Leukämie-Online Forum • Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie
Seite 1 von 1

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 11.03.2019, 07:36
von NL
Hallo Dreamweaver,
mir geht es nicht um Meinungen aus anderen Foren oder Fernsehsendungen, sondern um Fakten bzw. Studienergebnisse. Relevant sind klinische Ergebnisse. Anekdoten helfen nicht weiter.
Die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung von Nebenwirkungen und Schmerzen ist bekannt. Das hat aber nichts mit der eigentlichen Krebstherapie zu tun, sondern lediglich mit der Dämpfung der Symptome und Nebenwirkungen.
Cannabis und dessen (möglicherweise chemisch modifizierte) Inhaltsstoffe stellen leider keine neuen Wundermittel dar. Möglicherweise werden noch entsprechende Substanzen aus dem natürlichen THC entwickelt.
Es ist eine Reihe von Reagenzglasexperimenten bekannt. Informationen dazu findest Du z.B.hier oder hier.
Die Forschungsaktivität auf diesen Gebieten ist nachvollziehbar, es gibt schon eine ganze Reihe von Wirkstoffen, die Naturstoffe sind oder an Naturstoffe angelehnt wurden (z.B. Taxane).
Die aktuellen Heilsversprechen für Krebspatienten bezüglich "Cannabis" und dessen Inhaltstoffen (egal, ob von 3SAT oder Händlern der Produkte) sind meines Erachtens unseriös.

Dieser von Dir zitierte Satz deutet meines Erachtens auf ein gröberes Missverständnis in dem von Dir angesprochenen Forum hin:
CBD besitzt ein großes Potenzial in der Tumorbekämpfung, indem es oxidativen Stress, Entzündungen, Zelltod und Fibrosen dämpft.
Krebstherapien legen es ja gerade darauf an, Zellen zu schädigen bzw. zu töten. Dem entgegenzuwirken, wäre meines Erachtens kontraproduktiv. Abgesehen davon gibt es anscheinend Hinweise darauf, dass Cannabinoide die Wirksamkeit von Strahlentherapien verstärken könnten, was für das genaue Gegenteil spräche.

Bisher kann man nicht beweisen, dass Cannabis bzw. Cannabinoide (ob natürlich oder synthetisch) Krebs wirksam bekämpfen können.
Es gibt sicher keinen Beweis dafür, dass "Strassencannabis" gegen Krebs wirkt (das Rauchen dürfte eher Krebs erzeugen). Genausowenig, wie das Rauchen oder Keksebacken von / mit (giftiger) pazifischer Eibenrinde zur Krebstherapie ausreichen dürfte (die Behandlung von Brustkrebs mit Taxol ist ziemlich unangenehm).

Gruss
Niko
PS.: Das sagte Dr. Wai Liu 2015 zum Potential Cannabis.

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 11.03.2019, 04:19
von Dreamweaver
NL hat geschrieben:
27.01.2019, 08:33
PS.: Wenn Ihr die Originalpublikation habt oder links zu den daraus folgenden weiteren Ergebnissen, bitte schickt mir das Papier, neugierig bin ich ja auch.
Zitiere mal aus einem anderen Forum:
"Cannabinoide sind Bestandteile des Harzes der Hanfpflanze. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Substanzen, die sich aus bis zu 66 Komponenten zusammensetzt. Dazu gehören Tetrahydrocannabinol (THC) mit psychogener Wirkung, Cannabinol
(CBN), Cannabigerol (CBG), Cannabichromen (CBC) sowie auch Cannabidiol (CBD). Der THC-ANteil ist stark psychoaktiv, CBD dagegen kaum.

Das medizinische Potenzial von CBD rückt immer stärker ins Licht. So wird CBD
bereits in der Krebsforschung, etwa bei der Behandlung von Hirntumoren oder Brustkrebs eingesetzt. CBD besitzt ein großes Potenzial in der Tumorbekämpfung, indem es oxidativen Stress, Entzündungen, Zelltod und Fibrosen dämpft.

CBD selbst hat eine lange Liste medizinischer Eigenschaften. Zu den wichtigsten Dingen gehören hierbei die Linderung chronischer Schmerzen, Entzündungen, Migräne, Arthritis, Krämpfe und Epilepsie und Schizophrenie. Unbestritten ist die Wirkung von Cannabis als Schmerzmittel, ebenso wirkt Cannabis (Indica-Sorten) angstlösend.

Für die Krebstherapie benötigt man den Cannabis-Stoff Tetrahydrocannabinol (THC). Die zeigen unter anderem Forschungen von Wai Man Liu (Queen Mary's School of Medicine and Dentistry) in mit THC behandelten Zellen Veränderungen bei über 18.000 Genen aufgespürt. THC wirkt dabei besonders effektiv auf Leukämiezellen, die sich bei Blutkrebs im Knochenmark ausbreiten und dort die lebenswichtige Blutbildung stören.

Die Wirkungsweise basiert auf dem Endocannabinoid-System – körpereigene Botenstoffe mit ähnlichen pharmakologischen Eigenschaften wie Cannabis.
Die Wirkstoffe der Cannabinoide kann die Zerstörung der Tumorzellen anregen, indem sie ein Protein namens ICAM-1 auf der Oberfläche von Krebszellen bilden. ICAM-1 wiederum ermöglicht die Bindung von Killerzellen des Immunsystems an die Tumorzelle. Diese würden die Krebszellen schließlich zum Platzen bringen. Zudem hemmten Cannabinoide über ICAM-1 und einen nachgeschalteten Signalweg die Fähigkeit von Zellen zur Bildung von Blutgefäßen, die das Tumorwachstum begünstigen.

In medizinischer Form gibt es Cannabis bereits als das Medikament Savitex (Mundspray) von Almirall und Dronabinol von Bionorica."


Cannabis gegen Krebs, eine Dokumentation von 3SAT

https://youtu.be/PK8sdl53GEA

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 30.01.2019, 20:00
von mexgerhard
Es ist schon sehr komisch welche Einstellung die Menschen hier in Deutschland zu Cannabis haben.

Im Jahr 2016 habe ich eine Sendung hier in Deutschland zu Cannabis gesehen.
Es sprach irgendeine Vertreterin der Regierung.
Ich habe selten so einen Blödsinn gehört.

Meine Ex-Frau (2007 trennte sie sich von mir) ist Alkoholikerin.
Diese Sucht zerstörte und zerstört weiterhin nicht nur sie sondern auch die ganze Familie.

'Hör das Trinken auf und geh zu den AA's' ist alles, was diesen Leuten aussen herum einfällt.
Und dann noch sinnlose Entziehungstherapien.

Aber Alkohol ist ja eine legale Gesellschaftsdroge und gehört zu unserem Leben.

Cannabis ist böse und zerstört uns alle.

Mich würde interessieren, wie viele von denen, die negativ über Cannabis reden, überhaupt wissen, von was sie Reden.

Kleine Nachhilfe:
'Gras' nennt man die komplette Blüte der weiblichen Hanfpflanze. Konzentration von THC -> Gering
'Haschisch' ist eine Mischung aus dem Blütenstaub der Hanfpflanze gemischt mit dem Harz der Hanfpflanze.
THC -> relativ hoch
Cannabis Öl ist das Harz der Hanfpflanze THC -> hoch.

Ich spreche hier, wenn ich von Cannabis oder Marihuana rede, von Gras.

Übrigens, wenn du dir einen Tee aus Gras machst, hast du gar keine berauschende Wirkung, jedoch eine enorme heilende Wirkung.

Mexgerhard

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 27.01.2019, 08:33
von NL
Moin Zusammen,
die Untersuchungen haben sich, soweit ich das auf die Schnelle finde, nicht direkt mit Cannabis und THC befasst, sondern mit sythetischen Variationen davon. Es sind in Vitro-Untersuchungen. Man hat schon sehr viele Substanzen gefunden, die im Labor vielversprechend aussahen und nicht einmal über das Tiermodell herauskamen.
Dr Liu said: “It is important to stress that these cannabis-like substances are far removed from the cannabis that is smoked. These novel compounds have been specifically designed to be free of the psychoactive features, whilst maintaining anti-cancer action. Ultimately, understanding the fundamental mechanisms of these compounds will provide us with insights into developing new drugs that can be used to effectively treat cancers.”
Der Beweis, dass man mit THC Krebs behandeln kann, stehtnach wie vor aus. Wirksam ist THC (im Onkologie-Bereich) bei der Behandlung von Nebenwirkungen von Chemotherapien und schweren Schmerzen. Sonst dürfte es ähnlich wie beim grünen Tee sein, dessen Extrakt erst dann geringe Wirksamkeit zeigt, wenn die Dosis so hoch wird, dass sich Nebenwirkungen wie bei den "normalen" Krebsmedikamenten zeigen.
Gruss
Niko
PS.: Wenn Ihr die Originalpublikation habt oder links zu den daraus folgenden weiteren Ergebnissen, bitte schickt mir das Papier, neugierig bin ich ja auch.

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 27.01.2019, 03:30
von Dreamweaver
mexgerhard hat geschrieben:
09.01.2019, 01:41
Ich habe CLL und lebe seit Jahren in Mexiko.

Cannabis ist eine Heilpflanze, wahrscheinlich die wirkungsvollste überhaupt.

2012 gab es bereits einen Artikel der Queen Marys School of Medicine and Dentistry, das THC (in Cannabis enthalten) angeblich Leukämiezellen "zerstört". Hiesige Onkologen sehen das natürlich anders und winken ab (Studie wäre nicht valide genug).

Cannabis hier pers se seit 1929 zum Schutze der Pharmalobby immer noch verboten. Von den wenigen Ausnahmen bei Schmerzpatienten abgesehen, wo mit einen Pflanzenwirkstoff noch richtig Kasse gemacht wird -> "Cannabis-Therapien kosten im Monat im Schnitt 540 Euro".

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 97095.html


Absurd, Paracetamol und Co. mit allerlei hoch gefährlichen Nebenwirkungen gibts rezeptfrei in der Apotheke, Heilpflanzen für den Balkon de facto verboten.

Ein weiterer Grund in Mexico zu bleiben...

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 09.01.2019, 01:41
von mexgerhard
Ich habe CLL und lebe seit Jahren in Mexiko.

Cannabis ist eine Heilpflanze, wahrscheinlich die wirkungsvollste überhaupt.
Ich konsumiere Cannabis seit Jahrzehnten.
Cannabis hat keine negativen Nebenwirkungen. Und sich umbringen mit Cannabis geht schon dreimal nicht.

Ich kann jedem nur empfehlen Cannabis zu konsumieren, da es sehr viele heilende Wirkungen hat, nicht nur bei Krebs.

Nur eines sollte man bedenken.Man sollte es nicht übertreiben.
Werden ganzen Tag lang nur kifft oder es isst verblödet natürlich irgendwann.
Aber das ist wohl mit allen Sachen so, wenn man sie missbraucht.

Gerhard

Re: Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 12.06.2017, 20:47
von NL
Meines Wissens sind Cannabisextrakte bzw. Öle ein mittlerweile akzeptiertes Mittel bei Schmerzen oder zur Linderung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie. Cannabisextrakte oder Öle helfen damit, die Behandlungen erträglicher zu machen. Mit einer Krebs-Heilung hat das dementsprechend nichts zu tun, sondern mit einer Behandlung der Schmerzen oder der Nebenwirkungen der eigentlichen Krebsbehandlung.
Behauptungen, dass insbesondere das XYZ-Cannabisöl Krebs heilen können soll, ist in meinen Augen unseriös und ein Versuch, auch noch mit der Verzweifelung der Patienten unsaubere Geschäfte zu machen.

Ohne ärztliche Verschreibung würde ich die Finger davon lassen.

Alles Gute
Niko

Cannabis öl gegen krebs/ Leukämie

Verfasst: 12.06.2017, 19:26
von Jasmin89
Liebe forenmitglieder,


Mein verlobter ( 37 )wird seid Januar diesen jahres gegen all also akute lymphatische Leukämie behandelt.
Es schlägt soweit gut an , er benötigt scheinbar keine Schädelbestrahlung da auch keine Leukämiezellen im Knochenmark nachzuweisen sind, ebenso wenig eine StammzellenTransplantation. Die ärzte sprechen von heilung.
Allerdings geht es ihm durch die chemo ziemlich schlecht. Jeden tag übergibt er sich und verliert so massiv an Lebensqualität.seine organe sind durch die chemo auch immer wieder angegriffen.

Das Internet/ die Medien sind voll mit berichten über die heilende Wirkung von Cannabis.
Es soll die Krebszellen verdrängen und einige Menschen sogar geheilt haben.

Ich weis , dass man seid diesem jahr legal Cannabis öl über den arzt verschrieben bekommt. Nun meine frage ... ist das verschriebene Cannabis öl das exakt gleiche öl wie das “öl aus den berichten “ das heilung gegen den krebs bringen soll ? Laut netz ist es von rick simmons.


Über Antworten wäre ich unendlich dankbar.

Viele Grüße

Jasmin