Corona Impfung

Moderatoren: NL, Marc, jan

Sage
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2020, 15:58
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Sage » 18.01.2021, 23:46

Hallo!
Ich werde gegen COVID 19 geimpft werden. Sowohl der Hausarzt als auch die Onkologin raten dazu. Sie begründen das wie folgt: eine Coronainfektion ist potentiell tödlich, bei einer CLL steigt auf jeden Fall die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf. Es ist möglich dass die Immunantwort auf den Impfstoff nicht so gut ist, aber besser als nichts, denn auch eine geringe Immunantwort reduziert das Risiko für einen schweren Verlauf.
Da ich ja im watch and wait bin und keine Immunschwäche bekannt ist(ok, ich habe als eifrige Leserin hier bereits gelernt dass das nichts bedeuten muss..) überzeugt mich das. Ich arbeite im Krankenhaus, trage da non stop ffp2 Maske, führe selber nur mit Maske und Handschuhen sowohl PCR Tests als auch Schnelltests durch und wurde selber noch nicht ein Mal getestet..da scheint mir die Impfung sinnvoll. Außerdem lebt meine Tochter bei mir und die Wahrscheinlichkeit dass sie eine symptomlose Infektion mitbringt ist ja auch gegeben.

Ich hab keine Ahnung ob das für andere hilfreich ist, letztlich muss da wohl jede selber entscheiden was passt und die meisten werden auf die Impfung ja eh noch warten müssen.
Bleibt gesund!

Thomas55
Beiträge: 1640
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Thomas55 » 12.01.2021, 13:36

Zitat aus dem Onkopediaarktikel : "Bei Patienten nach B-Zell-Depletion oder nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation empfehlen wir –in Analogie zu anderen Schutzimpfungen –einenzeitlichenAbstand von mindestens 3, besser von >6 Monaten zur letzten Therapie." Das ist hier der "springende Punkt", so habe ich nach Venetoclax kaum mehr B-Zellen im Blut, vermute dass es einigen hier im Forum ähnlich geht. Generell bin ich eher geneigt mich trotzdem impfen zu lassen, halt mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es möglicherweise nichts nutzt und ich versuchen werde hinterher den Impftiter bestimmen zu lassen.Aber ob bei uns irgendwelche Risiken sich verstecken ist bisher noch nicht getestet.
Gruß
Thomas

paradoxon
Beiträge: 332
Registriert: 13.02.2013, 18:17
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von paradoxon » 11.01.2021, 22:04

Hallo zusammen,

von der DGHO gibt es eine Stellungnahme zur COVID-19-Impfung, die hier glaube ich noch nicht erwähnt wurde (falls ich es übersehen habe, bitte ich um Entschuldigung). Daher der Vollständigkeit halber hier der Link:
https://www.dgho.de/publikationen/stell ... _final.pdf

Dort wird die Impfung auch grundsätzlich empfohlen, aber auch auf eine möglicherweise reduzierte Wirkung hingewiesen.

Viele Grüße
Jonathan

Alan
Beiträge: 235
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Alan » 07.01.2021, 17:02

Hallo Thomas,

Die Informationen in Teil II und Teil III von Chaya Venkat ,Vermeidung von einer Covid- 19 Infektion die ich noch nachtragen wollte ,sind in deinem Link nachzulesen.

Jeder ,der diesen Artikel liest, ist also bestens mit Infos versorgt und informiert.

Meine Informationen stammen von ““ cllsupport.org.uk““.
Einer Patienten geführten britischen Wohltätigkeitsorganisation , wo man Zugang zu aktuellen Informationen bekommt zu CLL und Covid - 19 Infektion.

Jeder, der das Engagement von Chaya Venkat für diejenigen von uns mit CLL kennt , wird ihren neuesten Artikel als ein Muss empfehlen.

Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1640
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Thomas55 » 07.01.2021, 14:19

Hallo Alan,
danke für den interessanten Artikel, wenn Teil zwei da ist, werde ich versuchen eine Zusammenfassung für unsere Gruppe zu machen - auch wenn die automatische Übersetzung manchmal lustig ist - um sie (teilweise noch per Post) zu verschicken.

Dass Chaya Venkat noch bezw. wieder aktiv ist, wusste ich nicht, sie hatte ja früher mit cll topics eine sehr informative Seite betrieben (ihr Mann hatte Cll und ist daran verstorben) und wie ich grad gesehen habe, gibt es hier doch auch wieder neue Sachen : https://updates.clltopics.net/

Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 235
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Alan » 06.01.2021, 20:38

Info an alle,

von Chaya Venkat ( Pat. Anwältin )

Faire Warnung, es ist eine lange und schwierige Geschichte. Ich hoffe, jeder von Ihnen wird sich die Zeit nehmen, es zu lesen, so oft es nötig ist , um die Handlung und Logik in Ihren Köpfen klar zu machen. Und ich werde Sie im redaktionellen Bereich um Ihre Hilfe bitten. Mach dir keine Sorgen, ich "verkaufe" nichts, ich werde dich nicht bitten , etwas zu kaufen oder mir dein hart verdientes Geld zu schicken. Das bin immer noch ich, Chaya.

Oh, ich bin immer noch so langatmig wie je gesagt. Ein Großteils des Frontends des Artikels besteht aus Dingen, die Sie möglicherweise bereits gelesen haben. Die Pointe ( vertrau mir, es gibt eine Pointe, ich hätte diesen Artikel sonst nicht geschrieben) ist fast am Ende. Ich bitte Sie, diesen Artikel von Anfang bis Ende zu lesen, ohne Absätze zu überspringen.

Bewährte Methoden zur Vermeidung von COVID-Eigenschaften
Sie haben inzwischen zig mal den ersten lund besten Ansatz zur Vermeidung einer COVID-19-Infektion gehört: Masken, soziale Distanzierung, Händewaschen, möglichst viel zu Hause bleiben, sich nicht in großen Gruppen versammeln - insbesonders in Innenräume und über längere Zeiträume; eine Mahlzeit teilen, feiern, Familienmitglieder begrüßen. Dieser Ansatz funktioniert nicht nur bei COVID-19, sondern bei allen Atemwegserkrankungen
Solange Sie sich nicht aussetzen, werden Sie nicht infiziert.

Aber. Ja, es gibt ein aber. Soziale Distanzierung wird zu einer echten Belastung. Wir sind schließlich soziale Wesen. Das Leben wird lebenswert, wenn wir Zeit mit Menschen verbringen können, die wir lieben, und Dinge tun, die uns wichtig sind. Das Bedürfnis nach sozialer Distanzierung wird morgen nicht aufhören. Wenn überhaupt , ist dies die gefährlichste Welle des Virus, die wir bisher gesehen haben und die wahrscheinlich bis weit in den nächsten Sommer nächsten Jahres hinein andauern wird. Wenn Sie ein immungeschwächter Patient sind, (CLL Pat. sind perfekte Beispiele für diese Gruppe) ,machen Sie sich bereit, sich noch eine Weile niederzulassen.


Die gute Nachricht zuerst In den USA und in Europa wurden mehrere Impfstoffe zugelassen Dies war in der Tat eine Entwicklung mit „Warp-Bewegungen“. Niemand hat erwartet dass diese Impfstoffe so schnell verfügbar sind. und sicherlich nicht erwartet , dass sie so hochwirksame Impfstoffe sind.

Nun zu den nicht so guten Nachrichten: Die Chancen stehen schlecht, dass CLL-Patienten auf Impfstoffe ansprechen. Woher wissen wir das? Nun, wir wissen aus Erfahrung, dass CLL-Patienten auf andere Impfstoffe, wie zum Beispiel den Grippeimpfstoff oder den Mumpsimpfstoff, kaum therapeutisch ansprechen. Der Grund ist einfach. Impfstoffe benötigen eine gesunde Population von B-Zellen, um damit arbeiten zu können. Verdammt, das sind genau die Zellen, die wir nicht haben, entweder weil sie alle krebsartig geworden sind, für nichts CLL-Zellen gut sind, oder um CLL-Zellen zu reduzieren, haben wir Therapien durchlaufen , die alle B- Zellen ob krebsartig oder auf andere Weise zerstört haben, .Unterm Strich wäre es dumm zu glauben, dass dies ein Slam Dunk ist und Ihre eigene Impfung sie vor einer COVID-19-Infektion schützt.

Bedeutet das, dass Sie die Impfung insgesamt ablehnen sollten, wenn Ihnen die Möglichkeit geboten wird ? Ich denke nicht. Mein Held und Herzklopfen Dr. Anthony Fauci drückt es so aus: Menschen mit geschwächtem Immunsystem reagieren seltener robust und erhalten ein hohes Maß an Schutz vor dem Impfstoff. Es kann am bestenfalls eine gedämpfte Antwort sein. "Aber jeder bisschen hilft und etwas ist besser als nichts". Ich kann diese mathematische Logik nicht bemängeln.

Die CDC-Leitlinien waren in dieser einmaligen Gesundheitskrise bestenfalls verwirrend . Das neueste Schreiben von ihnen besagt, dass Sie den Impfstoff wahrscheinlich meiden sollten, wenn Sie besonders schwere Allergien oder Autoimmunerkrankungen haben. (Frage: Gilt Autoimmunanämie oder Autoimmunthrombozytopenie, bei der roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen durch das durcheinander gebrachte Immunsystem von CLL-Patienten zerstört werden als Kontraindikation für den COVID-19-Impfstoff?) Diese Frage wurde nicht erledigt. soweit ich weiß. Niemand ist so tief in das Unkraut, gegangen um uns Führung zu geben.
Die CDC-Leitlinien waren in dieser einmaligen Gesundheitskrise am besten fallen. Das letzte Schreiben von ihnen gehört, dass Sie den Impfstoff haben, wenn Sie schwere Allergien oder Autoimmunerkrankungen haben. (Frage: Vergoldete Autoimmunanämie oder Autoimmunthrombozytopenie, bei der roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen durch das laufengebrachte Immunsystem von CLL-Patienten werden als Kontraindikation für den COVID-19-Impfstoff?) Diese Frage wurde nicht erledigt. wider ich weiß. Niemand ist so tief im Unkraut, um uns Führung zu geben.

Ja, aber wir können auf die „Herdenimmunität“ warten, oder?
Wie der Name schon sagt, ist die Herdenimmunität, wenn alle um Sie herum, die „Herde“ um Sie herum, geimpft wurden und nur noch sehr wenige Menschen übrig sind, um die Krankheit zu verbreiten .Die schlechte Nachricht ist, dass wir die Verteilung durcheinander bringen und die Impfschüsse ausrollen. Wenn die technische Entwicklung der Impfstoffe mit Warp-Richtlinien durchgeführt wurde, erfolgt die Verabreichung der Impfstoffe an US-Bürger im Schneckentempo. Schlechte Gesundheitspolitik, schlechte Führung, zügelloses Misstrauen gegenüber der Wissenschaft in der Bevölkerung - ich kann weiter und weiter machen. Jemand hat berechnet , dass es in dem Tempo , in dem wir gerade Impfungen durchführen , fast ein Jahrzehnt dauern wird , bis die Herdenimmunität erreicht ist.Ihr seid bereit dafür ? Strikte soziale Distanzierung für die nächsten zehn Jahre? Selbst mit einer neuen Verwaltung, die die logistischen Probleme löst, wird es weit ins neue Jahr (Sommer) hinein reichen.

War ist wirklich erschreckend an der langsamen Einführung von Covid-19-Impfstoffe?
https://earther.gizmodo.com/whats-truly ... 1845967591

Ein flüchtiger Blick auf die Covid-19-Impfungen von Land zu Land zeigt, dass die USA anderen Ländern weit voraus sind. Aber tauchen sie ein wenig unter die Oberfläche und die Daten erzählen eine andere Geschichte.

Angesicht der durchschnittlichen Altersgruppen der CLL-Patienten haben die meisten von uns Enkelkinder, die wir lieben. Während Kinder selbst kein ernstes Risiko für COVID-19 Komplikationen haben, infizieren sie sich und Herr weiß, dass sie es verbreiten. Ich nannte sie die süßesten kleinen Keimfabriken. Derzeit sind COVID-19-Impfstoffe zu Recht nicht für Kinder zugelassen Das bedeutet, dass Ihre soziale Distanzierung ganz speziell gegen sie gerichtet ist, wenn Sie Ihre Enkelkinder umarmen, bis der Impfstoff auch für sie zugelassen und sie angemessen geimpft wurden. Und das verlängert Ihre persönliche Quarantäne- und Sperrfrist um weitere Monate.

Wie schlimm kann eine COVID-19-Infektion sein? Ist das eine Menge Angstmacherei?
Dann gibt es den gefährlichsten med. Unsinn der verbreitet wurde, dass COVID-19 genau wie die jährliche Grippe ist, kein Grund zur Sorge. Das ist stimmt einfach nicht. Die Mortalität ist mit COVID-19 viel höher . Viel mehr Menschen werden mit schwerwiegenden Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert , und vielmehr Menschen sterben ein COVID-19 als an der modernen modernen jählichen Grippe. Und wie geht es CLL-Patienten besonders , wenn sie COVID-19 bekommen? Es ist ein beängstigendes iSzenario:
Ergebnisse von COVID-19 bei Patienten mit CLL: eine multizentrische internationale Erfahrung
Abstrakt
Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 16 Tagen lag die Gesamttodesrate bei 33% ,
Diese Daten legen nahe, dass die Untergruppe der mit COVID-19 aufgenommenen CLL-Patienten unabhängig von der Krankheitsphase oder dem Behandlungsstatus ein hohes Sterberisiko aufweist. . Zugehörige epidemiologische Studien sind erforderlich, um das Infektionsmanagement für das Coronavirus 2 mit schwerem akutem respiratorischem Syndrom zu geben. Diese Daten wurden wiederholt überprüft, und randomisiert Studien zu BTKi in COVID-19 sind erforderlich, um einen früheren Nutzennachweis zu gehören.
Gibt es einen Silberstreifen für diese Bewertung?
Können Sie etwas tun, um sich ein wenig mehr zu schützen? Nur für den Fall, dass Sie trotz Ihrer Bemühungen um soziale Distanzierung usw. entlarvt werden? Aha. Jetzt kommen wir zum Kern meines Artikels. Mein Chef sagte mir einmal, ich solle ihn niemals auf ein Problem aufmerksam machen, , ohne eine Lösung für das Problem in meiner Gesäßtasche zu haben. Ich habe das, war ich für eine Teillösung halte. Ich werde als erste zugeben , dass es sich bestenfalls um eine Teillösung handelt. Und es wird Ihre Mühe erfordern , es zu verstehen, Ihre Optionen zu erkunden und es in die Praxis umzusetzen. Wie jemand sagte, Sie bekommen nicht das, war Sie im Leben verdienen, Sie bekommen das, war Sie verhandeln. Schritt eins, lesen und verstehen.

Das POTUS-Protokoll
Wie der Name schon sagt, ist dies das Protokoll zur Behandlung von Präsident Trump. Fast unmittelbare nachdem er die ersten Symptome von COVID-19 verspürt hatte, wurde er mit einem Hubschrauber zum Walter Reed Krankenhaus gebracht wo sich ein Team erstklassiger Ärzte um ihn kümmerte Aus öffentlichen Berichten geht hervor, dass er Remdesivir, Rekonvaleszenzplasma und monoklonale Antikörpercocktails gegen COVID-19 erhalten hat. Möglicherweise wurden ihm auch andere Medikamente wie Prednison verabreicht. Soweit ich weiß, hat auch ein großes Glas Karottensaft bekommen. Seine Farbe war ein wenig aus?
Lassen Sie uns uns für unsere Diskussionszwecke die mögliche Verabreichung von Prednison und Karottensaft beiseite legen. Das POTUS-Protokoll fordert auf drei Säulen:

Remdesivir ist ein antivirales Medikament
Rekonvaleszenzplasma - wie der Name schon sagt, handelt es sich um Plasma, das von Wiederhergestellten COVID-19-Patienten gespendet wurde.
Monoklonaler Antikörpercocktail von Regeneron
Jeder dieser Meds. hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Es wird ein zweiter Artikel geben, in dem ich diese und andere Medikamente , die für die Behandlung von COVID-19 vorgeschlagen wurden ausführlich erörtert werde, Im Moment möchte ich nicht abgelenkt werden.

Das POTUS-Protokoll hat für die POTUS funktioniert und den Präsidenten wieder in die Politik des Wahljahres versetzt. .Wärend Präsident Trump kein Frühlingshuhn ist und weniger als gesunde Lebensgewohnheiten hat, hat er einen großen Vorteil gegenüber euch. . Er hat keine CLL. Er ist nicht immun geschwächt. Sein Immunsystem funktioniert ungefähr so gut wie jeder andere 75 Jahre alte fettleibige Mann, im gegensatz zu euch, die "besonders" sind. Wie reagieren CLL-Patienten wahrscheinlich w auf das POTUS-Protokoll in voller Stärke oder sogar auf Teile der Therapiekombination? Hier sind zwei Szenarien auf die ich Sie aufmerksam machen möchte
Teil II in den nächsten Tagen.
Gruß Alan
.

Sage
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2020, 15:58
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Sage » 22.12.2020, 20:21

Leider war heute die Telefonsprechstunde so voll dass icg meine Hämatologin nicht erreichen konnte. Ich denke aber dass ich mich vorerst auch nicht impfen lassen werde, zumal wir in meiner Stadt erstmal 180 Impfdosen bekommen, da sind andere erst dran. Bis auf weiteres also wie bisher: ffp2 Maske und wenig Kontakte

Alan
Beiträge: 235
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Alan » 22.12.2020, 14:50

Zur Info :
Funktioniert der Covid Impfstoff bei CLL Pat. ?
Wie wissen das CLL - Pat. eine minderwertige Reaktion auf andere Impfstoffe haben. Die CLL selbst und deren Behandlungen beeinträchtigen unsere Fähigkeit Antikörper herzustellen. Wie sich dies auf unsere Reaktion auf einen Covid- Impfstoff oder ein erneutes Infektionsrisiko auswirkt ist unbekannt.
Leider gibt es keine Daten , da CLL - Pat. von den Studien ausgeschlossen wurden. Auf Grund unserer minderwertigen Reaktion auf andere Impfstoffe, halte ich es nicht für sehr klug anzunehmen, dass unsere Immunantwort die der Allgemeinbevölkerung gleich zu setzen ist.
Frage eines CLL - Pat. : Wurde der Pfizer - Biontech - Impfstoff an CLL - Pat. getestet , kann er einen Zytokin -Sturm auslösen. ?
Dr. R. Furman : Wir haben keine Informationen und Daten , ich möchte hinzufügen , dass Impfstoffe in diesem Stadium der Forschung fast nie an Immungeschwächten Pat. getestet werden.
Nehmen wir an wir fliegen in eine datenfreie Zone . Wir sind im Dunkeln, in Funkstille ohne funktionierendes Radar . Mit anderen Worten, wir raten wohin wir gehen.
In diesem Moment verlassen wir uns ausschließlich auf Pressemitteilungen. Wir sollten unsere Masken behalten.
Frohe Festtage an alle !
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 235
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Alan » 22.12.2020, 14:36

Zur Info !

Dr. Paolo Caimi, Hämatologe / Onkologe am Cleveland Medical Center des University Hospital (UH),
Sollten CLL-Patienten in Zukunft einen Impfstoff gegen COVID-19 erhalten?


Was ich meinen Patienten sage, ist, wenn der Impfstoff kommt, müssen wir zuerst sicherstellen, dass er sicher ist. Zweitens muss ich sicherstellen, dass es für Sie sicher ist. Das bedeutet, dass für Menschen mit schlechtem Immunsystem oder Menschen mit halb schlechtem Immunsystem.
Als drittes werde ich wahrscheinlich sagen, dass ich möchte, dass alle anderen um sie herum geimpft werden. Recht?

Im Allgemeinen sind unsere Patienten diejenigen, die von der Herdenimmunität profitieren müssen, was bedeutet, dass alle anderen, die gegen Viren immun sind, sie nicht berühren können. Und wahrscheinlich würde ich ihnen zuerst empfehlen, zu sagen, dass alle anderen um Sie herum Ihre Schutzbarriere für einen Impfstoff sein müssen.
Carol Preston:

Mit anderen Worten, ich denke, ich werde bei keinem COVID-19-Impfstoff an erster Stelle stehen.
Wahrscheinlich nicht, aber nicht unbedingt, weil Sie keine Priorität haben, sondern weil wir möglicherweise an einer Studie über einen COVID-Impfstoff für Menschen mit CLL teilnehmen möchten. Aber zuerst müssen wir herausfinden, wie wir dies für Sie sicher und vorteilhaft machen können. Nur etwas zu geben, das Sie nicht unbedingt schützt, macht möglicherweise auch keinen Sinn.
(Meinung I)

Dr. Philip Thompson vom MD Anderson Cancer Center führte zusammen mit Esther Schorr,

Sollten CLL-Patienten einen COVID-Impfstoff erhalten?
Es ist einfach so, dass Dr. Fauci, und wir haben darüber gesprochen, heute Morgen bei ASH sprach und Folgendes darüber sagte, ob immungeschwächte Patienten den Impfstoff erhalten sollten , und ich werde Ihnen nur ein kurzes Zitat von ihm geben. Er sagte: "Ich denke, wir sollten empfehlen, dass sie den Impfstoff erhalten. Die Geschichte sagt uns, dass Menschen mit geschwächtem Immunsystem keine robuste Reaktion haben werden, aber ein gewisses Maß an Immunität besser ist als keines. Deshalb argumentieren wir damit gesunde Menschen geimpft werden, um den Schirm der Herdenimmunität zu schaffen und diejenigen zu schützen, deren Immunsystem möglicherweise nicht gut reagieren kann. "

Also, was denkst du darüber?

Dr. Thompson: Ja. Nun, ich stimme zu 100% zu. Ich denke, das erste, was wir uns bei diesem Impfstoff fragen müssen, ist, ob es Sicherheitsbedenken für einen Patienten mit CLL gibt. Ich glaube wirklich nicht, dass es das gibt.
( Meinung II )
Gruß Alan

ceda
Beiträge: 20
Registriert: 10.03.2011, 07:54
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von ceda » 21.12.2020, 21:12

Guten Abend.
Danke für die Antworten, Es ist wirklich spanend. Trotzt Immunglobulin Mangel hat mir Grippeimpfung immer geholfen. Ich habe die 10 Jahre weiter als Krankenschwester im Seniorheim gearbeitet und praktisch nie krank gewesen. Es ist auch möglich dass ich nach 42 Berufsjahre gut trainierte Immunsystem habe. Mein Arzt möchte mit mir noch einmal reden, vorher ich mich impfen lasse. Das wird Februar bei uns. (Ö)
Frohe Weihnachten an alle und bleiben Sie gesund. <3
LG Dana

silvester
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2015, 20:11
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von silvester » 21.12.2020, 18:52

Hallo zusammen,
habe mir gerade in "Patient Power CLL" den Beitrag "Choosing a CLL treatment to meet your lifestyle and needs" angesehen. Darin wird auch die Frage nach Teilnahme an den jetzt anlaufenden Corona-Impfungen angesprochen und von den zugeschalteten CLL-Spezialisten ausdrücklich empfohlen; natürlich sei es möglich, dass die Impfung weniger effektiv sei als bei Personen mit intaktem Immunsystem, aber auch eine reduzierte Impfwirkung sei deutlich besser als gar nichts. Das entspricht ja auch den Erfahrungen, die wir mit anderen Impfungen (die immer ein Eingriff ins Immunsystems sind, sonst würden sie ja nicht wirken) haben.
Viele Grüße an alle
Silvester

Sage

Re: Corona Impfung

Beitrag von Sage » 21.12.2020, 15:54

Halli,
ich bin neu hier und auch neu diagnostiziert. Ich bin 47Jahre alt und im watch and wait, derzeit liegt meines Wissens auch keine Immunschwäche vor. Da ich im Gesundheitswesen arbeite soll ich geimpft werden und bis Sylvester angeben, ob ich das möchte. Morgen werde ich also die Hämatologin dazu befragen und dann gerne Auskunft geben. Vielleicht hilft das ja anderen auch weiter.

Thomas55
Beiträge: 1640
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Thomas55 » 21.12.2020, 07:51

Für die Älteren unter uns geht ja nach Weihnachten die Impfung los. Ich vermute mal, dass 80+ hier im Forum kaum vertreten sind. Aber vielleicht könnt ihr bei Terminen mit den Hämatologen oder bei anderen Gelegenheiten Infos die speziell uns Cll Kranken betreffen sammeln. Mich interessieren da vor allem folgende Fragen :

- erzeugt die Impfung bei immungeschwächten, oder gar substitutionspflichtigen Cllern überhaupt Antikörper ?
- wird empfohlen nach der Impfung den Impftiter (d.h. die Impfanwort) zu kontrollieren um da etwas Sicherheit zu bekommen - wird die Impfung für Cller vorbehaltlos empfohlen ? Da wir ja einen Krebs des Immunsystems haben sind manche Hämatologen generell etwas vorsichtig mit "Eingriffen" in das dieses System.

Gruß Thomas

Thomas55
Beiträge: 1640
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Corona Impfung

Beitrag von Thomas55 » 02.12.2020, 11:51

ceda hat geschrieben:
02.12.2020, 08:13

Außer Antikörpermangel sind andere Werte ok. Ich bin selten krank . Wie ist das mit Coronaimpfung? Ich habe heute gelesen dass für Immunschwäche und Krebskranke nicht geeignet ist.
Danke und LG Dana
Hallo Dana, ich vermute mal, dass Deine Info nicht ganz richtig ist. Die Impfungen sind bisher noch nicht bei den Risikogruppen getestet worden, sondern nur bei Gesunden. Deshalb ist da noch keine Aussage für Immungeschwächte möglich.
Da Du eine Immunschwäche hast, solltest Du eher schauen, dass Deine Familie/Umwelt geimpft ist, dann kannst Du auch risikoloser Deine geimpften Enkel sehen.
Es gibt bei Immunschwachen noch ein anderes Problem : unser geschwächtes Immunsystem ist oft nicht in der Lage nach Impfungen Antikörper zu bilden. Das weiß man auch von anderen Impfungen. Cll Patienten werden deshalb auch in den USA bisher zweimal gegen Grippe geimpft - ob erfolgreich oder nicht könnte man dann durch einen Impftiter leicht messen lassen.
Gruß Thomas

ceda
Beiträge: 20
Registriert: 10.03.2011, 07:54
Kontaktdaten:

Corona Impfung

Beitrag von ceda » 02.12.2020, 08:13

Guten Morgen,
Ich habe seit 2009 CLL. Die Blutwerte sind seit Anfang stabil. Maximal 35 000 Leuko jetzt 24 000.
Außer Antikörpermangel sind andere Werte ok. Ich bin selten krank . Ich lasse mich jedes Jahr Grippeimpfen. Und jetzt meine Frage. Wie ist das mit Coronaimpfung? Ich habe heute gelesen dass für Immunschwäche und Krebskranke nicht geeignet ist. Ich wollte mich eigentlich impfen lassen. Ich habe Gefühl dass Corona nimmt mir meine Enkel weg.... Weißt jemand schon etwas mehr?
Danke und LG Dana

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 2 Gäste