Erfahrung mit Cyclophosphamid und Cortison

Moderatoren: NL, Marc, jan

Thomas55
Beiträge: 1451
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas55 » 01.04.2005, 21:06

Hallo Elmar,
ich behandle seit Jahren ausschließlich mit Kortison (Dexamethason Handelsname : Fortecortin) Meine Erfahrungen damit kannst Du imwww.krebs-kompass.de unter dem Link Erfahrungsberichte "8 Jahre leben mit CLL" lesen. Anfangs hatte ich einige Zeit Leukeran und Kortison. (Knospe).
Da ich kein Endoxan nehme kann ich über die Nebenwirkungen dieser Kombinationstherapie nichts sagen. Das Kortison als Stoßtherapie über drei Tage 120mg hat natürlich auf Dauer gesehen schon Nebenwirkungen : Das Immunsystem wird in dieser Zeit eher geschwächt, die Knochensubstanz ist gefährdet usw. aber sicher sind die Nebenwirkungen wesentlich weniger als bei Chemos. Lies einfach mal im Bericht nach...
Bei einer Kombinationstherapie ist ja immer schwierig zu beurteilen, was hilft, bezw. geholfen hat, der Wirkstoff 1 oder der Wirkstoff 2 oder machts die Kombination aus ? Bei mir hatte auf jedenfalls das Kortison alleine die gleiche Wirkungen wie die Kombination mit Leukeran (einer leichten Chemotherapie).
Bei einer autohämolytischen Anämie müßte das Kortison schon helfen. Übrigens habe ich gelesen, dass diese Änamie wohl gerne in Verbindung mit einer Fludaratherapie beobachtet wird.
Vor einer KMT gibt es auf jeden Fall noch eine Reihe anderer Möglichkeiten, da wäre ich ganz optimistisch.
Gruß
Thomas
Gruß
Thomas
[addsig]

Elmar
Beiträge: 23
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Elmar » 01.04.2005, 19:08

Hallo, ,kann mir Jemand Tip´s geben?
Nach Fludarabinbehandlung bis Ende Januar 2002 sind bei mir die Blutwerte gut 2 Jahre im grünen Bereich gewesen. Keine Nebenwirkungen, voll fit. Danach ab Mitte 2004 Rückfall. Ab Januar 2005 autogene hämolytische Anämie mit Hb < 8,5. (Coombs +). Jetzt Behandlung mit 150 mg Cyclophosphamid (Endoxan) und 40 mg Cortison mit relativ gutem Erfolg. Hat jemand Erfahrung mit einer ähnlichen Diagnose und Therapie? Sind Nebenwirkungen wie wiederholte Bronchitis und Fieber über 39,0 üblich? Wie lange kann man die Therapie machen? Was kommt danach? Allogene KMT?
Gruß
Elmar
[addsig]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste