Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Moderatoren: jan, NL, Marc

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 20.10.2021, 18:18

An Alle,
Ergebnisse – Acalabrutinib bei behandlungsnaiver CLL
Zwischen August 2014 und Dezember 2015 nahmen die Ermittler neunundneunzig (99) Patienten in die therapienaive Kohorte mit ACE-CL-001 auf. Das mediane Patientenalter betrug 64 (Bereich: 33-85) Jahre; 67 % waren männlich und 47 % hatten ein Hochrisiko gemäß den Rai-Kriterien. Sechsundvierzig (46) Prozent der Patienten hatten voluminöse Lymphknoten 5 cm (ca. 2 Zoll).
Genomische Merkmale zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Studie umfassten 62 % mit unmutiertem IgHV (Immunoglobulin Variable Heavy Chain Gen), einundzwanzig (21) Prävention hatte Deletion (11q), zehn (10) Prozent hatten Deletion (17p), vierzehn (14) Prozent zeigten ein mutiertes TP53-Gen und achtzehn (18) Prozent der Patienten zeigten entweder eine TP53-Aberration (Mutation oder Deletion) oder einen komplexen Karyotyp.
Die 37 Patienten, die ursprünglich 200 mg Acalabrutinib einmal täglich über einen Median von 13,7 Monaten (Spanne 2,5 bis 33,6) erhielten, bevor sie auf eine Dosis von 100 mg zweimal täglich übergingen. Diese Gruppe wurde im Mittel 41,5 Monate lang zweimal täglich verabreicht (Bereich 5,6-51,8). Da die Behandlungsdauer mit 200 mg einmal täglich im Vergleich zu 100 mg zweimal täglich kurz war, wurde bei allen Analysen die Gesamtpopulation verwendet.
Wirksamkeit – Acalabrutinib bei therapienaiver CLL
Die Gesamtansprechrate (ORR), einschließlich komplettes Ansprechen (CR), partielles Ansprechen (PR) und partielles Ansprechen mit Lymphozytose (PR-L), betrug 97 %. Das beste Ansprechen war CR bei 7 % der Patienten und PR bei 90 %. Die mediane Zeit bis zum ersten Ansprechen betrug 3,7 Monate (Bereich 2-22), während die mediane Zeit bis zur CR 33 Monate (Bereich 22-55) betrug. Interessanterweise betrug die ORR bei Patienten mit genomischen Hochrisikofaktoren 100 %.
Siebenundneunzig (97) Prozent der Patienten erfuhren Verbesserungen der Zytopenien auf normale Werte. Von diesen Patienten mit Anämie (niedrige rote Blutkörperchen/Hämoglobin) vor der Behandlung hatten sich siebenundneunzig (97 %) (n = 37/38) nach einem Median von 85 Tagen auf normale Werte erholt. Einhundert Prozent (n=10/10) der Patienten, die vor der Behandlung eine Neutropenie hatten, erreichten im Median von 9 Tagen normale Werte. Ebenso erreichten 96 % (n=27/28) der Patienten mit Thrombozytopenie (niedrige Thrombozytenzahl) im Median von 22 Tagen Werte im Normbereich. Eine Reduktion der Lymphadenopathie (geschwollene Lymphknoten) um mehr als 50 % trat bei allen Patienten auf, außer bei einem, der das beste Ansprechen der „stabilen Krankheit“ aufwies (kein Fortschreiten oder Besserung).

Die geschätzte Ansprechdauer (DOR) nach 48 Monaten betrug 97 %, während das geschätzte progressionsfreie Überleben (PFS) nach 48 Monaten 96 % betrug.

Acalabrutinib bei Behandlung naiver CLL
Sicherheit – Acalabrutinib bei therapienaiver CLL
Zu den häufigsten UE (>20 % aller Schweregrade) gehörten Durchfall, Kopfschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege, Prellungen (Blutergüsse), Arthralgie (Knochen-/Gelenkschmerzen), Gewichtszunahme, Übelkeit, Husten, Erbrechen, Hypertonie (Bluthochdruck), und Sinusitis.
Es gab acht Vorhofflimmerereignisse (Grad 2, n=5; Grad 3, n=3) bei fünf Patienten (5% alle Grade). Hypertonie trat bei 22 Patienten (22 %) auf, von denen 10 eine vorbestehende Hypertonie hatten. Blutungen (alle Schweregrade) traten bei 65 Patienten (66 %) auf. Keiner der Patienten brach Acalabrutinib aufgrund dieser drei Kategorien von Nebenwirkungen ab.
Infektionen (alle Schweregrade) traten bei 83 Patienten (84 %) auf, wobei die häufigsten Infektionen Infektionen der oberen Atemwege (44 %) und Sinusitis (21 %) waren. Fünfzehn Patienten hatten Infektionen vom Grad 3 oder 4 und zwei Patienten brachen Acalabrutinib aufgrund einer Infektion ab.
Kopfschmerz-UE (alle Schweregrade) traten bei 45 Patienten (45 %) auf. Die Mehrzahl der berichteten Kopfschmerzen UE waren Grad eins (n=34/45). Alle Patienten, bei denen UE von Kopfschmerzen auftraten, erhielten weiterhin Acalabrutinib.

Schlussfolgerungen
Acalabrutinib zeigte eine hohe Wirksamkeit mit einer Gesamtansprechrate (ORR) von 97 %, wobei 7 % der Patienten ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten. Darüber hinaus hatten 96 % der Patienten nach 48 Monaten keine Krankheitsprogression. Alle Patienten, einschließlich derjenigen mit prognostischen Hochrisikoindikatoren wie Deletion (17p) und mutierten TP53-Genen, zeigten dauerhafte Reaktionen.

Acalabrutinib ist mit einem günstigen Sicherheitsprofil verbunden, da nur sechs (6) Prozent der Patienten das Medikament aufgrund von unerwünschten Ereignissen (UE) absetzen müssen.

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 53 Monaten bleiben 86 % der Patienten unter Acalabrutinib.

Acalabrutinib ist von der FDA zugelassen und in den Richtlinien des National Comprehensive Cancer Network (NCCN) sowohl für therapienaive (TN) als auch für rezidivierte/refraktäre chronische lymphatische Leukämie (CLL) als „bevorzugte Behandlungen“ aufgeführt. Die Elevate TN-Studie verglich die Acalabrutinib-Monotherapie mit Acalabrutinib plus Obinutuzumab (Gazyva®) oder Chlorambucil plus Obinutuzumab bei zuvor unbehandelter CLL. Dieser Nachweis spielte eine entscheidende Rolle bei der Zulassung von Calquence®.

Acalabrutinib ist eine wirksame Monotherapie für Patienten, die aufgrund signifikanter Nebenwirkungen gezwungen sind, Ibrutinib abzusetzen, wie die Phase-II-Studie ACE-CL-208 zeigt.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 28.03.2021, 13:58

Hallo Alf,
Hintergrundwissen über Acalabrutinib :

von Thomas Henry, ein registrierter Apotheker und CLL-Patient. Er ist Präsident und Senior Consultant bei Burlington Consulting Associates, einem Unternehmen, das landesweit Beratungsdienste für Gesundheitssysteme anbietet.

Acalabrutinib (a-cal-a-broo-ti-nib), das in den USA und Kanada unter dem Handelsnamen Calquence® vertrieben wird, ist ein niedermolekularer Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK) der zweiten Generation. Bei oraler Verabreichung bindet Acalabrutinib an die Aktivität von BTK und hemmt diese irreversibel, wodurch sowohl die B-Zell-Aktivierung als auch die B-Zell-vermittelte Signalübertragung verhindert werden. Diese Wirkung führt zu einer Hemmung des Wachstums von malignen B-Zellen, die BTK überexprimieren. BTK wird für die B-Zell-Signalübertragung benötigt, spielt eine Schlüsselrolle bei der B-Zell-Reifung und wird bei einer Reihe von B-Zell-Malignitäten, einschließlich CLL / SLL, überexprimiert. Die Expression von BTK in Tumorzellen ist mit einer erhöhten Proliferation und Überlebensrate verbunden. Als BTK-Inhibitor der zweiten Generation Acalabrutinib wurde entwickelt, um die Wirkung auf BTK zu maximieren und die Aktivität außerhalb des Ziels auf TEC (Tec Protein Tyrosine Kinase), EGFR (epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor) und ITK (Interleukin-2-induzierbare T-Zellkinase) zu minimieren. Dem BTK-Inhibitor der ersten Generation, Ibrutinib (Imbruvica®), fehlt diese Spezifität, was zu einer höheren Inzidenz von Nebenwirkungen führt. Zusätzlich zu CLL / SLL ist Acalabrutinib für das Mantelzell-Lymphom (MCL) zugelassen. In den Richtlinien des National Cancer Center Network (NCCN) ist Acalabrutinib mit oder ohne Obinituzumab als Erstlinientherapie für CLL / SLL sowie zur Anwendung bei rezidivierter oder refraktärer (R / R) CLL aufgeführt.

Calquence® wird als 100-mg-Kapsel mit der Standarddosis von 1 Kapsel zweimal täglich (so nahe wie möglich alle 12 Stunden) geliefert. Ihr medizinisches Team kann die Dosis in Abhängigkeit von Faktoren wie Nebenwirkungen oder bekanntem Leberversagen nach unten anpassen. Derzeit gibt es keine empfohlene Dosisanpassung für Patienten mit Nierenversagen. Die Anwendung von Acalabrutinib bei Nierenerkrankungen und Dialyse im Endstadium wurde jedoch nicht untersucht.

Viele Patienten sind alarmiert, wenn sie zum ersten Mal mit Acalabrutinib oder Ibrutinib beginnen, da die ersten Labortests nach Beginn dieses Medikaments häufig einen dramatischen Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen (WBC) zeigen. Dies ist in der Tat ein Zeichen dafür, dass das Medikament als Lymphozyten im Knochenmark wirkt und Lymphknoten in das zirkulierende Blut getrieben werden, wo sie durch das Medikament beeinflusst werden können. Ihr Anbieter kann Sie mit dem Anti-Gicht-Medikament Allopurinol beginnen, wenn Sie mit Acalabrutinib beginnen, da die Möglichkeit besteht, dass das Medikament ein Phänomen verursacht, das als Tumorlyse-Syndrom (TLS) bekannt ist. Bei TLS platzen die malignen Zellen und setzen dabei große Mengen Harnsäure frei. Gicht ist die Manifestation eines erhöhten Harnsäurespiegels und das Allopurinol erhöht die Ausscheidung von Harnsäure sowohl bei Gicht als auch bei TLS.

Wenn Sie Acalabrutinib einnehmen, ist es wichtig, es jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit mit einem vollen Glas Wasser einzunehmen, und Sie sollten den ganzen Tag über eine gute Flüssigkeitszufuhr aufrechterhalten. Es ist wichtig, die Kapseln ganz und nicht zu schlucken, die Kapseln zu kauen. Calquence® kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Es sollte jedoch entweder 2 Stunden vor oder nach Antazida oder einem der H-2-Rezeptorblocker wie Pepcid® (Famotidin), Zantac® (Ranitidin) oder Tagamet® (Cimetidin) eingenommen werden ), die verwendet werden, um die Magensäure zu reduzieren. Da die andere Gruppe von Magenreduktionsmedikamenten, die als Protonenpumpenhemmer (PPI) bekannt sind, länger im Blutkreislauf verbleiben, sollten sie insgesamt vermieden werden. PPI-Medikamente umfassen Omeprazol (Prilosec® / Zegerid®), Esomeprazol (Nexium®), Lansoprazol (Prevacid®), Dexlanzoprazol (Dexilant®), Pantoprazol (Protonix®), Rabeprazol (AciPhex®) und Esomeprazol / Naproxen (Vivimo®). Der Grund für diese Vorsichtsmaßnahmen ist, dass diese Medikamente die Wirksamkeit von Acalabrutinib erheblich verringern.

Acalabrutinib hat eine milde gerinnungshemmende Wirkung, die im Wesentlichen 325 mg Aspirin entspricht. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Anbieter eine vollständige Liste der Medikamente zur Verfügung stellen, die alle Nahrungsergänzungsmittel oder rezeptfreien Medikamente enthalten. Ihr Anbieter oder der Ihrer Klinik zugewiesene klinische Apotheker überprüft Ihre Medikamentenanamnese und gibt Empfehlungen zu Elementen, die reduziert oder beseitigt werden sollen. Einige gängige Medikamente, die ohne Genehmigung des Anbieters vermieden werden sollten, sind Aspirin oder nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel wie Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac. Antithrombozytenmittel. Darüber hinaus können verschiedene Kräuterprodukte die gerinnungshemmenden Eigenschaften von Acalabrutinib verbessern, darunter Omega-3-Fettsäuren (Fischöl), Leinsamenöl, Vitamin E und Curcumin. Na sicher,

Zusätzlich zu den Vorsichtsmaßnahmen für Säurereduktionsmedikamente sind auch zahlreiche Wechselwirkungen von Arzneimittel zu Arzneimittel zu berücksichtigen. Ich werde nur das Wichtigste diskutieren.

Viele HIV- und Antimykotika hemmen das Enzym, das Acalabrutinib metabolisiert, und führen zu erhöhten Blutspiegeln und Nebenwirkungen. Die HIV-Medikamente können erkannt werden, weil sie mit „Vir“ und die Antimykotika mit „Zole“ enden. Darüber hinaus haben die Antibiotika Clarithromycin und Telithromycin sowie das Antidepressivum Nefazodon die gleiche Wirkung.

Auf der anderen Seite befinden sich Medikamente, die das Enzym induzieren, das Acalabrutinib metabolisiert, die Blutspiegel senkt und das Medikament möglicherweise subtherapeutisch macht. Dazu gehören die Anti-Krampf-Medikamente Phenytoin, Carbamazepin und Phenobarbital, die Anti-Tuberkulose-Mittel Rifampin, Rifabuten und Rifapentin, das Steroid Dexamethason und das Kräuterprodukt Johanniskraut.

Ihr Anbieter wird die Risiken dieser Wechselwirkungen bewerten und entscheiden, entweder die Therapie anzupassen oder möglicherweise auf ähnliche Wirkstoffe für denselben Zweck umzusteigen, die nicht mit Acalabrutinib interagieren. Ich muss darauf hinweisen, dass die von mir bereitgestellte Auflistung nur eine kleine Gruppe der wichtigsten eingeschränkten Medikamente ist. Aus diesem Grund müssen Sie alle aktuellen und geplanten neuen Medikamente mit Ihrem gesamten medizinischen Team, einschließlich Ihres Hausarztes, besprechen.

Es sind auch einige schwerwiegende Wechselwirkungen mit Lebensmitteln zu berücksichtigen. Grapefruit, Grapefruitsaft und Sevilla-Orangen hemmen das Enzym, das Acalabrutinib metabolisiert, und die Arzneimittelspiegel steigen, wodurch die Gefahr einer Verschlechterung potenzieller Nebenwirkungen besteht. Sevilla Orangen werden oft verwendet, um Orangenmarmelade zu machen und sollten vermieden werden.
Acalabrutinib ist ein Durchbruch bei der Behandlung von CLL. Es ist im Allgemeinen ein sicheres Medikament, aber alle Medikamente haben Risiken. Wenn Sie sich weiterbilden und auf Ihren Körper hören, werden Sie wahrscheinlich von diesem Medikament profitieren und in der Lage sein, potenzielle Probleme und Risiken bei Ihrer Behandlung zu identifizieren.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 28.03.2021, 13:41

Hallo Alf,

das Zitat von Jeff Sharman bezieht sich darauf, bei Ibrutinib Intoleranz mit Acalabrutinib in der gleichen Medikamentenklasse die Therapie fortzusetzen , alles andere wäre Pulver zu verschießen. Zudem können Muskelkrämpfe und Gelenkschmerzen auch bei Venetoclax , Idelalisib und Umbralisib auftreten.
Die Nebenwirkungen bei Acalabrutinib sind wirklich nicht anders als bei Ibrutinib , aber weniger häufig aber nicht signifikant. Die Nebenwirkungen sind bekannt aus Studien, aber nicht aus einer Kopf- an Kopf Studie zwischen Ibrutinib und Acalabrutinib , diese Studie läuft und Ergebnisse werden kurzfristig erwartet.
Kopfschmerzen ,ein Problem ,kann bei Acalabrutinib auftreten und kann für einige wenige Pat. schwierig sein . Behandelt wird mit Paracetamol mit geringer Dosierung , zudem können Migränekopfschmerz Mittel eingesetzt werden. Das Problem sollte spätestens nach 8 Wochen verschwinden, andernfalls von einem Kopfschmerzspezialisten beraten lassen.
Über Ibrutinib : Jedes Med hat Risiken und Vorteile , der Wert des Meds muss abgewogen werden um zu entscheiden ob es sich lohnt, die Behandlung fortzusetzen, oder ob bei Blutergüssen, hoher Blutdruck und Vorhofflimmern eine kardiologische Beratung in Betracht gezogen wird.
Muskelschmerzen , Bauchkrämpfe sogenannte Myalgien unter Ibrutinib sind behandelbar mit niedrig dosierten Prednisolon mit einer gewissen Wirksamkeit. Nach 4 Wochen kann das Prednisolon verjüngt werden, ohne das die Symptome erneut auftreten, es sollten jedoch keine anderen Probleme übersehen werden.

Ein Patient erhält ein Medikament
und hat nur geringe oder keine Nebenwirkungen. Ein anderer Patient erhält das gleiche Medikament und landet nach kurzer Zeit mit schwerwiegenden Nebenwirkungen in der Notaufnahme. Gibt es Studien, um zu testen, wie ein Patient auf ein Medikament reagiert, bevor es verabreicht wird? Auf diese Weise würde das Medikament nicht an Patienten verabreicht, die es nicht tolerieren können.
 Antwort von Dr. Furman:   Mit der Klasse der PI3-Kinase-Inhibitoren (Duvelisib und Idelalisib) wurde viel geforscht. Diese Mittel können Autoimmunnebenwirkungen verursachen, und die Forschung konzentrierte sich auf Veränderungen in den regulatorischen Immunzellen. Es wurden einige Untersuchungen zu BTK-Inhibitoren und den Nebenwirkungen von Vorhofflimmern und Blutungen durchgeführt. Während die Ätiologie des Vorhofflimmerns unbekannt ist, scheinen Blutungen auf die Hemmung von BTK- und TEC-Kinasen zurückzuführen zu sein.
Im Allgemeinen hängen einige Nebenwirkungen wahrscheinlich damit zusammen, dass diese Medikamente bei allen Patienten gleich dosiert werden, anstatt gewichtsabhängig zu dosieren, aber wir sind uns meistens nicht sicher. Was wir wissen, sind einige klinische Merkmale, die unerwünschte Ereignisse vorhersagen können, wie Alter, Hypertonie in der Vorgeschichte, Vergrößerung des linken Vorhofs usw., die ein Vorhofflimmern mit Ibrutinib vorhersagen.
Alles Gute für deine Behandlung
Gruß Alan

alf
Beiträge: 29
Registriert: 19.08.2017, 13:57
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von alf » 27.03.2021, 16:53

Hallo Alan,
du hattest in diesem Themenbereich das Zitat von CLL- Experte Jeff Sharman : Ich würde es hassen wenn Cll – Pat. wegen Toleranz Problem mit Ibrutinib aufhören und nicht zu Acalabrutinib wechseln.
Mich überrascht diese Aussage nicht. "
Meine Hämatologin hat mir nach 2 Jahren Ibutrinib den Wechsel zu Acalabrutinip vorgeschlagen, nachdem die Nebenwirkungen von Ibutrinib sich häuften. Im Beipackzettel von Acalabrutinib sind die Nebenwirkungen aber nicht großartig anders als bei Ibutrinib .Ich bin mal gespannt ob der Wechsel zu Acalabrutinib hält was die Empfehlung meiner Hämatologin und Jeff Sharmann versprechen :)
Schönen Gruß
D.Alf.

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 15.11.2020, 17:28

an Alle,

In der EU zugelassene Calquence ( Acalabrutinib )zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie

13. November 2020

Die Zulassung durch die Europäische Kommission basierte auf positiven Ergebnissen aus zwei klinischen Phase-III-Studien, ELEVATE-TN bei Patienten mit zuvor unbehandelter CLL und ASCEND bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL.

Dies sind großartige Neuigkeiten für CLL-Patienten in Europa. Es ist bereits in mehreren Ländern einschließlich der USA zugelassen.

Gruß Alan

Thomas55
Beiträge: 1744
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Thomas55 » 25.11.2019, 08:05

Letzten Samstag war wieder der alle zwei Jahre stattfindende Patiententag in Freiburg. Bezüglich Cll wurde deutlich dass inzwischen Ibrutinib eine dominierende Rolle spielt und neue Alternativen wohl einen schweren Start in die Praxis haben. Ich persönlich hoffe ja immer noch auf einen zugelassenen Wirkstoff der einmal die Thrombos schont und zum anderen das Immunsystem nicht noch zusätzlich belastet, da ist meine Cll-Variante bisher zu exotisch.

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 24.11.2019, 18:38

Am 21.11.19 erteilte die FDA dem Hersteller Astra – Zeneca die Zulassung für Acalabrutinib für die Behandlung von CLL . Die Behandlungs Option gilt als Erstlinie sowie für alle Nachfolge Therapien, unabhängig von Prognose – Markern. CLL –
Experten in den USA wissen , dass sie allen Pat. die in Studien teilgenommen haben zu großem Dank verpflichtet sind. Ohne diese Pat. wäre Acalabrutinib nicht zugelassen worden und viele CLL – Pat. werden von der Zulassung profitieren.
Ein weiterer BTK – Inhibitor ARQ – 531 jedoch erst in Phase 1 – Studie ( NCT 031 62536 ) zeigt auf Grund seiner einzigartigen BTK – Bindung ( andere Bindestelle wie Acalabrutinib und Ibrutinib ) Wirksamkeit bei Ibrutinib resistenter CLL . ARQ – 531 hemmt BTK reversibel und erfordert keine Stabilisierung von der Bindestelle C481.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 18.08.2019, 15:53

Acalabrutinib ist wie bekannt seit 01.08.2017 für MCL zugelassen ( Cousin von CLL) . Die Acalabrutinib -Phase III Ascend- Studie erreichte den primären Endpunkt bei vorbehandelten CLL – Pat. und wird vorzeitig beendet. Die Studie zeigte , ein klinisch signifikante Überlegenheit von Acalabrutinib – Mono im Vergleich zur Combi Idelalisib – Rituximab und eine deutliche Überlegenheit gegenüber der Immunchemo BR. Es kommt nicht unerwartet das der BTK- Hemmer Acalabrutinib ( Calqence ) nachweislich Leben rettet. Das sind gute Nachrichten für CLL- Pat. und vor allem die unter Ibrutinib Vorhofflimmern entwickeln. Bei der Elevate – Studie Phase III musste Acalabrutinib gegen die Combi Obinutuzumab Chlorambucil antreten , das Ergebnis muss nicht kommentiert werden. Die FDA hat am 14.08.2019 Acalabrutinib als Durchbruch Therapie eingestuft , wodurch der Hersteller Astra- Zeneca kurzfristig die Zulassung für CLL beantragen kann. Es ist zu hoffen das die EMA ebenfalls reagiert.
CLL- Experte Jeff Sharman : Ich würde es hassen wenn Cll – Pat. wegen Toleranz Problem mit Ibrutinib aufhören und nicht zu Acalabrutinib wechseln.
Mich überrascht diese Aussage nicht.
Gruß Alan

Alan
Beiträge: 320
Registriert: 10.03.2018, 16:31
Kontaktdaten:

Ibrutinib im Vergleich zu Acalabrutinib (CALQENCE)

Beitrag von Alan » 01.06.2018, 16:25

CALQENCE ist von der FDA am 01.08.2017 für Mantelzell-Lymphom (MCL) zugelassen, die mindestens eine vorherige Therapie erhalten haben.
80 % der Patienten sprachen an, 40CR und 40 PR Remission.
In einer früheren Studie mit CLL Pat. war die ORR 95 % und bei TP 53 Del. oder TP53 Mut. fast 100 %.
Acalabrutinib wirkt spezifischer als Ibrutinib, es wirkt nur auf 3 Enzyme, was auch die geringere Anzahl von Nebenwirkungen erklärt, zudem treten sie in milderer Form auf. Blutungen und Vorhofflimmern wurden ganz selten mit Acalabrutinib in Verbindung gebracht.
Ibrutinib wirkt insgesamt auf 9 Enzyme, wodurch es zu am Ziel vorbei Effekten kommt und hemmt , neben dem Hauptziel BTK.
Die Vorteile eines spez. BTK - Inhibitors (CALQENCE ) sind weniger Nebenwirkungen und weniger Arzeimittel - Wechselwirkungen .
Nebenwirkungen ( Intoleranz) bei Ibrutinib Therapie können die Pat. durch einen Wechsel auf CALQENCE Therapie die Nebenwirkungen reduzieren oder ganz verhindern.(USA)
Der Nachteil von CALQENCE bei der gezielteren Blockierungen von BTK ist der Verlust, relevanter Imunmodolierender Effekte von Ibrutinib.
Ibrutinib wirkt nicht nur auf BTK sondern auch auf ITK.( Interleukin - 2 induzierbare T-Zell Kinase )
Dies hat wichtige Auswirkungen auf die T-Zellen die nach 6 Mon. Ibrutinib Therapie sich regenerieren.
Das Immunsystem verlagert sich in einen Zustand in dem es besser arbeiten kann.
In den USA laufen gar 200 Studien CAR-Therapie, zwar nicht alle zugänglich für CLL Pat.
Wollen wir als Pat. T-Zellen die regeneriert sind die genetisch verändert werden nach Ibrutinib Therapie , oder wollen wir T-Zellen die vorgeschädigt sind nach Immun Chemo- Therapie und danach genetisch verändert werden. Wo wird die Ansprechrate höher sein ?
Ist Acalabrutinib wirklich der Nachfolger von Ibrutinib. ?
Ist ein Med. das höhere Ansprechraten hat und zugleich weniger Nebenwirkungen auch bei der Tumorbekämpfung überlegen ?
Acalabrutinib hat die gleiche Bindungsstelle wie Ibrutinib.
Bei einem Rezidiv unter Ibrutinib-Therapie ist Acalabrutinib daher keine Option. Für CLL Pat. , die aufgrund ihres Alters oder Vorerkrankungen keine KMT möglich ist, und die CLL vewalten wollen, ist dies eine schlechte Nachricht.
Ob andere BTK Hemmer wie ONO und Gilead (GS 4059) oder Beigene BGB 3111( Zanubrutinib ) oder Sunesis SNS -062 ( Vecabrutinib ) welcher als einziger anders bindet, müssen erstmals nachweisen, ob ihre Meds Vorteile gegenüber Ibrutinib bieten.Die Forschung und die Zeit wird es zeigen.
Gruß Alan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste