Sarkoidose und CLL

Moderatoren: NL, Marc, jan

Alan
Beiträge: 179
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Sarkoidose und CLL

Beitrag von Alan » 26.07.2020, 20:09

Guten Abend,
Sarkoidose Behandlung : Sarkoidose ist nicht zu verhindern und gilt nicht als heilbar, kann in einigen Fällen von selbst verschwinden. Die Behandlung soll Entzündungen und Symptome verringern und Organschäden minimieren. Der Zustand soll immer überwacht werden, auch wenn keine Behandlung erforderlich ist.
Bei mittelschweren Symptomen wird Cortison wie Prednison eingesetzt um Entzündungen zu hemmen .

Meds zu Verringerung von Schmerzen und Entzündungen, auch nicht steroidale Meds . Hydroxychloroquin ein Anti- Malaria -Med kann sinnvoll sein, wenn die Haut , Nervensystem betroffen ist und bei erhöhtem Kalzium Spiegel. TNF – Alpha ( auch bei Rheumatoider Arthritis ) kann eingesetzt werden wenn andere Behandlungen nicht ansprechen . Corticotropin , um natürliche Steroidhormone zu produzieren.
In schweren Fällen kann Methotrexat mit äußerster Vorsicht eingesetzt werden um das Immunsystem zu unterdrücken.

Das Med wird auch bei verschiedenen Krebserkrankungen eingesetzt. ( ALL , Lunge , Kopf, Hals und Lymphom ) . Ein Med Leucovorin ( Folinsäure ) kann als Rettungsbehandlung eingesetzt werden um Pat. vor toxischen Wirkungen von Methotrexat bei hoher Dosis zu schützen.
Sarkoidose kann meistens erfolgreich behandelt werden , in Einzelfällen kann jedoch eine Organtransplantation notwendig werden.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 179
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Sarkoidose und CLL

Beitrag von Alan » 22.07.2020, 14:55

Guten Tag,
Sarkoidose – Test : Eine Gewebebiopsie um nachzuweisen welche Organe und Gewebe betroffen sind und die Schwere zu bewerten. Pilzerkrankungen ( einige ) und Tuberkulose mit Granulomen müssen ausgeschlossen werden.
ACE – Test ( Enzym das zur Regulierung des Blutdrucks beiträgt ) erhöhter Spiegel im Blut bei Sarkoidose, jedoch nicht immer .
Interleukin – 2 ist der Beste Verlaufs Parameter zur Überwachung der Krankheitsaktivität und des Ansprechens auf eine Behandlung.
Leberpanel und CMP ein umfassendes Stoffwechselpanel zur Bewertung der Leber und Nieren Funktion .
CRP - Test bevorzugt , plus ESR ( Erythrozytensedimentationsrate ) als Nachweis von Entzündungen die durch Infektionen , Tumore oder Autoimmunerkrankung verursacht wird, sowie Überwachung Systemischer Vaskulitis und Rheumaerkrankungen.
Kalzium Test um erhöhte Werte im Blut und Urin festzustellen , Granulome produzieren aktiviertes Vitamin D . wodurch der Darm mehr Kalzium aufnimmt. Bei erhöhtem Kalzium im Blut oder Urin, soll ein Vitamin D Test durchgeführt werden, um zu bestätigen, dass der Anstieg mit einem Granulom verbunden ist.
CSF – Test wenn das Gehirn oder Nervensystem betroffen ist. AFB – Test ( Säurefesten Bazillus ) sowie Pilztest und Sputum Kulturen . Lungenfunktionstest , Röntgenaufnahmen , MRT und PET – Scans sowie EKG – Elektrokardiogramm .
Behandlung im Teil 3 .
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 179
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Sarkoidose und CLL

Beitrag von Alan » 18.07.2020, 17:14

Hallo Thomas,
Interleukin ( IL) ist der Oberbegriff für Zytokine . IL – 2 ist das Zytokin , dass für die Entwicklung einer erworbenen Immunantwort vorhanden ist. IL – 2 R ist ein löslicher Botenstoff ( sIL – 2 R ) Normwert 300 – 900 u/ml . sIL -2 kann bei Niereninsuffizienz falsch erhöht sein. ( Uni Ulm ) . Als Einzel Parameter haben vor allem IL -6 und IL – 8 eine diagnostische Relevanz. ( Robert - Koch – Institut )
Zytokine sind eine Kolonie stimulierender Faktoren, dazu gehören Interleukine , Interferon , Chemokine und Tumor – Nekrose - Faktoren ( TNF ) . Sie wirken alle auf Zielzellen durch Rezeptor – Bindung .
Zytokine werden von den Nieren und Leber eliminiert und die Halbwertszeit im Serum liegt im Minutenbereich. sIL – 2 R hat Bedeutung in der Entzündungsdiagnostik , Nachweise chronischer Entzündung, Immunaktivierung, Krankheitsaktivierung und gestörter Immuntoleranz. ( dem Immunsystem wird gesagt, dass es tolerant zu Selbstantigenen sein soll ) .
Bei Lymphom – Erkrankung kommt es oft zu einem massiven Anstieg von sIL- 2 R .
IL – 2 wird auch als T – Zellen Wachstumsfaktor bezeichnet und wird von aktivierten T – Zellen ausgeschüttet und es kommt zur Stimulierung anderer Immunleukine zur Bekämpfung von Vieren , Pilze und Autoimmunprozesse. IL – 2 ist bester Verlaufs Parameter bei Sarkoidose mit Werten von weit mehr als 1000 u / ml .
Was bedeutet ein Wert IL – 2 von 7015 u / ml ? Achte auf die Funktion der Leber ( Stoffwechsel ) der Nieren entsorgt Abfälle und deine Entzündungswerte . ( CRP )
Das Toxic – Schock . Syndrom eine toxische Reaktion die durch eine massive Produktion von Zytokinen durch CD – 4 T- Zellen verursacht wird. Sepsis , septischer Schock durch Freisetzung des Zytokins TNFa . Der Befund spricht für eine deutliche Aktivierung des T – Zellulären Immunsystems .
Bei akuter T – Zell – Leukämie können Werte über 60 000 u / ml möglich sein.

Meine Frau hatte Sarkoidose an der Lunge über mehrere Jahre , die Krankheit ist nicht gewachsen und ohne Behandlung von selbst ausgeheilt. ( 2 mal jährlich Kontrolle einschließlich Lungenfunktion ) .
Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1577
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Sarkoidose und CLL

Beitrag von Thomas55 » 13.07.2020, 17:58

Nachdem Freiburg bei mir einen deutlich erhöhten Interleukin 2 Rezeptor (7015 u/ml) festgestellt hat bin ich im Laborlexikon auch plötzlich bei dem Stichwort "Sarkoidose" gelandet. Keine Ahnung was das zu bedeuten hat....
Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 179
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Sarkoidose und CLL

Beitrag von Alan » 13.07.2020, 15:46

Bei Sarkoidose bilden sich Immunzellen in Organen die Klumpen bilden , die als Granulome bezeichnet werden. Am häufigsten ist die Lunge betroffen, dann die Haut , Lymphknoten , Augen , Leber , Herz und Nieren. Granulome können sich jedoch überall im Körper entwickeln . Granulome können wachsen und zusammen klumpen was zu Entzündungen und schweren Schäden der betroffenen Organen sowie Geweben führen kann.

Es wird angenommen dass Sarkoidose mit einer Überreaktion des Immunsystems zusammen hängt. Dämpfe von Chemikalien , verarbeitete Metalle, sowie Stäube und Reinigungsmittel sollte man vermeiden . Einige Forscher sehen Lymphom Erkrankungen als Risiko an. Zudem auch das Sjörgren - Syndrom . Sarkoidose kann auch milde verlaufen mit wenigen Symptomen , kann sich innerhalb weniger Jahre von selbst bessern ohne zurück zu kehren, jedoch kann sie auch sehr aggressiv verlaufen. ( betrifft überwiegend Frauen. )
Anzeichen und Symptome hängen vom betroffenen Gewebe und Organen ab, ähnlich wie bei Lymphome . Fieber , Ermüden, Gewichtsverlust, Nachtschweiß , Appetitverlust , vergrößerte Lymphknoten sowie Schmerzen und Schwellungen .
Ist die Lunge betroffen : Trockener Husten, Atembeschwerden, Schmerzen in der Brust und Kurzatmigkeit .
Ist die Haut betroffen : Klumpen, Beulen, Wunden an Wangen , Nase , Ohren , Augenlidern , verfärbte Haut, erhöhter rötlicher , holpriger Ausschlag , auch an Knöcheln , Schienbeinen der warm sein kann, Juckreiz und Entzündungen der Klumpen und Narben.
Sind die Augen betroffen : Verschwommene Sicht, Lichtempfindlichkeit, Juckreiz, Brennen und Rötungen sowie Entzündungen .
Ist das Herz betroffen : Zeichen von Herzinsuffizienz , Brustschmerzen, schnelle Herzfrequenz, abnormaler Herzrhythmus , Nervensystem mit Kopfschmerzen, Anfälle , verminderte Koordination und Zittern. Muskel und Knochen können zu Gelenksteife führen und Schmerzen. Leber und Milz können sich vergrößern , zudem Nierenprobleme bis einschließlich Nierenversagen. Geschwollene Speicheldrüsen werden oft beobachtet.
Test und Behandlungen im zweiten Teil .
Gruß Alan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste