Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Moderatoren: NL, Marc, jan

Sopherl23
Beiträge: 8
Registriert: 13.07.2018, 06:37
Kontaktdaten:

Re: Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von Sopherl23 » 11.11.2018, 12:19

Hallo liebes Forum,

ich wollte ja berichten, wie es weiterging.
Am Donnerstag war Blutabnahme und am Freitag gab es die guten Nachrichten:
Unter Sprycel haben sich meine Leberwerte bereits halbiert, ft3 und ft4 sind bereits wieder in der Norm und TSH ist kurz davor. Also war mein Gefühl, dass es mir deutlich besser ging die letzten Tage, genau richtig - bin sehr glücklich.
Da die Umstellung auf Sprycel ja noch recht frisch ist, hab ich in 2 Wochen schon wieder die nächste Kontrolle, ich denke aber, auch da wird alles bestens sein.

Viele Grüße, Sophie
ED 11.07.2018, ab 24.07.2018 Tasigna 300mg/Tag, seit 28.10.2018 Sprycel 100mg/Tag

Sopherl23
Beiträge: 8
Registriert: 13.07.2018, 06:37
Kontaktdaten:

Re: Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von Sopherl23 » 05.11.2018, 09:57

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe Brigitte,
Kopfschmerzen hatte ich nur die ersten drei Tage, von Muskelkrämpfen habe ich bisher nichts gemerkt.
Hast du Deine Einnahme auf abends gelegt inzwischen?

Hallo Lilalu,
Du nimmst Tasigna, richtig? Erstaunlich dass das mit dem zunehmen und abnehmen so unterschiedlich ist.
So lange sich die Leberwerte im Rahmen befinden, ist doch super, glaube, es ginge sogar zu pausieren.sind deine übrigen Werte sonst in Ordnung?
Alles Gute weiterhin.

Hallo Anne,
Das ist ja interessant. Danke für die Info. Habe bisher alles Zusätzliche erstmal abgelehnt, trotz der vielen gut gemeinten Ratschläge ;-).
Wie steht es denn inzwischen um Deine Schilddrüse bzw. musstest Du medikamentös etwas tun in der Zeit?

Ich nehme seit 10 Tagen nun Sprycel, die ersten Tage waren sehr holprig, seit Mittwoch geht es mir jeden Tag besser und es kommt die alte Kraft zurück.
Meine nächsten Blutwerte bekomme ich diesen Freitag, ich bin gespannt, ob sich etwas verändert hat.
Insgesamt fühle ich mich irgendwie besser, obwohl ich vor dem Wechsel solche Bedenken hatte.
Ich werde berichten, was die Schilddrüse so treibt in der nächsten Zeit.

Viele Grüße und einen guten Wochenstart, Sophie
ED 11.07.2018, ab 24.07.2018 Tasigna 300mg/Tag, seit 28.10.2018 Sprycel 100mg/Tag

Anne
Beiträge: 50
Registriert: 08.10.2012, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von Anne » 05.11.2018, 08:16

Liebe Sophie,

ich hatte nach meiner Diagnose und einem halben Jahr Tasigna auch eine Schilddrüsenüberfunktion entwickelt. Mein Arzt machte dafür aber das Interferon verantwortlich, das ich im Rahmen der TIGER-Studie zusätzlich zum Tasigna bekam. Nach einigen Wochen Interferon-Pause normalisierten sich die Schilddrüsenwerte. Tasigna hatte ich durchgehend weitergenommen.

Im Nachhinein glaube ich aber, dass weder Tasigna noch Interferon meine Schilddrüse durcheinander gebracht haben, sondern ein Algenpräparat, das mir eine Ernährungsberaterin empfohlen hatte und das wegen des hohen Jodgehaltes und der starken Dosierung für mich völlig ungeeignet war. Damals hatte ich aus Unwissenheit den Zusammenhang mit der Überfunktion zunächst nicht hergestellt.

Wenn bei Dir die Überfunktion dauerhaft bleibt, wäre ein Wechsel auf Sprycel vielleicht schon einen Versuch wert. Ich nehme Sprycel jetzt seit einem Jahr und finde es eigentlich angenehmer als Tasigna - vor allem wegen der Einnahmemodalitäten.

Das mit dem Haarausfall hat vermutlich nichts mit der Schilddrüse zu tun. Unter Tasigna berichten viele Patienten von deutlichem Haarverlust. Bei mir blieben die Kopfhaare zum Glück, aber die Achselhaare sind dauerhaft verschwunden. Das hat sich mit dem Medikamentenwechsel auch nicht geändert.

Gibt es jetzt schon weitere Überlegungen von Deinem Arzt?

Alles Gute und liebe Grüße

Anne

lilalu
Beiträge: 13
Registriert: 10.06.2016, 17:57
Kontaktdaten:

Re: Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von lilalu » 01.11.2018, 23:13

Hallo Sophie ,
Haarausfall war bei mir auch ein Thema am Anfang der Therapie ( Start Juni 16) ,hat sich aber alles wieder eingespielt zumindest am Kopf . Achselhaare zum Beispiel nur noch ein Flaum. Gewichtsabnahme wäre für Manchen von uns ein Traum , leider sehr viel zugenommen. Keine Diät oder Ernährungsumstellung hilft.Leberwerte sind nicht besonders, aber mein Arzt meint immer das ist alles noch ok.
Liebe Grüße
lilalu

Daskleineichbinich27
Beiträge: 26
Registriert: 12.09.2018, 07:49
Kontaktdaten:

Re: Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von Daskleineichbinich27 » 01.11.2018, 16:13

Hallo Sophie
Ich möchte doch hier antworten für alle.
Ich nehme seit 5 Wochen Sprycel (im Rahmen der DasaHIT Studie 5 Tage,dann 2 Tage Pause)
Meine Leukos sind von 30000 auf aktuell 8000 gesunken.
Die NW halten sich in Grenzen. Am schlimmsten sind die Kopfweh u leichte Benommenheit. In der letzten Woche habe ich aber jeden Tag nach der Einnahme wieder geschlafen u es war deutlich besser.
Hier werde ich fragen ob ich die Einnahme doch auf den Abend legen kann um den Kopfschmerzen dann vllt. zu entgehen.
Muskelkrämpfe sind ein Thema das ich bisher einigermaßen in den Griff bekommen habe mit Magnesium u da mein Magnesiumwert immer an der unteren Grenze ist u ich keine durchfällt habe denke ich das es gut passt so.
Die beiden Tabletten freien Tage genieße ich sehr da geht es mir recht gut u ich bin auch von der Konzentration besser.
Insgesamt merke ich schon ich brauche mehr Ruhe u Schlaf.
Ich wünsch dir von Herzen dass es mit der Schilddrüse sich wieder beruhigt und es dir besser geht.
LG das kleineichbinich27
For I am quite sure: neither death nor life, neither angels nor demons, neither present nor future, nor any powers,neither high nor low, or anything else in the world, can separate us from the love of God which he gives us in Jesus Christ, our Lord, give.

Sopherl23
Beiträge: 8
Registriert: 13.07.2018, 06:37
Kontaktdaten:

Wechsel von Tasigna auf Sprycel wg. Schilddrüse

Beitrag von Sopherl23 » 24.10.2018, 11:11

Hallo liebe Mitleser,

bisher hatte ich nicht viel zu berichten, jedoch hat sich jetzt nach 3 monatiger Therapie unter Tasigna 300mg/Tag eine Schilddrüsenüberfunktion entwickelt. Meine Leberwerte steigen kontinuierlich an, noch nicht dramatisch, aber das Gesamtpaket der Nebenwirkungen (neben der Gewichtsabnahme und dem Haarausfall, was er hauptsächlich auf die Schilddrüse schiebt, hab ich noch ein paar kleine aber für mich unbedeutende Malässen) lässt meinen Doc zum Wechsel des TKI raten.
Kennt noch jemand das Schilddrüsenproblem? Wir hoffen, dass es sich unter Sprycel normalisiert. Natürlich bin ich nervös, denn bei Tasigna wusste ich jetzt woran ich bin, mit dem Wechsel geht halt wieder alles von vorne los. Wie geht Euch denn unter Sprycel?
Ach ja, mein BCR-ABL nach 3 Monaten liegt bei 0,061, was ja grundsätzlich positiv ist.
Viele Grüße
Sophie

ED 11.07.18, seit 24.07.2018 300mg Tasigna/Tag.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste