Größe , Form und Reife der Zellen beim Blutausstrich

Moderatoren: NL, Marc, jan

Thomas55
Beiträge: 1538
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Größe , Form und Reife der Zellen beim Blutausstrich

Beitrag von Thomas55 » 23.02.2020, 16:38

Danke Alan,
Deine Zeilen, und auch die Leitlinien von Frau Engelhardt, bestätigen mich in meiner Skepsis gegenüber einer Splenektomie, vor allem weil ich ja jetzt schon eine Immunmangelsyndrom habe. Das Thrombosethema ist für mich weniger beängstigend, solange ich weiterhin meinen Lebenstil mit täglichen Wander- oder MTB-Touren pflegen kann, ist dies sicher eine optimale Vorbeugung. Mal schauen ob z.B. Tavalisse eine Option sein könnte. (Frau Engelhardt kenne ich von den Kongressen und ich war schon in den 90er Jahren bei Ihrem Vater zur Beratung über das Thema Milzentfernung bzw. KMT....) In Freiburg habe ich diesmal mit PD Dr. Marks, aus dem Lymphombereich zu tun, keine Ahnung ob es da dann Querverbindungen gibt.
Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 142
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Größe , Form und Reife der Zellen beim Blutausstrich

Beitrag von Alan » 23.02.2020, 15:33

Hallo Thomas,
häufige Erreger nach Milz Entfernung sind Streptokokken, Pneumonie ( Pneumokokken ) , Haemophilus influenzae ( Typ B ), meningitis Meningokokken .
Impfung 2 – 4 Wochen vor Milz Entfernung gegen alle 3 Erreger notwendig. Lebenslange Antibiotika Vorbeugung wird nur nach einer bereits durchgemachten Sepsis nach Milz Entfernung bei Immunschwäche und bei Impfversagen empfohlen. Standby – Therapie ist Pflicht ( Vorrat ) . Splenektomie Pass ist auszuhändigen und Info Material.
Seltene Erreger Streptokokken – A verursacht Hals – und Rachen Entzündung . Salmonellen – Lebensmittelvergiftung mit Durchfall . Babesia verursacht Blutinfektion durch Parasiten , dringt in rote Blutzellen ein . Die Milz hilft, wenn vorhanden, infizierte Erys zu entfernen . Escherichia Coli = Entzündung des Darms und Magens , kann zu Komplikationen führen, zu hämolytischen urämischen Syndrom ( HUS ) Zerstörung der Erys.
Weitere Risiken nach Milz Entfernung Lungenhochdruck , Herzkranzgefäß Erkrankung ( gering ) , Thrombosen , alte und deformierte Erys die die Milz normaler Weise entfernt können nach Milz - Verlust in der Blutbahn in engen Kapillaren zerfallen, dabei können gerinnungsfördernde Effekte auftreten. Beinvenenthrombosen , Lungengefäßverstopfungen und auch an die nicht seltene aber schwer zu erkennende Pfortader Thrombose denken. Bei ITP Risiko leicht erhöht , bei Hämolyse deutlich erhöht. Was man an der Uni Freiburg noch ansprechen könnte : Etwa 10 % aller Menschen haben eine Nebenmilz . Bei einer Milz Entfernung kann eine solche Nebenmilz erhalten bleiben und je nach Größe die Milzfunktion mehr oder weniger übernehmen. . Zudem kann ein wenig Milzgewebe bei Milz Entfernung verschleppt werden und anwachsen, eine sogenannte Splenose , dieses Gewebe kann teilweise die Milzfunktion ersetzen , muss jedoch optimal durchblutet sein. Ob diese Dinge bei einem Unfall sinnvoll sind und auch bei CLL ( ich habe Zweifel ) muss der Arzt entscheiden.
Prof. Dr. med Monika Engelhardt , Hämatologie / Onkologie hat die Leitlinien für Milz Erkrankungen erstellt. ( Uni Freiburg ) Prof. Dr. med. Winfried Kern , ebenfalls Uni Freiburg . Du bist in allerbesten Händen.
Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1538
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Größe , Form und Reife der Zellen beim Blutausstrich

Beitrag von Thomas55 » 22.02.2020, 08:47

Alan hat geschrieben:
21.02.2020, 18:58
Ohne Milz gibt es Risiken für Infektionen ( verkapselte Bakterien ) und Blutgefäßverstopfungen. Das eigentliche Problem ist jedoch nicht die Milz .
...die Frage für mich ist, was passiert darüber hinaus, wenn die Milz weg ist. Ich vermute, dass mir bei meinem nächsten Beratungstermin an der Uniklinik Freiburg Anfang März, als letzter Möglichkeit eine Splenektomie vorgeschlagen wird. Bisher habe ich das abgelehnt, da mein Immunsystem schon bisher nur durch Substitution funktionsfähig gehalten wird. Hinzu kommt, dass bei sekundärer ITP ein längerfristiger Erfolg ohnehin reduziert ist.
Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 142
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Größe , Form und Reife der Zellen beim Blutausstrich

Beitrag von Alan » 21.02.2020, 18:58

Die Form und Größe der Erythrozyten kann eine innere Schädigung der Zellen widerspiegeln , auf Grund ihrer Entwicklung oder der Umgebung in der sie sich entwickelten. Diese Erythrozyten treten typischerweise auf, wenn das Knochenmark durch eine Entzündung oder durch das vorhanden sein bösartiger Zellen sich verändert hat. Schistozyten sind gebrochene Erythrozyten dies ist dann möglich, wenn die Blutgefäßwände beschädigt sind und die Erys während ihrer Bewegung in den Gefäßen an die Wand springen und zerrissen werden können , wodurch sich ihre Form ändert. Retikulozyten sind Vorläufer der Erys im Mark ( unreif ) und im Blutstrom können unsere Organe mit ihnen nichts anfangen .
Die Milz entfernt durch Fresszellen alte und defekte abnormale Erythrozyten. Erys mit Kernresten : Bei Blutarmut hämolytische Anämien , B 12 und Folsäure Mangel und bei Chemo sowie Milz Unterfunktion .Erys mit eisenhaltigen Strukturen : Neben Milz Unterfunktion und bei Blutarmut . Erys mit unregelmäßigen Fortsätzen: Bei Milz Entfernung und vermehrt bei Leberschäden , Fettstoffwechsel Störung und Vitamin E- Mangel . Erys Schießscheibenzellen : Bei Milzunterfunktion und Lebererkrankungen . Erys mit Krater ähnlichen Vertiefungen wie Blasen mit Zellabfall: Nach Milz Entfernung deutlich mehr im Blut . Das bisher gesagte betrifft die Ery – Filterfunktion der Milz und sollte in der roten Pulpa der Milz erfolgen .Die IgM - Memory B – Zellen kommen aus der weißen Pulpa der Milz ins Blut und sind nach Milz Entfernung im Blut vermindert.
Lymphozyten die verändert aussehen, können einem Virus ausgesetzt sein, oder Bakterien und haben diese bekämpft. Veränderte Lymphozyten können auch gesehen werden bei bösartigen Erkrankungen ( CLL ) die Antigene aufweisen und die Lymphos versuchen darauf zu reagieren ( reaktive Lymphos )
Große Thrombozyten ( jüngere ) treten dann auf, wenn eine Nachfrage nach Blutplättchen im Blutstrom besteht , so das sie früher ins Blut frei gesetzt werden als es sein sollte, oder die Zellen die Thrombozyten bilden, ( Megakaryozyten )arbeiten in einer schwierigen Umgebung ( Knochenmark ) und sind nicht in der Lage , die Blutplättchen Qualität zu kontrollieren.
Die Milz hat einen Blutzufluss ( Arterie) mit Kapillaren mit offenen Enden und das Blut gelangt in die rote Pulpa und von dort nur langsam durch enge Schlitze in die Milzsinus und in die Vene zurück ( Blutabfluss ) . Es besteht also ein offener Kreislauf mit einer Zwischenspeicherung ( Filter ) vor allem der Erythrozyten. Ich denke es ist vorstellbar, wenn zu große Thrombozyten in die Milz gelangen und dort gefangen sind und es ist auch vorstellbar wenn man die Milz entfernt und es von einem offenen Kreislauf zu einem geschlossenen Kreislauf kommt und die Thrombos freie Fahrt haben, ( kurzfristige vermehrte Ausschüttung ) ohne Filterfunktion . Ohne Milz gibt es Risiken für Infektionen ( verkapselte Bakterien ) und Blutgefäßverstopfungen. Das eigentliche Problem ist jedoch nicht die Milz .
Was kann schon schief gehen im Knochenmark bei CLL und deren Behandlungen. ?Wenn CLL- Pat. eine Chemo erhalten sind das zelluläre Gifte und toxisch für Leukämie Zellen aber auch für die normalen Zellen im Mark.
Gruß Alan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste