Vitamin D 3

Moderatoren: NL, Marc, jan

seoul1
Beiträge: 277
Registriert: 11.10.2013, 16:30
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D 3

Beitrag von seoul1 » 01.04.2016, 18:22

Hallo Nico,
dies war eine Studie, es gab weitere, da müsste ich aber nochmal "tief tauchen".
Aber... das Ergebnis...
Die tägliche Gabe von EGCG in der Polyphenon E - Zubereitung wurde von den Patienten dieser Phase-II-Studie gut vertragen. Der Rückgang der absoluten Lymphozytenzahl und/oder der Lymphadenopatie wurde bei der Mehrheit der Patienten beobachtet. EGCG-enthaltende Grüntee-Extrakte haben möglicherweise ein Potential als krankheitsstabilisierendes Mittel bei Patienten mit CLL in frühen Stadien.

... mit Rückgang der Lymphozyten sowie der Knoten ist doch sicher einer Wirkung zuzuschreiben, oder meinst Du nicht.
Man hat aber eben nicht weiter geforscht, denn.....

Sicher ist, das erkenne ich auch als Laie, dass die CLL o.ä. nicht allein mit Grüntee zu behandeln ist.
Wenn aber durch zwei oder drei Tassen grünen Tee täglich, statt schwarzen Tee oder Kaffee, gewisse Erleichterungen erreicht werden können, sehe ich das eher positiv.
Schade war, dass man damals weitere Umbuchungen nicht durchgeführt hat (o.k. nicht abgebrochen, eingestellt).

Übrigens, zu allen Medikamenten, die derzeit glücklicherweise vorhanden sind, gibt es immer Studien bis zur Zulassung, indes, die Wirkung ist auch oft völlig anders, mal positiv und mal negativ.
Dazu kommt bei Grün Tee der diffuse Verdacht, dass im Bereich der Grüne Tee trinken, nämlich Japan, Korea, China etc., die CLL sehr selten auftritt.
Allerdings werden die Tee Companies nie eine Studie herbeiführen, wozu auch :-):-).
Bei Vitamin D 3 25-OH hibt es allerdings mehr wissenschaftliche Hinweise, hatte ich mal gepostet.

NL
Beiträge: 991
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D 3

Beitrag von NL » 01.04.2016, 06:23

Moin Seoul,
es gab meines Wissens eine Phase II-Studie zur Untersuchung von Grüntee-Extrakt bei CLL.
Darüber haben wir vor ein paar Jahren berichtet.
http://www.leukaemie-online.de/nachrich ... adium-0-ii
Die Ergebnisse der abgeschlossenen (nicht abgebrochenen) Studie sind auch bei Clinical Trials.gov zu finden.
https://clinicaltrials.gov/ct2/show/stu ... Xa98730156
Ich habe nicht den Eindruck, dass diese Untersuchung sehr erfolgreich war. "Confirmed Response", also mindestens partielles Ansprechen, das nach mindestens 4 Wochen bestätigt werden konnte, war bei einem von 48 Patienten feststellbar. Zumindest für mich als Laien sieht es nicht danach aus, als hätte diese Methode alleine grosses Potential.
Gruss
Niko

seoul1
Beiträge: 277
Registriert: 11.10.2013, 16:30
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D 3

Beitrag von seoul1 » 01.04.2016, 00:46

Hallo Watson,
vielleicht wäre es ja sinnvoll, wenn Du Dich mal mit einschlägiger Literatur zu dem Thema befassen könntest. In den USA gibt es bereits, auch von CLL Experten dezidierte Hinweise. Man hat auch nachgewiesen, dass nahezu alle CLL Erkrankten der USA, die im Norden dort untersucht wurden, sowie in Kanada, auch ein D3 Mangel hatten.
Das heißt natürlich nicht, dass im Umkehrschluss nun der Mangel auch Auslöser oder Beförderer ist.
Studien, die so etwas beweisen oder ausschließen könnten, gibt es natürlich nicht, da kein Pharma Unternehmen dies bezahlen wollte, geschweige Interesse daran hat. Die gibt es auch nicht für Aspirin und Kopfschmerzen.
Man weiß aber wissenschaftlich um den extremen Mangel in D und anderen Ländern und den damit einhergehenden Erkrankungen.
Das Ärzte und Pharma kein Interesse daran haben, ohne Konsultation derselben Bagatellerkrankungen zu heilen, ist ebenfalls bekannt.
Eine einfache Prüfung des Vit D3 25OH beim Arzt oder Labor kostet ca. 20 Euro. Dann weis man, ob ein Mangel vorliegt, 40-60 soll normal sein.
In D sind Dosen ab 4.000 IE verschreibungspflichtig!!! In der CH und den meisten anderen Ländern gibt es 20.000 IE und höhere Dosen in der Apotheke zu kaufen!
Gruß Seoul

Übrigens hat man seinerzeit eine Phase II Studie zum Nachweis positiver Eigenschaften von Grüntee bei CLL abgebrochen, nachdem bereits positive Ergebnisse Vorlagen. Chemie ist meistens wirksamen und viel teurer.

Watson
Beiträge: 58
Registriert: 10.11.2015, 20:49
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D 3

Beitrag von Watson » 31.03.2016, 15:10

Hallo,

in der Zusammenschau der Studien und Metastudien über Vit. D und Krebs sind die Aussagen ambivalent. Wenngleich manche Studien eine schwache Korrelation für bestimmte Krebsarten mit D3 erkannt haben wollen, sind Aussagen zur Kausalität weitgehend unklar. Dazu kommt, dass man dann allenfalls einen vielleicht protektiven Faktor gefunden hat, der uns Betroffenen nur noch insofern "helfen" kann, als dass wir uns noch mehr Vorwürfe machen, irgendetwas unterlassen zu haben.

Gruß,
Watson
Zuletzt geändert von NL am 31.03.2016, 20:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Doublette wunschgemäss gelöscht. OK? Niko

guenni
Beiträge: 21
Registriert: 19.02.2013, 17:05
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D 3

Beitrag von guenni » 28.03.2016, 14:14

Hallo,

ich bin jetzt nicht so sattelfest in der englischen Sprache. Dewshalb habe ich mal den Google Übersetzer drüber laufen lassen:

Vielleicht hilft es anderen Betroffenen:

Epidemiologen an der University of California, San Diego School of Medicine berichten, dass Personen in höheren Breiten, mit niedrigeren Sonnenlicht / UV-B (UVB) Exposition und eine höhere Prävalenz von Vitamin-D-Mangel, sind mindestens zwei Mal ein höheres Risiko der Entwicklung von Leukämie als äquatorialen Wohnsitz Populationen.

Die Ergebnisse sind in der 4, Dezember 2015 von PLoS One Online-Ausgabe veröffentlicht.

"Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein großer Teil der Last der Leukämie weltweit zurückzuführen ist auf die Epidemie von Mangel Vitamin D wir im Winter in der Bevölkerung erleben vom Äquator entfernt," sagte Cedric Garland, DrPH, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Allgemeinmedizin und öffentliche Gesundheit und Mitglied des Moores Cancer Center an der UC San Diego Gesundheit.

"Die Menschen, die in Gebieten mit niedrigen solaren UV-B Exposition leben neigen niedrige Vitamin-D-Metaboliten in ihrem Blut zu haben", sagte Garland. "Diese niedrigen Niveau legen sie ein hohes Risiko für bestimmte Krebsarten, Leukämie einschließlich."

Nur wenige Lebensmittel sind natürliche Quellen von Vitamin D, das reichlicher erzeugt wird, wenn UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht die Haut trifft und löst Synthese.

Nach Angaben der American Cancer Society, 54.270 Fälle und 24.450 Todesfälle durch Leukämie treten in den Vereinigten Staaten jedes Jahr allein. Es gibt keinen bekannten Weg, die meisten Arten von Leukämie zu verhindern, auch wenn einige Arten durch die Vermeidung von hohen Dosen von ionisierender Strahlung, Exposition gegenüber der chemischen Benzol, Rauchen und bestimmte Arten von Chemotherapie verhindert werden.

Die UC San Diego Studie analysiert altersbereinigte Inzidenzraten von Leukämie in 172 Ländern von GLOBOCAN, einer internationalen Agentur für Krebsforschung, die Teil der Weltgesundheitsorganisation ist, dass die Informationen mit Wolkendecke Daten aus dem internationalen Satelliten Wolke Klimatologie Projekt zu vergleichen. Die Studie folgt ähnlichen Untersuchungen von Garland und Kollegen von anderen Krebsarten, darunter Brust-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen-, Blasen- und multiplem Myelom. In jeder Studie, fanden sie, dass reduzierte UVB-Einstrahlung und niedriger Vitamin-D-Spiegel mit einem höheren Risiko von Krebs in Verbindung gebracht wurden.

Leukemia waren am höchsten in Ländern relativ näher an den Polen, wie Australien, Neuseeland, Chile, Irland, Kanada und den Vereinigten Staaten. Sie waren am niedrigsten in Ländern näher am Äquator, wie Bolivien, Samoa, Madagaskar und Nigeria.

"Diese Studien liefern nicht unbedingt letzte Beweis", sagte Garland, "aber sie haben bei der Identifizierung von Verbänden in der Vergangenheit nützlich gewesen, die dazu beigetragen haben, das Krebsrisiko zu minimieren."

Co-Autoren gehören der erste Autor Raphael Cuomo, Edward Gorham, und Sharif Mohr, alle an der UC San Diego.

Die Finanzierung Unterstützung für diese Forschung kam zum Teil von der UC San Diego Department of Family Medicine und Public Health.
Google Übersetzer für Unternehmen:Translator ToolkitWebsite-Übersetzergoogle
Sofortübersetzung deaktivierenÜber Google ÜbersetzerMo

seoul1
Beiträge: 277
Registriert: 11.10.2013, 16:30
Kontaktdaten:

Vitamin D 3

Beitrag von seoul1 » 22.03.2016, 09:04

http://ucsdnews.ucsd.edu/pressrelease/u ... ight_and_v

Wieder eine Studie, die belegt, dass es einen Zusammenhang mit Mangel an Vitamin D 3 und Leukämie gibt. Leider wird das in D wenig beachtet. Überhaupt ist Vit D 3 von 'Ärzten und Pharma eher belächelt, weil es hilft, viele kleine Krankheiten von selbst zu lindern, ohne Doktor und ohne Medikament.

Gruss Seoul

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast