CLL Verbesserung der Blutwerte

Moderatoren: NL, Marc, jan

kladei
Beiträge: 23
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von kladei » 03.04.2012, 13:49

Verbesserung der Blutwerte

Bin vorgestern von einer Nilkreuzfahrt zurückgekommen und war über den Beitrag des Moderators NL doch sehr enttäuscht. Er wirft mir Unseriösität vor. Die von mir gemachten Angaben meiner Laborwerte entsprechen jedoch der Wahrheit. Ich bin gerne bereit NL die Originalberichte der Hämatologischen Ambulanz des Heidelberger Universitätsklinikum zuzufaxen. Ich versichere NL auch, dass ich mit dem Vertrieb oder Verkauf der Gojibeeren nichts zu tun habe. Sollten trotzdem noch Zweifel an der Glaubwürdigkeit meiner Person bestehen, möge NL sich mit der Selbsthilfegruppe „Leukämie und Lymphom Hilfe Rhein-Neckar“, Vorsitzende: Frau Knebel in Verbindung setzen. Ich glaube an die Kunst der Ärzte, ich glaube aber auch an die Kraft der Natur.
Gruß an alle
Kladei

Heike2

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von Heike2 » 02.04.2012, 20:38

Hallo Anni,
ich hatte mich vertan, es war der vorletzte Winter, in dem ich ziemlich down war. Ich wurde depressiv, habe ständig geweint(aber nicht wegen der Erkrankung) und vor allem war ich nur noch müde. Während der Arbeitszeit hätte ich mir Streichhölzer zwischen die Lider stecken können. Nach der Arbeit, erst mal 1/2 - 1 h schlafen, um dann zwei Stunden später schon wieder Richtung Bett zu wandeln( ca.21.00Uhr). Es war schrecklich, weil ich ein sehr aktiver Mensch war.

Ich habe mir dann "Das Anti Krebs Buch" gekauft. Was ich eigentlich nicht so toll fand. Zum einen, weil die CLL nicht mit erfasst wird und zum anderen, weil dir der Autor darin vermittelt, dass du durch deine Lebensweise selber daran Schuld bist, dass du Krebs bekommen hast. Nachdem ich dieses für mich verworfen hatte(obwohl, im Hinterkopf spukt das immer noch ein bischen herum) habe ich mich mit dem Rest des Buches befasst und für mich die Sachen herausgesucht, die für mich am Besten umzusetzten sind und, vor allem, die zu mir Passen. Denn ich glaube, es ist nicht so unbedingt wichtig, was man macht, sondern, dass man daran glaubt und man sich dabei wohl fühlt. Als erstes habe ich meine Erkrankung nicht mehr als Feind gesehen, sondern als ständigen Wegbegleiter für den Rest meines Lebens. Mittlerweile ist es einfach eine neue Lebesphase, aus der ich das Beste mache.

Ich habe z.B. mit Autogenem Training angefangen, jetzt schon mit "leichter" Meditation. Immer vor dem Schlafen gehen eine halbe Stunde, kann danach wunderbar ein- und durchschlafen. Ich versuche, so viel wie möglich, an der frischen Luft zu sein. Schlafe seitdem bei offenen Fenster, laufe im Winter zur Arbeit, im Sommer mit dem Fahrrad. Mein Arbeitgeber ist so kulant, und lässt mich jeden Tag 20 min spazieren gehen. Gerade im Winter geht es am Wochenende auch noch einmal 1h raus. Einmal die Woche geht es in die hauseigene Sauna. Dann habe ich schon immer Sport gemacht: Fitness-Training,Schwimmen,Flossentraining,Tauchen. In meinem Depri-Winter hatte ich so alles schleifen lassen, aus Angst vor Versagen und die anderen merken etwas, denn ich halte meine Erkrankung noch ziemlich geheim. Da würde mich mal interessieren, wie weit ihr euch geoutet habt im Bekanntenkreis.

Durch das Apnoe kenne ich auch noch ein paar Atemtechniken, die ich ab und zu mache, denn ich glaube auch, dass richtiges Atmen wichtig ist, auch wenn wir diese Diskussion hier schon im Net hinter uns haben. Ich fühle mich danach wohler.
Ich hatte es auch mal mit Thai Chi versucht, war nichts für mich, mache jetzt Power-Yoga. Du siehst, ich mache einiges an Sport. Wenn aber jemend sein Leben lang wenig oder gar keine Sport gemacht hat, dem kann man nicht einfach sagen, du musst jetzt. Das passt nicht zu ihm, das meine ich damit. Als es mir schlecht ging, habe ich auch Tagebuch(nicht täglich) geschrieben. Ich glaube, dass hat mir auch geholfen, aus meinem Tief zu kommen. Seit einem halben Jahr ist kein neuer Eintrag mehr dazu gekommen, weil ich meine innere Ruhe gefunden habe.

So, nun noch zu meiner Essensumstellung: Ich habe schon immer gerne Obst und Gemüse gegessen, und wurde dafür in meinem anderen Leben belächelt. Jetzt kann ich das so richtig ausleben :P
Ich versuche jeden Tag 700 -1000g Obst und Gemüse zu essen. Fange schon beim Frühstück an, mit zwei geschnittenen Obstsorten in Quark und Jogurt. Nehme rohes Gemüse für mein Vollkornbrötchen auf Arbeit mit. Nach der Arbeit gibt es dann eine große warme Gemüsepfanne. Und da habe ich mir die Gemüsesorten aus dem Anti Krebs Buch herausgesucht, die angeblich gut sind für "uns" und die mir schmecken. Ich lasse weitestgehend die Süßigkeiten weg( war nie eine Naschkatze) aber mein Glas Rotwein am Wochenende genieße ich weiterhin. Ich habe gelesen, der eine verzichtet gänzlich auf Alkohol, der nächste trinkt keinen Kaffee mehr. So muss jeder seinen Weg finden.

Es geht mir seit dem viel besser, bin nicht mehr müde, kann auch wieder abends einen Film ganz anschauen. Ich weiß nicht, was davon geholfen hat, entweder die Kombination aus allem oder einfach nur das Akzeptieren meiner CLL.

Ich hoffe, du kannst auch etwas eigenes für dich finden, bei dem es dir besser geht.
Lasse wieder von dir hören.

Liebe Grüße Heike

Anni
Beiträge: 17
Registriert: 16.01.2012, 17:07
Kontaktdaten:

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von Anni » 02.04.2012, 18:31

Hallo Heike,
vielen Dank für den Tipp. Um meine Müdigkeit loszuwerden hab ich schon vieles probiert, bisher ohne Erfolg, deshalb auch die Gojibeeren.

Würdest du mir verraten wie du dich jetzt ernährst und was bei den Tagesgewohnheiten wichtig ist, vielleicht ist es auch für mich einen Versuch wert.

Liebe Grüße
Anni

Heike2

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von Heike2 » 31.03.2012, 18:47

Hallo Anni,

Das Problem mit der Müdigkeit hatte ich auch vor zwei Jahren. Habe dann meine Tages-und vor allem meine Essgewohnheiten total umgestellt. Fühle mich seitdem wieder fit, habe keinen Leistungsknick und das bei jetzigen 107 T Leukos.

Liebe Grüße Heike

Anni
Beiträge: 17
Registriert: 16.01.2012, 17:07
Kontaktdaten:

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von Anni » 26.03.2012, 19:46

Hallo Niko, hallo Jan,
nach einer wunderschönen sonnigen Urlaubswoche möchte ich mich für eure Beiträge bedanken.
Euren eindringliche Rat, erst mit dem Onkologen zu sprechen, werde ich befolgen, es ist sicher der richtige Weg. Leider kann ich den Link nicht übersetzen, mein Bing
blockiert hier und ich kann leider nicht englisch.
Beim Heilpraktiker war ich zum ersten Mal in meinem Leben, wegen meiner dauernden Müdigkeit, da wusste ich noch nichts von der Leukämie, es hat sich überschnitten.
Die Grünteekapseln bekam ich bei 2ten Besuch verordnet als es dann bekannt war.
Müde bin ich immer noch, aber meine Blutwerte haben sich doch verbessert, mal sehen wie sie dann im Mai sind.
Liebe Grüße und einen schönen Abend
Anni

NL
Beiträge: 991
Registriert: 08.10.2010, 16:09
Kontaktdaten:

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von NL » 18.03.2012, 18:34

Hallo Anni,
entschuldige, dass ich mich erst jetzt zurückmelde. Ich musste erst einen neuen Computer kaufen und zum laufen bringen, was mir jetzt offensichtlich teilweise gelungen ist....

Wie Jan in seinem Beitrag schon geschrieben hat, ist es ratsam, den behandelnden Onkologen VOR der Einnahme irgendwelcher komplementären Medizin zu befragen und nicht erst hinterher. Ich gehe auch davon aus, dass Dein Heilpraktiker nicht gleichzeitig Onkologe ist. Heilpraktiker können vielleicht die Onkologie unterstützen (dafür muss aber eine Absprache mit dem behandelnden Onkologen vorhanden sein). Ohne Onkologen ist ein Heilpraktiker bei Krebs bestenfalls nutzlos, und wenn er behauptet, mit alternativen Methoden Krebs behandeln zu können, in meinen Augen sogar kriminell.

Wegen der Werbung für Goji-Beeren läuft in den USA eine Sammelklage gegen die Firma Free Life International und den auch im Link von Kladei zitierten "Prof. Earl Mindell" wegen irreführender Werbung bzw. falscher Versprechungen ("misleading claims"). Darüberhinaus scheint es sich bei Herrn Mindell nicht um einen anerkannten Wissenschaftler zu handeln, sein PhD scheint von einer obskuren Institution vergeben worden zu sein.
Siehe: http://www.mlmwatch.org/04C/Freelife/suit.html
Für mich sieht es nicht danach aus, als seien die Informationen auf der von Kladei genannten Seite auch nur annähernd seriös. Es wirkt auf mich eher wie der Versuch, Patienten das Geld aus der Tasche zu leiern.

Zurück zum Heilpraktiker: ein Teil der im Grüntee enthaltenen Substanzen scheint bei CLL eine positive Wirkung zu entfalten. In therapeutisch wirksamen Dosen entfalten diese Medikamente aber wie vieles deutliche Nebenwirkungen. http://www.leukaemie-online.de/index.ph ... tid=37:cll
Ich empfehle auch hier wie immer, ALLES VOR der Anwendung mit Deinem Onkologen abzusprechen.
Gruss & schönes Wochenende
Niko

Anni
Beiträge: 17
Registriert: 16.01.2012, 17:07
Kontaktdaten:

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von Anni » 16.03.2012, 12:51

Hallo kladei,
seit ein paar Wochen teste ich die Gojibeere obwohl der Bericht von Jan mich verunsichert hat.
Meine Ärztin (Internistin) konnte mir nichts dazu sagen und beim Onkologen bin ich erst wieder im Mai.
Die letze Blutabnahme vom 13.3.2012 zeigt eine deutliche Verbesserung der Leberwerte und des CRP.
Ich kann mir allerdings nich vorstellen, dass nach 3 Wochen Einnahme die Gojibeere der Grund ist, vielmehr tippe ich auf einen Grüntee Extrakt, vom Heilpraktiker verordnet, nehme ich seit Januar oder Beides?
Du schreibst keine gleichzeitige Einnahme mit Aspirin, hierüber habe ich noch nichts gelesen, wieviel Abstand sollte denn dazwischen sein?
Ich bin eine bisschen in Eile und gerade am Kofferpacken und für eine Woche unterwegs.
Grüße von
Anni

MikeAusM

Re: CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von MikeAusM » 16.03.2012, 09:31

Wahnsinn, GZ dazu.

kladei
Beiträge: 23
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

CLL Verbesserung der Blutwerte

Beitrag von kladei » 15.03.2012, 14:15

Als Leistungssportler und erfolgreicher Teilnehmer bei den deutschen Schwimmmeisterschaften des BDS und an Rettungsschwimmermeisterschaften mit einem täglichen Training zwischen 2000-3000m bemerkte ich im Jahr 2007 eine Unbeweglichkeit im Halsbereich. Dort wuchs ein Knoten, den mehrere Ärzte als Fettknoten bezeichnet hatten. Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der Zweifel hatte, schickte mich zur Kernspintomographie.
Das Resultat: mehrere vergrößerte Lymphknoten. Der (Fett-)Knoten wurde operativ entfernt und zur histologischen Untersuchung nach Flensburg eingeschickt. Dort wurde eine CLL diagnostiziert. Bei der nun folgenden Computertomographie wurden Lymphknoten im Leisten- und Achselbereich sowie ein weiterer Knoten im Oberbauch festgestellt.
Die CLL-Einteilung wurde nach einer weiteren Untersuchung durch das NCT Heidelberg mit Binet bewertet. Meine Blutwerte waren im grünen Bereich.
Leukozyten 12.7, Hb 14.5, Thrombos 164
Fast ein Jahr danach (am 08.10.2008):
Leukozyten 22.32, Hb 14.5, Thombos 160
Zervikale Lymphknoten 1.5cm, axillär bis 2.5cm, inguinale Lymphknoten 1.5cm
Segmentkernige Granulozyten 3% (Normal = 50-70%)
Lymphozyten 92% (Normal = 25-40%)
Watch and Wait
Bei 3% segmentkernigen wollte ich nicht nur beobachten und abwarten. So probierte ich, mit Grüntee, Granatapfelsaft und Gojibeeren mein Immunsystem zu aktivieren. Trotz vieler Vorerkrankungen (zwei Bandscheiben- und vier Prostata-OPs, 12x wurden aus meiner Haut operativ Basaliome entfernt) geschah folgendes:
Labordiagnostik:
08.10.08: Leukos 22.32, Hb 12.7, Thrombos 164
05.10.10: Leukos 18.87, Hb 12.8, Thrombos 152
04.07.11: Leukos 12.10, Hb 13.6, Thrombos 186
23.01.12: Leukos 10.30, Hb 14.4, Thrombos 191
Palpatorisch und sonographisch keine vergrößerten Lymphknoten.
Lymphknoten sCD 25 524 U/ml
Lymphozyten 57%, vorher 92%
Segmentkernige 28%, vorher 3%
Kernschatten 7%, vorher 21%
Nun befinde ich mich (laut Jan) im Bereich des Hoffens, Glaubens und Heilversprechens.
Warum? Seit dem 10.08.08 nehme ich Gojibeeren (von denen man sagt, es sei die nährstoffreichste Frucht der Welt). So wie es aussieht mit zunehmendem Erfolg.
Die Beeren sind von der staatlichen deutschen Lebensmittelkontrolle geprüft und zertifiziert.
Man soll die Nebenwirkungen beachten. Keine gleichzeitige Einnahme mit blutverdünnenden Mitteln (Aspirin). Die Verträglichkeit der Beeren (Allergie) mit einer kleinen Menge ausprobieren. Vorher mit dem Arzt sprechen.
Ein Versuch ist es Wert, mir hat es geholfen.

Gruß
kaldei

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast