Brennesseltee zum entwässern?

z.B. Neue experimentelle Wirkstoffe, Therapieunterstützung (z.B. Vitamine) und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei Behandlung von Leukämie.

Moderatoren: NL, Marc, jan

Hoffnung_stirbt_zuletzt
Beiträge: 7
Registriert: 05.02.2014, 13:38
Kontaktdaten:

Re: Brennesseltee zum entwässern?

Beitrag von Hoffnung_stirbt_zuletzt » 25.04.2014, 09:56

Der Thread ist zwar schon sehr alt aber es wird immer wieder Menschen wie mich geben die bei dem Titel interessiert reinlesen. Daher hätte ich der Vollständigkeit halber doch noch ein paar Ergänzungen.

Wacholderbeeren sollen eine unterstützende Wirkung haben. Entweder getrocknet 5 Stück jeden Morgen kauen oder 2 TL in heissem Wasser köcheln und als Fussbad genehmigen. (Könnte vor allem bei unten beschriebenem Problem mit geschwollenen Fussgelenken helfen).

Brennesseltee jeden Morgen habe ich auch schon gelesen, aber wenn es durch Medikamente bedingte Wassereinlagerungen sind, kann es gut sein dass es nichts hilft. Probieren geht über studieren. Ein Versuch ist es wert!

Füsse mit Romarin-Öl einmassieren und Wadenmuskulatur trainieren (könnte vor allem bei unten beschriebenem Problem helfen)

Eine Reis-Tag einlegen pro Woche.

Salzarm essen, radikal Salzverbrauch reduzieren hilft auch bei zu hohem Blutdruck.

So paradox es klingen mag, viel Wasser trinken (bis 4 Lt. am Tag) soll helfen! Also nicht aus Vorsicht nicht mehr trinken.

Jetzt ist Spargelsaison, diese wirken stark entwässernd. Jedoch sollte man trotz allem nicht zu viel davon essen, denn sie erhöhen durch die Purine die Gichtgefahr und wirken sich negativ auf Nierenstein etc. aus.

Viel Erfolg beim testen und wer ein erfolgreiches Erlebnis hat bitte posten damit auch andere mit dem selben Problem profitieren können.

Leukoplast
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2014, 11:02
Kontaktdaten:

Re: Brennesseltee zum entwässern?

Beitrag von Leukoplast » 02.04.2014, 10:18

Hallo Vero

Brennesseltee ist ein sehr gutes Mittel nicht nur zum Entwässern. Meine Großmutter trank im fortgeschrittenen Alter fast nur noch Brennesseltee aus den eigens angebauten Brennesseln und wurde auf ihre alten Tage trotz vieler Beschwerden mit Herz und Co. wieder so gesund und putzmunter, dass selbst ihr Arzt es sich nicht erklären konnte. Sicher hat der Tee neben dem Entwässern noch andere positive Eigenschaften.

LG Heiner

jan
Beiträge: 2229
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Re: Brennesseltee zum entwässern?

Beitrag von jan » 29.07.2012, 22:28

Hallo Vero,

Du kannst es mit Brennesseltee versuchen - soweit ich gehört habe, sind mir diesbzgl Wechselwirkungen nicht bekannt, aber da die Wassereinlagerungen unter Imatinib medikamentenbedingt sind, habe ich eher Zweifel daran, dass Du damit etwas erreichst. Aber schaden wird es kaum.
Von CML-Krankenschwestern wird bei Ödemen zusätzlich empfohlen, die Salzzufuhr zu reduzieren, d.h. sich insgesamt salzärmer zu ernähren. Ein Diuretikum kann natürlich auch helfen...

Liebe Grüße
Jan

irmel
Beiträge: 85
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Hamminkeln/Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Brennesseltee zum entwässern?

Beitrag von irmel » 29.07.2012, 17:16

Hallo Vero,
während meiner Zeit mit Glivec, insbesondere das halbe Jahr mit der doppelten Dosis 800mg, habe ich viel Wasser eingelagert, vor allen Dingen im Gesicht. Brennnesseltee hat bei mir überhaupt keine Wirkung gezeigt. Ein niedrig dosiertes Diuretikum macht glaube ich mehr Sinn.

Gruß
Irmel

Vero

Brennesseltee zum entwässern?

Beitrag von Vero » 29.07.2012, 12:44

Hallo,
ich habe seit April 2012 Cml und nehme 400g Glivec ein.
Hat jemand Erfahrung mit brennesseltee zum entwässern?
Ich bekomme im Laufe des Tages immer geschwollene fussgelenke.
Lt. Haematologen ist es nicht so gravierend, dass ich ein Medikament zum entwässern einnehmen müsste, aber mich stört es schon ein bisschen. Vor allem jetzt im Sommer.

Gruss, Vero

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast