rezeptkosten - falsche Packungsgrößen verschrieben

Wie gehe ich mit Leukämie im Alltag um? Wie unterstütze ich als Freund oder Angehöriger? Welche Erfahrungen gibt es bezüglich Rente, Behindertenausweis, Psychotherapie, Kur?

Moderatoren: NL, Marc, jan

Schaefchen
Beiträge: 113
Registriert: 21.07.2010, 18:57
Kontaktdaten:

Re: rezeptkosten - falsche Packungsgrößen verschrieben

Beitrag von Schaefchen » 28.12.2013, 10:14

Das ganze hat sich geklärt, bekomme nur 400 mg statt 500... Dann hätten 5 gereicht, 10 EUR zu viel, naja. Vllt brauche ich die ja später noch.

Rifur
Beiträge: 10
Registriert: 06.06.2013, 23:58
Kontaktdaten:

Re: rezeptkosten - falsche Packungsgrößen verschrieben

Beitrag von Rifur » 27.12.2013, 15:08

Wenn alles noch Originalverpackt ist und nichts aufgemacht wurde, würde ich einfach in der Apotheke nachfragen ob die es zurück nehmen. Fragen kostet ja nichts :)

Wegen der Zweitmeinung kannst du sicher tun. Aber in einer Gemeinschaftspraxis? Ich weiß nicht. Ich würde mir da lieber einen Arzt nehmen der nicht in der gleichen Praxis sitzt.

Schaefchen
Beiträge: 113
Registriert: 21.07.2010, 18:57
Kontaktdaten:

rezeptkosten - falsche Packungsgrößen verschrieben

Beitrag von Schaefchen » 27.12.2013, 02:30

Hallo, da es nicht zu einer bestimmten Leukämie passt schreibe ich es mal hier rein.

Mir wurden Eiseninfusionen verschrieben. 6 Stück.
Dazu gab es ein Rezept mit 6x Eisen und 10x Kochsalzlösung. Macht 65 EUR Zuzahlung. Das Rezept habe ich in der Apotheke neben der Praxis eingelöst und von denen in die Praxis liefern lassen, ohne darüber nachzudenken. Die Rechnung habe ich Dienstag bekommen.

Heute war ich neugierig was so eine Infusion kostet und habe festgestellt, dass es andere Gebinde gibt. Statt 6x 5x2ml hätte man 1x 5x10ml und 1x10 ml verschreiben können, macht 25 EUR Zuzahlung!

Kann ich mich beschweren? Können die noch was ändern? Wegen den 40 EUR muss ich sicher am Monatsende nicht hungern, finde es aber sehr ärgerlich. Vllt. Ist die Praxis davon ausgegangen, dass ich eh Zuzahlungsbefreit bin. Bin ich aber nicht, da ich in der Regel nur 12x Sprycel benötige und wenn kein stationärer Aufenthalt dazu kommt, erreiche ich die 1% vom Brutto nie.

Noch eine Frage, könnte man innerhalb einer Gemeinschaftspraxis den 2. Arzt gleicher Fachrichtung nach einer Zweitmeinung fragen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast