Naturstoffe zur Unterstuetzung bei Krebs

z.B. Neue experimentelle Wirkstoffe, Therapieunterstützung (z.B. Vitamine) und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei Behandlung von Leukämie.

Moderatoren: NL, Marc, jan

Heide
Beiträge: 193
Registriert: 20.07.2010, 15:36
Kontaktdaten:

Beitrag von Heide » 16.03.2007, 08:27

Hallo Alex,

ergänzend zu Gerhard's Aussage halte ich es für sehr wichtig von Anfang an die richtige Krankenhauswahl zu treffen. Mit den grossen Uni-Kliniken trifft man bei der Diagnose Leukaemie die richtige Entscheidung. Dort gibt es eine grosse Bandbreite an Erfahrung mit Leukaemien und deren Therapien, das Angebot der Studienteilnahme ist gegeben. Der Faktor Wohnortnähe, der bei manchen Betroffenen dazu führt, dass sie sich für ein kleines Kreiskrankenhaus etc entscheiden, kann im Zusammenhang mit der Lebensbedrohung dieser Erkrankung eine riskante Entscheidung darstellen, die die Weichen von Anfang an in die falsche Richtung stellen.

Leider habe ich als Forenbetreiberein diese bedauerliche Entwicklung bei einigen meiner User mitverfolgt.

Ich wünsche Euch für Euren Weg viel Kraft und Zuversicht!
Herzliche Grüsse
Heide
<!-- BBCode auto-link start --><a href="/http://www.heides-leukaemieforum.de" target="_blank">http://www.heides-leukaemieforum.de</a><!-- BBCode auto-link end -->
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 15.03.2007, 14:00

danke für die information, gerhard...

bin über jeden tipp und jede meinung dankbar...


lieben gruß,

alex

MegaGerd
Beiträge: 35
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Wohnort: Alzenau
Kontaktdaten:

Beitrag von MegaGerd » 15.03.2007, 12:36

Hallo Alex,

bei einer AML ist eine sofortige Chemo in der Regel unumgänglich, weil akute Lebensgefahr besteht. Nach dem ersten Chemozyklus wird der Erfolg der Behandlung ermittelt, um das weitere Vorgehen festzulegen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Ihr mit den behandelnden Ärzten besprechen solltet.

Eine Kochenmark- (nicht Rückenmark) transplantation / Stammzelltransplantation ist eine der Behandlungsmöglichkeiten. Wenn Du weitere Informationen hinsichtlich Behandlungsmöglichkeiten von Leukämien suchst, schau mal auf dieser Homepage nach:

<!-- BBCode auto-link start --><a href="/http://www.leukaemie-kmt.de/Info/index.html" target="_blank">http://www.leukaemie-kmt.de/Info/index.html</a><!-- BBCode auto-link end -->

Dort findest Du auch Erfahrungsberichte von Betroffenen, u.a. auch von AML-Patienten.

Alles Gute für Deine Partnerin und herzliche Grüße,

Gerhard Meyer
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 15.03.2007, 10:34

meine partnerin und ich haben gestern die diagnose bekommen, dass sie aml hat....
abgesehen von unserer sprachlosigkeit bisher, suche ich seit heute nacht das ganze netz durch, in der hoffnung, infos zu finden, was jetzt das beste wäre.
die ärzte sprechen von chemo und einer notwendigen rückenmarktransplantation...

natürlich sind wir für die chemo, wenn es das ist was nötig ist...
aber anscheinend sind da nicht alle überzeugt von...

ich habe keine ahnung was wir tun sollen. chemo? eine alternative?
oder ist es vielleicht insgesamt gefährlicher die chemo abzulehnen!?



mfg, alex

unknown

Beitrag von unknown » 21.02.2007, 22:15

Hallo, ich hatte letztes Jahr auch Leukämie, eigentlich kann man es ziemlich schnell feststellen. Um was für eine Leukämie es sich handelt bekommt man jedoch erst nach einer knochenmarkbiopsie raus.

Gruß Sandra

unknown

Beitrag von unknown » 13.02.2007, 00:39

Wenn die Symptome schon ausgeprägt sind und ein Blutbild sofort analysiert werden kann, in 10 Minuten ....

unknown

Beitrag von unknown » 12.02.2007, 21:19

Könnte mir mal Jemand schreiben, ob man Leukämie innerhalb weniger Stunden feststellen kann ???

unknown

Beitrag von unknown » 06.01.2007, 18:20

Hmmm,ich rauche eh nicht,saufe nur selten mal.Gesunde Ernährung...Na da kann man bei mir nicht unbedingt von sprechen.Meine Werte sind aber alles immer super,außer direkt nach einer Chemo natürlich,aber selbst da gehen die Werte nicht immer richtig runter,mein Knochenmark arbeitet noch super.

NL
Beiträge: 987
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Beitrag von NL » 06.01.2007, 14:43

Um Dir etwas gutes zu tun, kannst Du Dich gesund ernähren, nicht rauchen und nicht saufen.
Der Idee, irgendwelche Naturstoffe zu schlucken, kann ich nicht viel abgewinnen.
Vieles davon kann auch kontraproduktiv sein. Grapefruit beispielsweise hemmt den Abbau diverser Substanzen in der Leber. je nachdem, was Du an Medikamenten bekommst, kann das unangenehm werden.
Wenn Du etwas zusätzlich einnehmen willst, solltest Du das unbedingt mit dem behandelnden Arzt absprechen. Es ist z.B. denkbar, zusätzlich Vitamine zuzuführe. Auch hier würde ich erst nachfragen, ob das unproblematisch ist und vor allem, ob es überhaupt nötig ist oder etwas bringt.
Wenn Du Dich gesund ernährts, brauchst Du auch keine zusätzlichen Vitamine....
Schönes neues Jahr
Niko

[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 06.01.2007, 13:52

Hats jetzt allen die Sprache verschlagen?

unknown

Beitrag von unknown » 02.01.2007, 21:29

Wieso per Email? Das hier ist ein Forum, andere interessiert das vielleicht auch. Ich habe auch ALL und bin grade in der Erhaltungstherapie, ich würde auch gerne wissen was ich meinem Körper vielleicht zusätzlich "etwas gutes" tun könnte....

Gruß

medusa
Beiträge: 17
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von medusa » 16.10.2006, 16:33

Hallo zusammen,
Ich möchte meinen Vorredner unterstützen. Auch mich ärgert es immer wieder solche Posts zu lesen.
Alternative Methoden ja, aber in Absprache mit den Ärzten und neben der schulmedizinischen Behandlung.

E liebs Sunnegriessli vo dr medusa
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 16.10.2006, 15:04

Oh nein, jetzt geht der Mist schon wieder los... Wenn ich den Namen Dr. Rath nur höre, stellen sich mir die Nackenhaare auf... Das erinnert mich an eine bekannte, die einer an AIDS erkrankten Nachbarin erklärt hat, sie würde all ihre Probleme durch den Verzehr von Rohkost in den Griff bekommen... Ich hoffe, du rätst deiner an ALL erkrankten Bekannten nicht ein, die Finger von der Lebensrettenden Chemo zu lassen... Mich ärgern solche Posts maßlos, denn frisch Erkrankte oder Angehörige sind anfangs verunsichert genug und stellen die einzige Therapiemaßnahme mit Chance auf Heilung/Langzeitüberleben in Frage!

Mein Rat aus Erfahrung: Vertraut den Ärzten der spezialisierten Unikliniken! Wenn ihr angeboten bekommt, an Studien mitzuwirken, tut es! Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, wieder gesund zu werden!

Viele Grüße, Sascha

unknown

Beitrag von unknown » 14.10.2006, 13:26

Hi Evelyne,

Wie geht es Dir Heute ?.

Eine Bekannte hat ALL, deshalb würde mich sehr interessieren, wie die Breuss-Saftkur bei Dir angeschlagen hat und ob Du diese inzwischen vielleicht ein 2. mal gemacht hast ?

Ich finde es mutig aber richtig, dass Du die Chemo abgelehnt hast.

Bitte antworte mir per E-Mail;
<!-- BBcode auto-mailto start --><a href="mailto:"></a><!-- BBCode auto-mailto end -->

liebe grüsse
Johannes


<!-- BBCode Quote Start --><TABLE BORDER=0 CELLPADDING=3 CELLSPACING=1 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font class="pn-sub">Zitat:</font><HR noshade height=1></TD></TR><TR><TD><FONT class="pn-sub"><BLOCKQUOTE>Ich hatte im März 2003 die Diagnose: hochgradige AML. Nach 3 Mon. im Krankenhaus mit Chemo usw. wurde ich am 16.6.03 mit Vollremission entlassen. Sofort fing ich mit der Breuss-Saftkur an und anschließend mit der Vitamin-Zellkur nach Dr. Rath. Meine Blutwerte wurden sehr schnell sehr gut. Der Arzt meinte, es wäre fast ein Wunder nach der Diagnose und Behandlung. Jetzt sind fast 2 Jahre vorbei und meine Blutwerte sind immer noch im grünen Bereich.
Ich muss noch erwähnen, dass ich die 3jährige Erhaltungstherapie strikt abgelehnt habe, ich bin der sichtbare Beweis, dass es einem 100 % besser geht ohne Chemo, was logisch ist.
Die Onkologin war entsetzt, dass ich abgelehnt habe. Aber mit Natur und Aktivierung der Selbstheilungskräfte, mit Galgenhumor und nicht alles schlucken überlebt man auch die Chemo.
Man darf mir gerne schreiben, vielleicht kann ich jemanden Mut machen.
Von Anfang an (als die Haare ausfielen) hab ich ein buntes Kopftuch im Piratenstil aufgesetzt. Manche Leute konnten gar nicht glauben, dass ich krank bin.
Nur nicht aufgeben, auf sich selbst vertrauen.
Liebe Grüße
Evelyn

:) </BLOCKQUOTE></FONT></TD></TR><TR><TD><HR noshade height=1></TD></TR></TABLE><!-- BBCode Quote End -->
<!-- BBCode Start --><A HREF="mailto:"></A><!-- BBCode End --><!-- BBCode Start --><B>null</B><!-- BBCode End -->

Frank
Beiträge: 84
Registriert: 21.09.2007, 01:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank » 12.05.2005, 20:46

Hallo zusammen,

auch ich habe mit alternativen Methoden keine Erfahung. Erhlichgesagt möchte ich das auch nicht. Ich bin im Fall von CML der Überzeugung, dass es ohne Glivec, bzw. Chemo oder Interferon keine "Alternative" gibt. Es gibt und das gilt wohl generell nur "ergänzende Methoden". Dies ist inhaltlich ein wichtiger Unterschied.

Vor kurzem war ich auf einem Vortrag über "ergänzende Therapien". Dort wurde über Selen, weitere Mineralstoffe und Vitamine gesprochen, die von verschiedenen Zentren in klinischen Studien erforscht wurden.

Überwiegendes Ergebnis: Alternativen gibt es nicht! Ergänzende Methoden helfen der Primärtherapie besser zu wirken oder die Nebenwirkungen zu lindern.

Wie ich im Forum "Urkost nach Franz Konz" geschrieben habe ersetzt bei einer CML, AML keine alternative Therapie oder Ernähungsumstellung (Urkost) die Therapie, weil es GEN-Defekte sind und nicht ein wachsender Tumor. Gendefekt ist ein Defekt der Zelle und dieser wird beispielsweise durch Glivec geziehlt aufgehalten. Andernfalls teilt sich die defekte Zelle in gleicher defekter Weise immer wieder. Mir wäre nicht bekannt oder bewusst, dass alternative Therapien in ähnlicher Weise wirken könnten!

Allerdings ist es immer möglich durch ergänzende Therapien z.B. das Immunsystem zu verbessern und deshalb einen besseren Gesamtsystemzustand erreicht werden kann..

Ich möchte abschließend sagen, dass auch Naturheilprodukte in verschiedenen Krankheiten helfen können. Außerdem gibt es das Sprichwort: "Glaube versetzt Berge" nicht umsonst. Es gibt Theorien, dass allein durch Willensstärke ein Fortschreiten einer Krankheit aufgehalten werden kann!

Finde jeder seinen Weg. Er hat leider nur ein Leben!

Gruß
Frank
[addsig]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast