für immer eingeschlafen - wie geht es weiter?

Wie gehe ich mit Leukämie im Alltag um? Wie unterstütze ich als Freund oder Angehöriger? Welche Erfahrungen gibt es bezüglich Rente, Behindertenausweis, Psychotherapie, Kur?

Moderatoren: NL, Marc, jan

Birgit1
Beiträge: 8
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Birgit1 » 02.01.2008, 13:21

Liebe Alexandra, es tut mir sehr leid für Dich, daß Du Dich jetzt noch mit diesen Streitereien befassen mußt.

Ich kann Dir aber auch sagen, daß Du nicht die Einzige bist, die mit derart gemeinen Sachen konfrontiert wird. In unserer "Angehörigengruppe" war es quasi durch die Bank so, daß sich die Eltern der Verstorbenen mit deren Lebenspartnern zerstritten haben, genau wie in Deinem Fall, wenn sie nur zusammengelebt haben, in einem Fall sogar waren sie verheiratet, es waren aber keine Kinder da. UND IN KEINEM DER FÄLLE GAB ES EINE VERSÖHNUNG!

Ich finde das ganze sehr erschreckend und kann auch keine Beweggründe dafür sehen, vielleicht ist es wirklich Eifersucht. Oder die Frage: Wer leidet mehr? Wer ist mehr zu bedauern?

Ich kann Dir nur nahe legen, stecke nicht zuviel Energie und Wut darein. Umgebe Dich lieber mit Menschen, die es gut mit Dir meinen, denn Du mußt Deinen Weg weiter finden. Und dabei werden sie Dir bestimmt keine große Hilfe sein.

In deiner jetztigen Situation ist sowieso alles total emotionsgelade, ich kann es Dir voll und ganz nachvollziehen. Als mein Mann im Sterben lag sind unsere besten Freunde extra zur KMT Klinik angereist um Abschied von ihm zu nehmen. Aber zu seiner Beerdigung waren sie nicht da, weil sie schon vorher Urlaub gebucht hatten und an dem Tag sind sie losgeflogen. DAS KONNTE ICH DAMALS ÜBERAUPT NICHT BEGREIFEN, ich war so traurig und wütend, daß sie nicht für mich da waren in einer so wichtigen Situation. Für mich waren sie keine Freunde mehr! Und das habe ich ihnen auch gesagt. Ich wollte nichts mehr mit Ihnen zutun haben- und das ganze 3 Jahre lang.

Dann haben wir uns wieder versöhnt, Gott sei dank sind wir jetzt wieder die besten Freunde und das ist gut so. Ich habe Ihnen das verziehen, aber verstehen kann ich es bis heute nicht. Ich trage es aber auch nicht mehr nach.

Wenn Du mit der Mutter nicht vernünftig reden kannst, vielleicht hilft es auch, ihr einen Brief zu schreiben???
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 02.01.2008, 11:53

hallo juicy,

du sagst es. ich glaube mitlerweile auch, dass sie eifersüchtig ist. und wenn ich so zurückdenke war sie nicht sehr begeistert, dass wir zusammengezogen sind. ich finde es einfach nur schade, mehr als schade. es tut mir richtig weh. ich kann kaum schlafen nachts vor alpträumen. es verfolgt mich überall hin. ich bin am ende mit meinen kräften und mit meinen nerven. ich weiß nicht mehr weiter.... es hört sich dumm an, aber es ist so. ich kann einfach nicht mehr und ich will auch nicht mehr. es verletzt mich einfach wahnsinnig dolle! wir hatten immer ein gutes verhältnis. mein freund und ich wollten uns dieses jahr verloben. wir wollten kinder haben. es ist ja nicht so, als ob ich eine affäre gewesen wäre.

er hat immer in der ganzen welt erzählt, dass ich seine absolute traumfrau bin. und jeder sagt, dass er seit dem wir zusammen waren richtig aufgeblüht ist und noch nie so glücklich war. aber irgendwie verdrängt sie das. ich denke immer, wenn er das mitkriegen würde, wäre er total enttäuscht. er hätte das NIE gewollt!!!! das weiß ich zu 100%. aber ich weiß einfach nicht, wo ich der familie noch entgegen kommen soll und ich erwarte eine entschuldigung, für deren behandlung.

darf ich fragen wie alt du bist? ich hätte nie gedacht, dass ich sowas mal erlebe. und das mit 19. es ist alles schon schlimm genug. und dann sowas...

danke für deine antwort!

liebe grüße
[addsig]

Juicy
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Juicy » 02.01.2008, 11:27

Hallo liebe Alexandra,

ich kann wirklich kaum verstehen wie die Familie deines Freundes so etwas machen kann.
Aber in so einer Situation reagiert man vielleicht einfach anders. Ich denke, die wissen vllt. selbst nicht was sie tun.

Eins können sie dir aber nicht nehmen und das ist die Erinnerung an deinen Freund. Die Stunden die ihr zu zweit verbracht habt und die kleinen "Geheimnisse" von denen keiner was weiß. Die wirst du immer haben. Und du wirst die Wahrheit wissen, auch wenn seine Mutter es zu verdrängen versucht.

Vielleicht sind sie auch einfach nur "neidisch", weil du die letzten Monate mit ihm verbringen durfest. Meine "Schwiegermutter" ist auch immer "neidisch", da mein Freund mit mir zusammen gezogen ist und sie jetzt nicht mehr die Hauptperson ist.

Mütter können sehr schwer los lassen, vor allem wenn das Kind krank ist. Das sind Muttergefühle und daran kann keiner etwas machen.

Reg dich darüber nicht zu sehr auf. Es hat keinen Sinn deine Kraft in so unnötige Streitereien zu stecken. Du kannst sie wirklich besser gebrauchen.

Viele Grüße
Juicy
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 01.01.2008, 02:44

ja, da gibt es freunde oder bekannte. die sehen das wie ich und haben das auch schon vor meiner zeit so gesehen... das problem ist, dass mein freund alles schonmal gemacht hat (chemo, transplantation...). als es dann dieses bzw leztes jahr (also 2007) wiederkam wollte er von anfang an nie wieder in die uniklinik. er hat einen alternativweg gewählt. seine mutter hat aber nie wirklich mitbekommen, wie es ihm wirklich ging - nur ich, weil wir zusammen gewohnt haben. jetzt verlangt sie wiegesagt, dass ich eine maske aufziehe und den leuten etwas vorlüge. das ist für mich völlig unverständlich. ich weiß, dass mein freund nie wollte, dass man über diesen alternativweg redet. aber er hatte nie etwas dagegen, dass man sagt, dass er nicht in die uniklinik geht. noch nicht mal die eigene familie weiß die wahrheit.

es sieht für aussenstehende so aus, als hätte ich ihn abgeschoben und mich nicht um ihn gekümmert. dabei habe ich ihn 2 monate gepflegt. seine mutter hat ihn alleine sterben lassen. hat den türspalt vom zimmer aufgemacht (ich habe ihn zu seienr mutter bringen lassen, weil ich das alles nicht mehr ausgehalten habe und zusammengeklappt bin) und sie hat immer wieder gesagt: "ach, er schläft so schön". in so einer situation denkt man doch nicht, dass er schläft. er hat geschrien vor schmerzen. ich weiß es nicht... es ist einfach unfair, was sie mit mir abzieht. sie kommt mir gar nicht entgegen. sie verlangt von mir sachen, wie klamotten, welche sie vergessen hat, bzw die sie jetzt doch haben möchte. wenn ich dann sage, dass ich gerne etwas hätte, blockt sie ab und will es mir nicht geben.

ich weiß auch nicht mehr weiter. ich finde es einfach schade. ich weiß, dass mein freund das nie gewollt hätte. schade... daran denkt sie irgendwie nicht.

frohes neues jahr - vor allem viel glück und gesundheit!!!!!! liebe grüße
[addsig]

jan
Beiträge: 2229
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von jan » 31.12.2007, 18:44

Liebe Alexandra,

Das ist wirklich alles sehr schwer nachvollziehbar und verständlich, für uns hier natürlich noch weniger, ohne die Vergangenheit zu kennen. Es tun sich da Abgründe auf... Verrückt und verfahren. Gibt es evtl andere Freunde, die die Familie auch kennen und als Mediatoren helfen könnten?

Es sieht bei der Mutter/Familie für mich nach ziemlichem Realitätsverlust, vielleicht sogar Realitätsverweigerung aus, vielleicht machen sie sich Vorwürfe, ob sie selbst früher etwas tun hätten - und versuchen nun unfairerweise, die Schuld auf Dich abzuwälzen und das "kritische Datum" zu verschieben.... Keine Ahnung...

Viele Grüße,
Jan


alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 31.12.2007, 18:17

hallo jan,

vielen dank für deine antwort. ich weiß, dass das so ne sache ist, mit dem juristischen. fernseher und laptop sind mir nicht mega wichtig. ich hab halt nichts, und sie haben alles davon in mehrfacher ausführung. egal... wenn das für sie wichtig ist, können sie das haben. ich habe versucht, mit ihnen zu reden. sie haben mich immer wieder unterbrochen und mich ausgelacht. sie will alles schriftlich, als ob ich ein fremder und "gefährlicher" mensch wäre. ich habe wirklich alles versucht, aber ich werde einfach nicht angehört und sie verstehen mich nicht. ich weiß, dass es eine scheiß situation ist. aber gerade deswegen müssten wir alle zusammen halten. vor 2 wochen haben sie mir gesagt, dass sie den kontakt weiter halten möchten. jetzt wollen sie mir alles nehmen. ich verstehe die welt nicht mehr.

ich bin immer wieder auf sie zugegangen. sie hat mich sogar aus meinem eigenen schlafzimmer geworfen. das muss man sich mal vorstellen... sie fragen mich nie, ob ich was haben möchte. ich schicke bilder und gebe und mache alles, was sie wollen. ich warte seit 3 wochen auf bilder von meinem freund. sie haben unser auto ausgeräumt und alles nützliche behalten. mir haben sie den müll in die küche gestellt. vor den letzten tagen hat sie verlangt, dass ich lüge und jedem sage, dass es meinem freund seit 3. dezember nicht gut ging. obwohl es ihm seit august nicht gut ging. ich kann einfach nicht mehr. es tut unbeschreiblich doll weh - noch mehr als sowieso schon. ich kann sie verstehen, dass sie einiges haben wollen, aber ich werde noch nichtmal gefragt, verstehtst du? das ist das was mich so verletzt.

naja... sie reden jedenfalls nicht mehr wirklich mit mir... ist vielleicht auch besser so. ich kann ihre einstellung eh nicht verstehen...

liebe grüße
[addsig]

jan
Beiträge: 2229
Registriert: 19.07.2010, 10:14
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von jan » 31.12.2007, 18:06

Liebe Alexandra,

Es tut mit sehr leid, dass Du neben diesem schweren Verlust nun noch mit solchen zwischenmenschlichen Herausforderungen kämpfen musst. Das ist sicher schwer zu verkraften und nachzuvollziehen.

Bevor Du über juristische Schritte nachdenkst, lasse aber vielleicht noch ein paar Tage verstreichen und suche lieber das direkte Gespräch. Bedenke dabei, dass Ihr alle Euch im Ausnahmezustand befindet. Du hast Deinen wichtigsten Partner und Freund verloren, sie ihren Sohn und Bruder. Für alle ist das eine Phase der Verzweiflung und Hilflosigkeit. Es können unüberlegte und unsensible Aktionen - wie das Räumen der Wohnung, aber auch juristische Gegenmaßnahmen - schnell nur noch den Schmerz verlängern und unüberwindbare Gräben aufreißen. Wenn Dir Laptop und Fernseher sehr wichtig sind, versuche mit ihnen zu reden und ihnen das Seltsame ihrer Handlungen klarzumachen. Aber ein Kampf um Prinzipien hilft in dieser Phase sicher keinem und wird es Euch allen nur sehr sehr schwer machen, denn Juristisches dauert Monate bis Jahre und hält Wunden offen.

Ich wünsche Dir von Herzen viel Mut, Kraft, Zuversicht, Geduld, Überwindung und Hoffnung.

Jan

[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 31.12.2007, 17:04

hallo silivia,

vielen vielen dank für deine antwort! ich ärgere mich auch, dass ich sie in die wohnung gelassen habe. naja, jetzt ist es zu spät. werde mich demnächst mal erkundigen, was die sache angeht. ja, ich komme mir vor wie im schlechten film. es ist alles schon schlimm genug, und dann sowas. das hätte ich nie gedacht. wie man in so einer situation noch gegeneinander arbeiten kann... eigentlich müsste man zusammenhalten, weil es für alle eine schlimme situation ist. aber die beiden kommen scheinbar ganz gut zurecht mit der situation. ich eben nicht... ich verstehe es einfach nicht. unser verhältnis war immer gut. aber sie tun gerade so, als hätte ich mich getrennt von meinem freund. naja...

es ist immer wieder erstaunlich, was es für menschen gibt. mit so wenig herz und gefühl. traurig... und für mich schwer zu verstehen - bzw gar nicht zu verstehen. schade in diesem moment ist, dass mein freund kein testament geschrieben hat. vielleicht wäre ich dabei auch schlecht weggekommen, aber dann gäbe es wenigstens keinen streit.

also, lieben dank nochmal und alles, alles liebe für das kommende jahr!
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 31.12.2007, 14:14

hallo,ich bins wieder,silvia, die rechtliche seite weiss ich nicht ganz genau,aber ich denke du hättest sie nicht einmal in die wohnung lassen müssen.mitnehmen dürfen sie sowieso erst nach der abhandlung(das kann einige monate dauern,da wird geklärt,wem was zusteht)sachen.menschlich gesehen ist das eine katastrophe,tut mir sehr leid für dich,was sind das nur für leute? aber es gibt bei jedem gericht einige stunden im monat wo du ,wenn du die kraft dazu aufbringst,dich kostenlos erkundigen kannst wie die rechtliche seite aussieht.du musst nur bei gericht anrufen und fragen wann diese sprechstunden stattfinden.diesen menschen solltest du alleine schon für ihr unverschämtes verhalten paroli bieten und ausserdem hast du etwas zu tun was dich von deinem großen schmerz ablenkt.alles alles gute und viel kraft silvia

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 30.12.2007, 23:59

hallo an alle!

heute waren die mutter und der bruder meines freundes bei mir in der wohnung. sie haben alles was meinem freund gehört hat mitgenommen. sogar fernseher und laptop. ich weiß, dass ich rechtlich gesehen kein anspruch auf irgendwas habe, aber ich hatte gedacht, dass wir eine menschliche lösung finden. dem war leider nicht so. sie behandelt mich irgendwie, als hätte ich mich von meinem freund trennen wollen. aber nicht so, als wurden wir einfach auseinander gerissen... ich kann ihr und dem bruder meines freundes einfach nicht mehr normal gegenüber treten. ich komme mir richtig verarscht vor.

kennt sich jemand aus damit, wie das ist, wenn man eine eheähnliche wohngemeinschaft hatte? wobei mir das jetzt eh nichts mehr bringt. sie hat jetzt sowieso alles. frage mich, wofür die dinge wie fernseher oder laptop brauchen. aber wenn das für die beiden ein erinnerungsstück ist, dann tuts mir leid. diese probleme hätte ich gerne...

liebe grüße
[addsig]

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 27.12.2007, 00:23

hallo silvia!

danke für deine antwort. ich weiß, ich versuche mich auch immer damit zu trösten, dass es ihm jetzt besser geht und dass sein "wunsch" in erfüllung gegangen ist. aber man ist irgendwie egoistisch und akzeptiert es zwar, aber damit leben kann man irgendwie nicht - zumindest noch nicht. es ist einfach schwer momentan... man sagt ja auch, solange man um den verlorenen trauert, kann die seele nicht in frieden ruhen. aber es fällt mir schwer. es ist einfach auch noch zu frisch...

außerdem sind da sooo viele dinge, um die man sich gedanken machen muss (wohnung, katzen, kündigungen von versicherungen usw), wo man gar keinen kopf für hat. es ist einfach schlimm und er fehlt einfach wahnsinnig dolle! ich hätte diesen mann geheiratet! er ist/war alles für mich! es ist schließlich nicht so, als WOLLTEN wir uns trennen. wir WURDEN einfach getrennt. man hat uns einfach auseinander gerissen. es ist nicht so, dass wir uns nicht mehr geliebt hätten. es hat einfach keine rolle gespielt, für "wer auch immer da oben sitzen mag" und über leben und tod entscheidet. es ist einfach soooo unfair! ich würde ihn einfach nochmal gern sehen und von ihm hören, dass es ihm gut geht. das würde mir so weiterhelfen.

es gibt einfach keine worte dafür. es ist unbeschreiblich schrecklich!!!!

liebe grüße, alexandra
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 26.12.2007, 18:11

hallo alexandra ! möchte dich gerne irgendwie trösten,doch alle diese phrasen hast du sicher schon einmal gehört.das einzige was den verlust erträglicher machen kann ist die zeit,nimm sie dir,lass dir von niemanden einreden daß du genug getrauert hast und wieder fröhlich sein sollst.ich bin selbst leukämiepatientin(cml),seit sieben jahren,ich weiss,daß es auch für den partner oft sehr schwer ist,immer stehtdie krankheit an erster stelle.die ständige angst was kommt morgen....das einzig ,,gute"dein freund muss nicht mehr leiden ,keine schmerzen mehr ertragen,keine angst merhr haben,vielleicht hilft dir das ein bißchen....WARUM ?????niemand weiß es.... alles alles liebe silvia

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 25.12.2007, 22:11

hallo.

muss mir einfach mal ein paar dinge von der seele schreiben... muss nicht gelesen werden.

ich weiß einfach nicht wie ich alles ohne meinen freund packen soll... ich bin fix und fertig. auch noch weihnachten und die feiertage. dann ist das rum, dann ist silvester. ich könnte die ganze zeit heulen. ich vermisse ihn so schrecklich dolle!!!!! jeden tag bin ich bei ihm aufm friedhof - außer heute - habe es einfach nicht geschafft. hoffentlich nimmt er mir das nicht übel... jedes mal denke ich, ich träume schlecht. jedes mal denke ich, er kommt die türe rein und umarmt mich. ich kann es einfach irgendwo nicht fassen. andauernd habe ich alpträume nachts - schlafe schlecht und kaum. immer wieder kommt mir der moment vor augen, wo ich ihn zum letzten mal gesehen habe. er war so kalt und meine umarmungen konnte er nicht mehr erwiedern. er war schon tot. ich kann es kaum aussprechen.

ich sage immer: "er ist gestorben" nicht "er ist tot". es ist schrecklich. dieses ständige auf und ab meiner stimmung macht mich wahnsinnig. ich könnte schreien vor wut und unverständnis. es gibt so viele menschen, die immer wieder versuchen, sich das leben zu nehmen und es nicht schaffen. solche die keine lust mehr auf ihr leben haben. und er? er wollte leben - außer am ende. da wollte er lieber sterben. er wollte mit mir kinder haben, ein haus. wir wollten heiraten. in urlaub fahren. es sind einfach unbeschreiblich viele sachen, die wir noch machen wollten. er hat das einfach nicht verdient. er hat so hart gegen seine krankheit gekämpft (chemo + transplantation). warum muss dieser scheiß wieder kommen? wie kann man solchen menschen hoffnung machen und sagen "wenn sie nach 2 jahren nichts haben, dann sind sie geheilt" ?!?!?!?! WARUM?????!!!!!!!! mit 23 jahren!!!!!! warum verdammt nochmal!!!????!!!!!

ich verstehe das einfach nicht. ich liebe ihn unbeschreiblich dolle!!!! er ist alles für mich! ich fühle mich, als hätte man mir das herz rausgerissen. ich fühle mich wahnsinnig leer und kalt. mir fehlt seine wärme, seine stimme, sein geruch, sein lächeln, unsere streitereien :wink: alles fehlt mir!!!! das bett ist wahnsinnig leer ohne ihn. ich würde so gerne bei ihm im arm einschlafen, mit ihm zusammen fernseh gucken. mit ihm einkaufen gehen, ins kino gehen, in die disco gehen, uvm.

andauernd sagen mir freunde "ach, wir haben mal wieder stress". ich wünschte, ich könnte mich mit meinem freund streiten über irgendwelche kleinigkeiten. danach einzusehen, dass es schwachsinn war, sich wegen sowas zu streiten. sich anlächeln und in den arm nehmen. herzhaft lachen - das fehlt mir so! alles fehlt mir einfach. ich kann es gar nicht beschreiben.

so, nun werde ich bald versuchen zu schlafen.

bis dahin.

liebe grüße, alexandra

alexandra1103
Beiträge: 106
Registriert: 22.11.2010, 17:23
Kontaktdaten:

Beitrag von alexandra1103 » 18.12.2007, 17:43

hallo ihr lieben!

so, das wars... es war eine total schöne beerdigung (davon abgesehen, dass seine exfreundin da war). aber schwer war es auch... :-/ ich vermisse ihn einfach wahnsinnig dolle! ich hätte nie gedacht, dass ich mal am grab meines freundes stehe... und das auch noch so früh... ich will ihn einfach nochmal sehen! ich will ihn nochmal umarmen. ich bin einfach ziemlich fertig...

danke, dass ihr alle an mich gedacht habt. liebe grüße, alexandra
[addsig]

unknown

Beitrag von unknown » 18.12.2007, 11:46

Hallo Alexandra!

Wie geht es dir???

Ich bin heute schon den ganzen Tag in Gedanken bei dir und hoffe, dass du ihn so gut es geht meisterst!!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Majestic-12 [Bot] und 1 Gast