Zahnarzt

Moderatoren: NL, Marc, jan


Cornelia
Beiträge: 51
Registriert: 20.03.2013, 21:25
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von Cornelia » 17.02.2016, 07:49

Hallo Dinchen,

wegen einer "normalen" Zahnbehandlung musst Du Dir wirklich keine Sorgen im Zusammenhang mit der CML machen. Lokalanästhetika, die in der Regel nur in sehr geringen Mengen lokal injiziert werden, beeinflussen die Wirkung der TKI's nicht. Als Zahnärztin und Mama eines CML-Kindes kann ich Dich da beruhigen. Aber wenn man jedes Risiko ausschließen möchte, kann man eine Füllung ja auch ohne Anästhesie bekommen :wink:

Probleme beim Zahnarzt können auftreten, wenn die Blutgerinnung gestört oder das Immunsystem stark geschwächt ist. Das würde Zahnextraktionen sowie operative Eingriffe komplizieren. Hat der Patient wenig Thrombozyten oder nimmt er Gerinnungshemmer wie z. Bsp. Markumar oder Xarelto, kommt es bei Extraktionen zu einer stärkeren Blutung und es müssen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden (blutstillende Medikamente in das Extraktionsloch geben, vernähen, tamponieren...) Heutzutage setzt man gerinnungshemmende Medikamente bei einfachen Zahnextraktionen nicht mehr ab, wichtig für den Zahnarzt ist, den aktuellen INR-Wert (früher Quick) zu wissen. Wenn ein Antibiotikum eingesetzt werden muss, sind Wechselwirkungen mit TKI's zu erwarten und der Zahnarzt muss ein entsprechendes Medikament auswählen.

Als sehr wichtig empfinde ich die Entscheidung, welches Füllungsmaterial (oder bei Kronen, Brücken, Prothesen und Implantaten - welches Zahnersatzmaterial) in die Zähne bzw. die Mundhöhle oder den Kieferknochen eingebracht wird. Unser Immunsystem erkennt jedes Material als fremd und reagiert darauf. Wenn Allergien bzw. Unverträglichkeiten von Kunststoffen und/oder Metallen bekannt sind, ist bei der Wahl der Materialien große Sorgfalt angeraten. Leider machen sich die wenigsten Zahnärzte wirklich Gedanken um die Verträglichkeit - wir gehen davon aus, dass das, was auf dem Markt ist, auch vertragen wird...Es wird mehr nach Haltbarkeit und Kosten gewählt (was ja auch nicht unwichtig ist :o ). Man darf jedoch nicht vergessen, dass wir diesen Materialien täglich 24 h ausgesetzt sind und unser Immunsystem beschäftigt sich ebenso 24 h mit der Abwehr von allem, was als "gefährlich" erkannt wird. Das können Bakterien, Viren, Chemikalien, Umweltfaktoren - aber auch Zahnersatzmaterialien sein. Ich möchte niemanden verunsichern, sondern Euch für dieses Thema sensibilisieren. Wissenschaftliche Untersuchen der jüngeren Zeit zeigen, dass die CML und ihr Verlauf mit Immunreaktionen zusammen hängt. Ich bin mir sicher, dass es auf diesem Gebiet in den nächsten Jahren sehr viele wichtige Erkenntnisse geben wird.

Liebe Grüße, Conny

frjos
Beiträge: 91
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von frjos » 16.02.2016, 18:15

Hallo Dinchen!

Ich bin vor 2 Jahren mit dem Problem konfrontiert worden, dass ich mehrere Zahn-Implantate (2 oben mit Knochenaufbau und 2 unten) benötigte. Darauf hat nach Rücksprache, mein Doc geantwortet: kein Problem und auch die vorgeschlagenen Antibiotika-Tab waren kein Problem,
übrigens die Betäubungsspritzen (und das waren in Summe schon einige) haben nichts gemacht und habe ich gut vertragen, ich nehme Glivec 400mg,

liebe Grüße
frjos

Dinchen
Beiträge: 20
Registriert: 16.04.2015, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von Dinchen » 14.02.2016, 10:17

Danke Stephan, ist ja schon mal immerhin gut zu wissen. :P

steef1973
Beiträge: 37
Registriert: 26.03.2015, 09:41
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von steef1973 » 13.02.2016, 15:37

Hallo Dinchen,
ich hatte erst vor ca. 3 Wochen die gleiche Frage bei meinem Onkologen. Ich nehme zwar Sprycel, aber mit den gängigen Betäubungsmitteln beim Zahnarzt seien da keine Wechselwirkungen zu erwarten. Sollte nachher eine Nachbehandlung mit Antibiotika nötig sein, unbedingt Rücksprache mit dem Onkologen halten. Da kann es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen.

Grüße

Stephan

Dinchen
Beiträge: 20
Registriert: 16.04.2015, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von Dinchen » 13.02.2016, 13:51

Vielen Dank erstmal. Der Zahnarzt hat entschieden das wir erstmal nichts machen und ich dann in Ruhe mit meinem Doc reden kann, welche Füllungen gemacht werden dürfen und mit welcher Betäubung. Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende. Lg

Marc
Beiträge: 766
Registriert: 19.07.2010, 10:13
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von Marc » 13.02.2016, 12:33

Hallo,

mehr als eine normale Betäubung (örtlich) wird es nicht sein.

Meines Wissens nach kein Problem. Habe vor vielen Jahren mal einem Onkologen die
gleiche Frage gestellt, kann man ruhigen Gewissens vernachlässigen.

Agronom
Beiträge: 53
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Zahnarzt

Beitrag von Agronom » 13.02.2016, 11:11

Hallo Dinchen,

meine Zahnärztin hat immer eine Medikamentenliste von mir bekommen und selbstständig die Vereinbarkeit mit der von ihr vorgesehenen Medikation überprüft. Gegebenenfalls ließe sich auch eine Apotheke um Rat bitten, die hätte jetzt sicher noch geöffnet.

Beste Grüße

Agronom

Dinchen
Beiträge: 20
Registriert: 16.04.2015, 15:42
Kontaktdaten:

Zahnarzt

Beitrag von Dinchen » 13.02.2016, 10:45

Guten morgen ihr Lieben. Ich nehme seid April Tasigna. Gestern beim Essen ist mir ein Stück Zahn inkl. Blombe abgebrochen . Meine Frage: kamn ich bedenkenlos beim Zahnarzt eine Betäubungsspritze setzen lassen und zb. meinem Zahn ziehen lassen? ?? Mein Onkologe sagte bei größten Sachen müsste mein Zahnarzt vorher mit ihm telefonieren aber das ist heute irgendwie doof, da die Praxis ja zu hat. Was mach ich nun??? Warte auf nen Anruf von der Krankenhaus wo ich damals meine Diagnose bekommen habe. Lg uns Danke, vielleicht ist ja gerade jemand online, der da Erfahrung hat.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast