Haptoglobin und Hämopexin

Moderatoren: NL, Marc, jan

Alan
Beiträge: 262
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Haptoglobin und Hämopexin

Beitrag von Alan » 25.08.2020, 17:07

Guten Tag,
Hämopexin braucht man zum Einfangen des Eisens, dass aus den roten Blutkörperchen frei wird. Solange genug Haptoglobin vorhanden ist, spielt Hämopexin eine geringe Rolle. Wichtig wird das Hämopexin wenn das Haptoglobin verbraucht ist. Der Komplex freies Hämoglobin und Hämopexin wird von den Fresszellen aufgenommen, zerlegt und das Eisen wieder verwertet. Ein zu niedriger Hämopexin Spiegel ist ein Zeichen für einen stark vermehrten Blutabbau. ( Eine starke Hämolyse.
Die Leber produziert Hämopexin , sobald sie nicht genug nachliefert sinkt der Hämopexin Spiegel . Hämopexin bestimmt man, bei starken Hämolysen , wenn dass Haptoglobin keine Aussage mehr liefert und bei gleichzeitigen Entzündungen bei denen das Haptoglobin falsch hoch sein kann. Referenzbereich 50 – 115 mg/ dl .
Nicht jede Hämolyse hat ein erniedrigtes Hämopexin, die Bedeutung liegt in der Beurteilung schwerer Hämolysen.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 262
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Haptoglobin und Hämopexin

Beitrag von Alan » 17.08.2020, 20:16

Hallo Thomas

""Das Knochenmark kann bis zu 5 mal mehr Zellen produzieren als nötig und das ausgleichen. """

Dazu ein CLL – Experte : Das trifft absolut zu , aber nur bei einer Person ohne Blutzellen Erkrankung. Wenn das Knochenmark gesund ist und über genug Eisen , Folsäure und Vitamin B12 verfügt, kann es schnell und flexibel auf erhöhte Anforderungen reagieren.
Das Problem : Wenn aber Knochenmark Vorläuferzellen durch CLL verdrängt werden und das Knochenmark durch Chemo geschädigt wird, auch durch Bestrahlung können die Aussichten düster sein.
Es gilt bei einer Therapie Entscheidung, immer daran zu denken, dass Knochenmark zu schützen.
Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1686
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Haptoglobin und Hämopexin

Beitrag von Thomas55 » 17.08.2020, 12:36

Hallo Alan,
ich hatte schon seit der Diagnose einen sehr niedrigen Haptoglobinwert, trotzdem einen HB von meist 13 . 2006 war der niedrige Haptoglobinwert mit ein Grund mich zu einer Rituximab-Monotherapie zu überreden, Argument : "präklinische" Hämolyse. Im weiteren Verlauf fragte ich hin und wieder den damaligen (sehr versierten) Chefarzt wie es kommt, dass trotz niedrigem Haptoglobin der HB ok ist : seine Antwort war : das Knochenmark kann bis zu 5 mal mehr Zellen produzieren als nötig und das ausgleichen....
Zuletzt im März konnte in der Uni Freiburg Haptoglobin nicht mehr nachgewiesen werden, über den aktuellen Stand habe ich keine Infos....
Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 262
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Haptoglobin und Hämopexin

Beitrag von Alan » 16.08.2020, 18:23

Wenn rote Blutkörperchen durch Alterungsprozesse oder mechanische Belastung zu Grunde gehen , wird Hämoglobin frei. Das freiwerdende Hämoglobin und das enthaltende Eisen soll nicht über die Nieren verloren gehen, deshalb wird freiwerdendes Hämoglobin an das Haptoglobin gebunden. Der Komplex aus Haptoglobin und frei werdendem Hämoglobin ist so groß, dass er nicht über die Nieren verloren geht, zudem wird er von den Fresszellen aufgenommen in der Milz , Leber und im Knochenmark, der Komplex wird zerlegt und Eisen wird wieder verwendet. Die Leber stellt Haptoglobin her um freies Hämoglobin aufzufangen.
Werden mehr rote Blutkörperchen zerstört als normal, dann wird mehr Haptoglobin verbraucht . Wenn die Leber nicht genug nachliefern kann, sinkt der Haptoglobin Spiegel im Blut. Den Haptoglobin Spiegel bestimmt man wenn Verdacht auf einen vermehrten Abbau roter Blutkörperchen besteht. ( Hämolyse ) . Referenz Bereich ist 30 – 200 mg / dl. Bedeutet jedes erniedrigtes Haptoglobin eine Hämolyse ? Nicht immer, aber von 100 Pat. haben 95 eine Hämolyse. Niedriges Haptoglobin entsteht auch bei Vitamin B12 , Folsäure Mangel und Leber Erkrankung , wenn die Leber zu wenig oder überhaupt kein Haptoglobin produziert.
Der Haptoglobin - Test ist sehr genau , kann aber alleine nicht zur Diagnose der Ursache einer Anämie verwendet werden. Ein zu hoher freier Hämoglobin Spiegel im Blut Kreislauf kann zu Gewebe Schäden und Organ Funktionsstörungen beitragen.
Haptoglobin deutlich verringert : Retikulozyten Zahl gestiegen , rote Blutzellen , Hämoglobin und Hämatokrit verringert = Erythrozyten werden in Blutgefäßen zerstört. ( intravaskuläre Hämolyse. )
Haptoglobin leicht verringert. : Retikulozyten Zahl gestiegen, rote Blutzellen ,Hämoglobin und Hämatokrit verringert = Erythrozyten werden in der Milz und Leber zerstört. ( extra vaskuläre Hämolyse. )
Haptoglobin normal : Retikulozyten Zahl normal , rote Blutzellen, Hämoglobin, und Hämatokrit verringert = Abnahme der Erythrozyten Produktion im Knochenmark.
Teil I

Gruß Alan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast