Schwanger nach Hochdosischemo des Mannes

Akute Myeloische Leukämie (AML) und Akute Lymphatische Leukämie (ALL)

Moderatoren: NL, Marc, jan

Schaefi
Beiträge: 21
Registriert: 26.07.2016, 12:03
Kontaktdaten:

Re: Schwanger nach Hochdosischemo des Mannes

Beitrag von Schaefi » 13.08.2020, 16:15

Hallo,

habe gerade erst diesen Beitrag gesehen und gehöre auch nicht in diese Gruppe, sondern zu den Cllern. Nichtsdestotrotz möchte ich für Nachfolgende doch antworten.
Zunächst: Als bei meinem von Cll-betroffenen Partner eine Chemo anstand wurden wir ausführlich darüber aufgeklärt, dass wir nach Abschluss der Chemo noch ein halbes Jahr verhüten sollten (wobei uns bei evtl Kinderwunsch sogar ausdrücklich zur Spermienkryokonservierung geraten wurde, da nach der Chemo nicht davon auszugehen sei, dass der Mann überhaupt noch zeugungsfähig ist). Allerdings erhalten Cller keine vergleichbar hoch dosierte Chemo wie bei einer All. Aber nichtsdestotrotz, Spermien werden alle 3 Monate komplett neu gebildet. Ob und inwiefern natürlich die Keimbahn durch die Chemo betroffen sein könnte kann ich nicht sagen. Aus unserem Bekanntenkreis kann ich nur berichten, dass Männer mit relativ kurzem zeitlichen Abstand zu Hochdosis-Chemotherapien (allerdings nicht wegen Leukämien, sondern solider Tumorerkrankungen) gesunde Kinder gezeugt haben.

Liebe Conny, ich hoffe Dir konnte noch von fachlicher Seite irgendwie geholfen werden und es geht Dir und Deinem Mann gut!

Geneticist
Beiträge: 6
Registriert: 18.12.2019, 21:35
Kontaktdaten:

Re: Schwanger nach Hochdosischemo des Mannes

Beitrag von Geneticist » 17.07.2020, 21:10

Hallo Conny,

das ist eine schwierige Frage, deshalb hat vermutlich auch noch niemand geantwortet.
Eine Möglichkeit wäre erst einmal die Beipackzettel der Medikamente durchzugehen. Habt ihr diese und steht hier etwas darin? Eine andere Möglichkeit wäre auch, zu einem Apotheker eures Vertrauens zu gehen und ihn um Hilfe zu bitten. Ich würde vielleicht auch versuchen, direkt bei den Medikamentenherstellern anzufragen, da sie ja alle aufgetretenen "Nebenwirkungen" des Medikaments sammeln müssen.
Vielleicht hat aber auch noch jemand anderes im Forum eine gute Idee?

Ich glaube, dass es tatsächlich nicht sehr viele Daten in eurer Konstellation gibt.
Schreibe gerne nochmal, wenn du etwas herausgefunden hast.

Ich wünsche euch nur das Beste.

Conny89

Schwanger nach Hochdosischemo des Mannes

Beitrag von Conny89 » 10.07.2020, 08:46

Hallo, mir können die Ärzte auch nur sehr schwammige Aussagen geben und ich zergehe momentan vor Angst.
Ich bin in der 7 Woche schwanger. Mein Mann hatte Leukämie all,erhielt hochdosischemo - ohne Bestrahlung oder stammzelltr. , nahm bis Anfang September mtx 20 mg und puri-nethol 50 mg, ist also noch nicht ganz ein Jahr chemofrei.
Nun ist unsere Angst, dass dieses kind Behinderungen oder Fehlbildungen hat. Könnt ihr uns weiterhelfen wo wir uns hin wenden können? Gibt es Erfahrungsberichte dazu?
Danke im voraus für eure Hilfe!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast