Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

z.B. Neue experimentelle Wirkstoffe, Therapieunterstützung (z.B. Vitamine) und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei Behandlung von Leukämie.

Moderatoren: NL, Marc, jan

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 08.07.2016, 22:13

(Zu möglichen Komplikationen vergleiche den Blog von Nici.)

Das ist für mich persönlich interessant, da ich in den Chemozyklen bis zur HSZT Fludarabin in Kombination mit Cyclophosphamid (und Rituximab) erhalten habe, während der Konditionierungschemo aber nur noch Fludarabin (und Busulfan), um Platz für die neuen Stammzellen zu machen, aber kein Cyclophosphamid mehr.


Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 30.06.2016, 08:36

Klar ist es teuer.
Das ist der Punkt "T-Zellen genetisch umprogrammiert, ... getestet und kryokonserviert ..."

Zum Vergleich:
Eine Stammzelltransplantation kostet um die 100.000 €, hieß es bei mir.
Wie bei der HSZT wird man intensivmedizinisch betreut werden.
Dazu noch die höheren Laborkosten, siehe oben. Gegen den Zytokinsturm wird ein therapeutischer monoklonaler Antikörper bereitgehalten.
Andererseits dürften die Kosten für die GvHD-Vorbeugung entfallen, sowohl stationär als auch im Nachgang.

Die Studie wird anfänglich mit Patienten durchgeführt, für die "andere Therapien keine Chance bieten würden". Für die es keinen Antikörper, keine innovative Chemo, keinen Signalwegshemmer und dergleichen gibt.

Im Übrigen bin ich der (laienhaften) Meinung, dass die Krebsbehandlung der Zukunft so oder so ähnlich aussehen wird.

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Thomas55 » 30.06.2016, 01:58

Danke Cecil, warten wir es ab, es wird sicher noch einige Zeit vergehen bis das kommt. Hinzu kommt, das hat uns der Hämatologe im Vortrag gesagt, dass Car T extrem teuer ist, da ja jedes Präparat extra individuell hergestellt werden muss. (Die extremen Preise sehen wir ja schon bei den anderen neuen Präparaten, die ja in der Regel in Unis entwickelt werden, dann von der Industrie aufgekauft werden und in kürzester Zeit große Gewinne erzielen, aber das ist ein anderes Thema).

Gruß
Thomas

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 29.06.2016, 22:03

Hier geht es ja nach meinem Verständnis nicht (mehr) um CAR-T, sondern eher um "CAR-T 3.0".

Bei dem Link ging es mir auch nur darum zu zeigen, dass die Pharmaindustrie da schon längst dabei ist. Das betrifft den ersten Link im Link, nämlich die Kollaboration mit der Universität von Pennsylvania, die mir bereits bekannt war. Novartis hat ziemlich schnell eine Lizenz erworben und eine Anlage für die Bearbeitung der T-Zellen in den USA errichtet.

Insofern gibt es hier mit der Patentanmeldung gewisse Parallelen, wie mir scheint.

Das Video habe ich mir nicht angesehen. Aber ich habe die Therapie von Nici seit dem Beginn der Spendenaktion verfolgt. Unter der Behandlung ging es ihm sehr, sehr schlecht; insbesondere hatte er einen lebensgefährlichen Zytokinsturm (April/Mai 2015, alles dort nachzulesen). Davon und von weiteren Nebenwirkungen hat er sich zum Glück wieder erholt, wie man weiter lesen kann.

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Thomas55 » 29.06.2016, 20:46

Hallo Cecile,

...so richtig blicke ich das nicht : Bei dem Bericht eines Patienten den Du am 22.6. verlinkt hast, heißt es : Alle Toxizität und Nebenwirkungen waren vollständig reversibel. Heißt das nun dass auch das Immunsystem wieder normal funktioniert und nicht - wie meine bisherigen Informationen besagen - lebenslang durch die veränderten Zellen angegriffen werden ? Hast Du da Infos gefunden, vielleicht fällt Dir Englisch leichter, da gibt es ja immer die besseren Infos.

Gruß
Thomas

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 29.06.2016, 11:22

Man setzt auf T-Zellen: http://www.gemoab.com/innovation-technology

und ein Patent ist angemeldet:

"Universal chimeric antigen expressing immune cells for targeting of diverse multiple antigens and method of manufacturing the same and use of the same for treatment of cancer, infections and autoimmune disorders"

Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 22.06.2016, 11:06

Hallo, Corinna,

ich schreibe mal ein paar lose und ungeordnete Gedanken eines Laien auf.

Wenn man ein bisschen googelt, fällt auf, dass es schon vor CAR-T Forschungen in Richtung Re-Transplantation von körpereigenen genetisch veränderten Immunzellen gegeben haben muss. Die Forscher um Dr. Carl June mit ihrem Patent waren dann die Ersten, die es auch umgesetzt haben.

Die Pharmaindustrie, speziell Novartis, ist meines Wissens auf diesen Zug schnell aufgesprungen und hat inzwischen ein eigenes CAR-T Global Team:
http://www.novartispharmaceuticals.com/ ... ical-trial

Wie es einem Patienten nach CAR-T geht, siehe zum Beispiel hier:
http://help-nici.com/blog/category/nicis-blog/

Bisher richtet sich diese Therapie meines Wissens nur auf das CD 19 Antigen und die entsprechenden Krankheiten (ALL, CLL). Wie Thomas schon richtig schrieb, konnten die Langzeitfolgen noch nicht lange genug beobachtet werden, um sie sicher abschätzen zu können.

Ob die Dresdner auch auf T-Zellen setzen und nicht vielleicht auf NK-Zellen, andere T-Killerzellen, dendritische oder andere Zellen, habe ich noch nicht herausgelesen bzw. müsste mir dafür noch etwas mehr Zeit nehmen. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die An- und Abschaltung über Infusionen von bestimmten Eiweißen erfolgen.

Warten wir also gespannt die erste Studie ab. 2017; zu Einzelheiten siehe auch das Video.
Ich bleibe dran.

jan
Beiträge: 2230
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von jan » 22.06.2016, 09:37

Hallo Corinna,

meiner Ansicht nach ist das vor allem ein wissenschaftliches Problem. Der SZ-Arrtikel sagt ja, dass es im kommenden Jahr erstmals zum klinischen Einsatz in 12 Patienten kommen wird - d.h. ob die An/Abschaltmechanismen funktionieren, wird man bisher nur aus dem Reagenzglas wissen.

Auf jeden Fall sehr, sehr spannend und hoffnungsgebend, aber halt auch noch weit entfernt vom klinischen Einsatz. Wird auf Konferenzen wie EHA und ASH ja auch heiß diskutiert.

Viele Grüße
Jan

Stintino
Beiträge: 65
Registriert: 14.12.2010, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Stintino » 22.06.2016, 09:30

Hallo Jan,

das war nicht meine Frage: die CAR-T-Therapie-Ansätze sind auch von mir nicht unbemerkt geblieben :-)

Das hier angesprochene/disktutierte Problem - neben vielen weiteren in dieser experimentellen Phase - ist aber ein anderes: nämlich die bislang fehlende Möglichkeit zur Steuerung der genetisch veränderten Zellen. Hier scheinen die Dresdner eine Idee entwickelt zu haben, die mir neu war.

Hat also waherscheinlich doch was mit Pharmamacht zu tun. Verschwörung hast du gesagt - soweit würde ich nicht gehen.

Viele Grüße,
Corinna

jan
Beiträge: 2230
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von jan » 22.06.2016, 09:22

Hallo zusammen,

herumgesprochen hat sich CAR-T schon länger, es wird auf allen Fachkonferenzen darüber diskutiert, und auch die Publikumspresse wie auch jetzt das ZDF berichtet sehr gerne darüber. Allerdings eben auch unreflektiert, weil entweder "Hurra dies ist die Heilung von Krebs" (wenn eine neue experimentelle Therapie in einer bestimmten Krebsart erfolgsversprechend aussieht) oder "Lebensgefährliche Versuche am Menschen aus Profitgier" (wenn eine Studie unter tausenden schiefgeht, wie z.B. Tegenero oder die Studie in Paris) medial besonders attraktiv sind.

Meines Wissens nach gibt es noch verschiedene Herausforderungen bei CAR-T, so dass man noch ein ganzes Stück vom breiteren Einsatz entfernt ist. Es gab, so berichtete vor einem Jahr eine Heidelberger Studienärztin bei einer wisenschaftlichen Konferenz in Berlin, bei der ich war, dass es wohl einen Todesfall binnen einer Stunde nach Verabrechung der Zellen gab, weil die T-Zellen bei dem Patient Amok gelaufen sind und binnen Minuten lebenswichtige Funktionen attackiert haben, denen auch auf der Intensivstation nichts mehr entgegenzusetzen war. Die Dresdner scheinen ja schon einen Schritt weiter zu sei, die modifizierten Zellen außer Betrieb zu setzen, aber wie das in der Praxis im Körper funktioniert, muss man noch sehen. Auch löschen die T-Zellen nicht nur Tumorzellen, sondern wohl generell einen ganzen Zelltyp aus (ich glaube es waren B-Zellen), was wiederum auch Komplikationen bringt.

Daher - meiner Ansicht nach keine konspirative Pharmastory, sondern noch Raum für sehr viel Wissenschaft, bevor daraus eine breit anwendbare Therapie wird. Gut, dass es öffentliche Förderung für die Projekte gibt, und später braucht man die Industrie aber, um daraus jedem verfügbare Therapien zu machen, weil Kliniken keine Arzneimittel(technologien) selbst herstellen.

Viele Grüße
Jan

Stintino
Beiträge: 65
Registriert: 14.12.2010, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Stintino » 22.06.2016, 09:07

Hallo Cecil,

interessanter Beitrag - danke dafür!
Was ich nicht verstehe: wie kann es sein, dass sich eine solch bahnbrechende Entwicklung nicht längst "rumgesprochen" hat?

Ist die einzige Erklärung dafür wirklich die, dass sich die Dresdner bisher erfolgreich dagegen gewehrt haben, sich vor einen Pharmakonrzern spannen zu lassen?!

LG Stintino

Thomas55
Beiträge: 1488
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Thomas55 » 21.06.2016, 11:11

....da bin ich auch gespannt. Das Problem der ja bereits bei der Cll eingesetzten Car T Therapie ( http://www.leukaemie-online.de/diskussionsforen/17/3883 ) war ja dass die veränderten T-Zellen ihre Arbeit nicht einstellten, sich sogar lebenslang weiter vermehrten. Wenn es nun gelingt dieses Problem zu lösen wäre das ein Durchbruch.

Gruß
Thomas


Cecil
Beiträge: 818
Registriert: 18.11.2012, 19:39
Kontaktdaten:

Neue Therapie mit genetisch veränderten Immunzellen

Beitrag von Cecil » 14.06.2016, 14:42

http://www.sz-online.de/nachrichten/dre ... 18682.html

Besonders interessant mE:
Die Sache mit dem Ab- und wieder Anschalten.

Und mit dem verhinderten Verschwinden im Panzerschrank.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast