da ich ziemlich hilflos bin und meine Leben aus den Fugen gerät..

Vielen Dank!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste