Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Moderatoren: NL, Marc, jan

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 08.11.2019, 12:51

Ja, das ist schwierig.
Ich ging bisher auch immer davon aus, dass eine Blutvergiftung mit einer Entzündung zu tun hat. Jetzt war da aber die Rede davon, dass man das auch durch Tröpfcheninfektion bekommen kann.
Da hilft nichts, als aufmerksam sein.

Hier nochmal ein link zu den Symptomen
www.netdoktor.de/krankheiten/blutvergiftung/symptome/

LG
Ibby

Marlene
Beiträge: 225
Registriert: 21.02.2017, 13:10
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Marlene » 07.11.2019, 22:03

Halli Ibby

Ich habe das auch gesehen. Ich dachte eigentlich, dass wir so gute Antibiotika zur Verfügung hätten, dass eine Sepsis durchaus gut behandelt werden kann, aber dem ist wohl nicht so. Vor 2 Wochen ist eine frühere Kollegin an einer Sepsis gestorben. Ohne Vorerkrankungen. Ich war total geschockt.
Aber was sollen wir tun.........klar, ein wenig Acht geben, aber trotzdem können wir natürlich schneller betroffen sein.

LG

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 07.11.2019, 21:46

Gestern kam in Stern TV ein Beitrag über sepsis, die häufig erst zu spät erkannt wird und dann das Leben kosten kann, oder den Verlust von Gliedmaßen.
Da wir durch unserer Immunschwäche noch mehr gefährdet sind, als Otto Normalbürger hier noch ein link:

www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medi ... is-2022208


Marlene
Beiträge: 225
Registriert: 21.02.2017, 13:10
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Marlene » 02.08.2019, 21:51

Genau, das habe ich auch festgestellt

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 02.08.2019, 21:01

Ich hab die zwei Infoblätter mal verglichen, das alte und das neue. Eigentlich unterscheidet es sich nur darin, dass die Stat 3-Mutationen wohl eine größere Rolle spielen:
"Außerdem wird heute ein
Nachweis der Klonalität (mittels molekulargenetischer
Methoden wie PCR) oder spezifischer
Mutationen (STAT3-Mutationen) der LGL-Zellen
gefordert." und
"Neu ist der Einsatz von sogenannten STAT3-Inhibitoren wie z.B. Tofacitinib (Xelianz®), einem Medikament zur Therapie der Rheumatoiden Arthritis, das in Einzelfällen gute Behandlungserfolge erzielt hat."

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 02.08.2019, 09:53

dlh_infoblatt_lgl-leukaemie2019.pdf


Das dlh infoblatt wurde nach 12 Jahren aktualisiert.

Marlene
Beiträge: 225
Registriert: 21.02.2017, 13:10
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Marlene » 09.06.2019, 22:04

Hallo Ibby
Ja, das sind wirkliche interessante Beobachtungen. Daraus könnte man ja schließen, dass der Darm immer "gesund gehalten und gepflegt" werden muss, damit wir ein normales Leben führen können.
Das würde bedeuten, wenn man z.B. unter Durchfällen oder chronischen Darmerkrankung leidet, bzw. sich "schlecht" ernährt, hat man ein etwas höheres Risiko, an Infektionen zu erkranken, weil das Milieu im Darm nicht stimmt.
Ich achte ja sehr auf meine Ernährung, fettarm, wenig Zucker, keine Süßigkeiten, viel frisches Gemüse usw. , einmal im Jahr mache ich eine probiotische Darmkur, vielleicht habe ich aufgrund dieser Situation überhaupt keine Infekte?
Mittlerweile bin ich auch sehr relaxt und entspannt, wenn das so bleibt, ist alles bestens.
Was mich interessieren würde, was oder welche Ereignisse die Erkrankung fortschreiten lassen?
Warum nimmt die LGL-Zahl zu, was passiert da im Körper? Hohe LGL Zahlen verursachen niedrige ANC Werte, aus welchem Grund steigen die LGL's?
Warum haben viele Patienten in der amerikanischen LGL Gruppe so niedrige Werte? Ist der Darm nicht in Ordnung oder das Baktierengleichgewicht im Darm? Liegt es an Fast Food?
LG
Marlene

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 09.06.2019, 13:11

http://yourcenter.uvacancercenter.com/l ... VUFoBmBT7M

Ich finde den Artikel insofern interessant, als ziemlich weit unten steht; What is my risk of acquiring an infection in everyday life? dass bakterielle Infektionen meistens gar nicht von außen kommen, sondern aus dem eigenen Körper. Die Erfahrung habe ich nämlich auch gemacht. Ich habe mich, soweit ich weiß, nie bei meinen Enkelkindern angesteckt, sondern irgendwie entwickelten sich alle möglichen Entzündung ohne erkennbar Ursache.

Welches Risiko habe ich, im Alltag eine Infektion zu bekommen?
Die meisten Patienten mit LGL-Leukämie befinden sich in einem Lebensabschnitt mit Enkelkindern und / oder sind möglicherweise im Ruhestand und möchten reisen. Diese Patienten befürchten häufig, dass sie durch die Zeit mit kranken Enkelkindern oder durch Reisen mit dem Flugzeug (eine berüchtigte Umgebung für die Exposition gegenüber anderen mit Krankheiten) mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Infektion bekommen. Dr. Loughran weist seine Patienten im Allgemeinen darauf hin, dass sie, solange ihr ANC regelmäßig über 500 liegt und sie keine wiederkehrenden Infektionen haben, typische Aktivitäten ausführen können, ohne sich Sorgen über ein höheres Infektionsrisiko machen zu müssen. Patienten in dieser Kategorie erhalten möglicherweise weiterhin Infektionen, diese treten jedoch genauso häufig auf wie bei der Allgemeinbevölkerung. Darüber hinaus hat er angegeben, dass Infektionen in der Regel NICHT aus der Umwelt stammen (z. B. nicht von kranken Kindern oder durch Einatmen der Luft in einem Flugzeug). In der Realität ist die Quelle einer bakteriellen Infektion häufig der Körper des Patienten. Zum Beispiel leben in unserem Darm Bakterien, die lebenswichtige Funktionen erfüllen, um uns gesund zu halten. Wenn unser Immunsystem nicht richtig funktioniert, kann sich das Verhältnis der Bakterien so ändern, dass ein Typ die Kontrolle übernimmt, was zu einem Ungleichgewicht und einer akuten Erkrankung führt.

Wenn Sie befürchten, durch allgemeine Umwelteinflüsse krank zu werden, können Sie zwei Maßnahmen ergreifen, um sich zu schützen: Schwächen Sie bei Flugzeugflügen die Maske und waschen Sie sich häufig die Hände.

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 19.02.2019, 12:41

Eine neue Impfung gegen herpes zoster, für ältere und immungeschwächte Personen.

www.doccheck.com/de/detail/articles/209 ... -60-ticket

Ibby
Beiträge: 505
Registriert: 07.05.2016, 18:07
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Ibby » 16.05.2018, 13:01

Baking Soda ( ist das ganz normales Backpulver?) soll Autoimmunkrankheiten bekämpfen.

https://m.medicalxpress.com/news/2018-0 ... mmune.html




Marlene
Beiträge: 225
Registriert: 21.02.2017, 13:10
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftl. Arbeiten/Zusammenfassungen

Beitrag von Marlene » 25.11.2017, 15:07

Ich würde ihr auf auf jeden Fall mal den Artikel vorlegen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast