Steroide bei Cll

Moderatoren: NL, Marc, jan

Thomas55
Beiträge: 1481
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Steroide bei Cll

Beitrag von Thomas55 » 22.08.2018, 12:07

Alan hat geschrieben:
21.08.2018, 21:07
Wir sollten immer versuchen, eine möglichst niedrige Dosis so kurz wie möglich zu verwenden,
Kortisonprobleme entstehen eher durch die Dauer der Einnahme als durch die Höhe der Dosis, so meine Erfahrung persönlich, als auch in der Gruppe. Ich nehme seit nun 20 Jahren immer wieder hochdosiertes Kortison (Dexamethason ist 7 bis 10 mal stärker als andere Kortisone) maximal 4 Tage a 40 mg als "Stoßtherapie". Dauerhafte Schäden, wie Osteoporose, Diabetes oder Augenprobleme habe ich trotz der vielen vielen Hochdosisstößen keine bemerkt. Andere in unserer Gruppe - transplantiert mit in meinen Augen niedrigen Kortisondauergaben haben da ganz andere Probleme. Ich habe heute morgen mit einer Hämatologin der Freiburger Uniklinik auch kurz darüber gesprochen, die bestätigte meine Beobachtungen.

Gruß
Thomas

Alan
Beiträge: 102
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Steroide bei Cll

Beitrag von Alan » 21.08.2018, 21:07

Steroide die in der Nebenniere produziert werden, sind als Corticosteroide bekannt.
Unser Körper produziert Steroide jeden Tag, sie sind für Wohlbefinden und Überleben wichtig.
Steroide sind an unserer Stressreaktion Immunantwort , und Stoffwechsel sowie Elektolythaushalt beteiligt.
Steroide , die als Arzneimittel hergestellt werden, in höheren Dosen als der Körper produziert, sind in ihren Wirkungen tiefgreifend.
Steroide sind stark wirksame Entzündungshemmer und Immunsuppressoren .
Bei Cll:
1.) Minimierung der Toxität einiger intravenöser und oraler Chemotherapeuthika .
2.) Abschwächung der potenziell gefährlichen allergischen Reaktionen unseres
Körpers auf monoklonale Antikörper wie Rituximab und andere, die
möglicherweise fremde murine Nagetier Proteine enthalten.
Fast alle monoklonale Antikörper sind mit Steroide vorbehandelt.

3.) Unterdrückung von Autoimmunkomplikationen wie autoimmune hämolytische
Anämie und Immunthrompozytopenie .
Bei langer Kraankheitsdauer ist eine dauerhafte Remission jedoch selten.
4.) Additive Therapie die potenziell die krebsbekämpfende Wirksamkeit als Teil
von Medikamentencocktails erhöht.

5.) Als CLL-Killer bei Verwendung in extrem hohen Dosen ( HDMP) hochdo-
siertes Methylprednisolon in Combi mit Obinutuzumab .
Pat. in Studien ohne Vorbehandlung sprachen zu 100 % an und 95 % der
Pat. mit refraktärer CLL .
6.) Verringerung einiger Nebenwirkungen mit Zielgerichteten Therapien wie
Ibrutinib ( z.B. Hautausschlag )
7.) Kurzfristige Reaktion von schmerzhaft geschwollenen Lymphknoten.

Für viele von uns mit CLL, AIHA und ITP machen Steroide Behandlungen sicherer , wirksamer und erträglicher.
Für einige bieten sie dauerhafte Kontrolle, ohne das Knochenmark zu schädigen.
Für einige von uns sind sie lebensrettend .
Alle diese Vorteile, können jedoch mit einem Preis verbunden sein.
Alle Nebenwirkungen zu benennen, ob schwerwiegend , ob bei kurz- oder langzeitanwendung würde eine sehr lange , breite und tiefe Liste ergeben.

Alle Risiken erscheinen entmutigend zu sein, aber sie sind genau das, Risiken nicht Gewissheiten und ein Pat. hat möglicherweise nie irgendwelche Probleme.
Es kommt hinzu, das man von der Erfahrung einer einzelnen Person nichts annehmen kann.
Wir sollten immer versuchen, eine möglichst niedrige Dosis so kurz wie möglich zu verwenden, um mögliche Probleme zu vermeiden.
Gruß Alan.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste